EFSA-Leitfaden zur Risikobewertung von GV-Tieren

(24.05.2013) Ein neuer Leitfaden der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) bietet Antragstellern und Risikobewertern einen klaren Rahmen für die Bewertung potenzieller negativer Auswirkungen von lebenden genetisch veränderten (GV-) Tieren auf die Umwelt, einschließlich der Folgen für die Gesundheit von Mensch und Tier.

EFSA Zwar liegen der Europäischen Union (EU) bislang noch keine Anträge auf Zulassung von GV-Tieren vor, doch ist aufgrund wissenschaftlicher Entwicklungen davon auszugehen, dass in Zukunft entsprechende Anträge für eine Reihe von Tierarten gestellt werden könnten.

Daher wurde die EFSA von der Europäischen Kommission ersucht, Leitlinien für die Umweltverträglichkeitsprüfung (Environmental Risk Assessment – ERA) genetisch veränderter Fische, Insekten, Säugetiere und Vögel zu erarbeiten.

Der größte Teil des Leitfadens für die Umweltverträglichkeitsprüfung von GV-Tieren wurde vom GMO-Gremium der EFSA neu entwickelt, und die Veröffentlichung der Leitlinien ist das Ergebnis der Arbeit mehrerer Jahre.

Bei der Fertigstellung wurden mehr als 700 Kommentare von Interessengruppen und sonstigen interessierten Kreisen berücksichtigt, die im Rahmen einer im vergangenen Jahr durchgeführten öffentlichen Konsultation eingegangen waren.

Die vorliegende Arbeit ergänzt den 2012 veröffentlichten Leitfaden der EFSA zur Sicherheit von Lebens- und Futtermitteln, die aus GV-Tieren gewonnen werden, und bildet den Abschluss des Mandats der Kommission zur Erstellung umfassender Leitlinien für die Risikobewertung genetisch veränderter Tiere.

Datenanforderungen und Überwachung

Umweltverträglichkeitsprüfungen für GV-Tiere haben fallweise zu erfolgen. Dies bedeutet, ,,dass die für die Antragstellung jeweils erforderlichen Informationen von Aspekten wie der Art des Tieres, dem eingebrachten neuen Merkmal sowie dem vorgesehenen Verwendungszweck des Tieres abhängen“, so das GMO-Gremium.

Der Leitfaden legt die Anforderungen im Hinblick auf die Erfassung, Bewertung und Generierung wichtiger, für eine vollständige Umweltverträglichkeitsprüfung von GV-Tieren erforderlicher Daten dar. Diese sind wesentlicher Bestandteil eines jeden Zulassungsantrags für den Markteintritt eines lebenden GV-Tiers in der EU.

Darüber hinaus enthält das Dokument Leitlinien zur kontinuierlichen Umweltüberwachung nach dem Inverkehrbringen (Post-Market Environmental Monitoring – PMEM) und geht auch auf tiergesundheitliche sowie Tierschutzaspekte ein.

„Der Wesenskern des Leitfadens besteht darin, dass Bewertungen der Umweltrisiken von GV-Tieren wissenschaftlich fundiert und transparent erfolgen müssen“, so Elisabeth Waigmann, Vorsitzende des GMO-Gremiums der EFSA.

„Sie müssen auf einer ausreichend großen Basis wissenschaftlicher und technischer Daten beruhen, um Schlussfolgerungen über mögliche von einem lebenden GV-Tier ausgehende Umweltrisiken ableiten zu können.

Angesichts der derzeit eingeschränkten Verfügbarkeit, Relevanz und Qualität der Daten zu GV-Tieren ist es überdies von zentraler Bedeutung, eine umfassende Unsicherheitsanalyse einzubeziehen.“

Der Leitfaden befasst sich eingehend mit drei breiten Aspekten, die eine strikte Umweltverträglichkeitsprüfung von GV-Tieren generell umfassen sollte. Der erste ist das obligatorische, aus sechs Schritten bestehende Bewertungsverfahren, das in der EU-Gesetzgebung verankert ist und die Grundlage für den Ansatz des GMO-Gremiums für die Umweltverträglichkeitsprüfung bildet.

 Diesem Verfahren sollte eine Bewertung von sieben potenziellen Risikobereichen folgen, die sich aus dem Inverkehrbringen von genetisch veränderten Fischen, Insekten, Säugetieren oder Vögeln ergeben und die von den Antragstellern aufgrund gesetzlicher Vorgaben zu berücksichtigen sind. (Eine genauere Erläuterung dieser Verfahren finden Sie in den Hinweisen für die Redaktion.)

Übergreifende Erwägungen

Als dritter Aspekt wurden vom GMO-Gremium verschiedene Querschnittsüberlegungen formuliert, denen bei einer vollständigen Umweltverträglichkeitsprüfung von GV-Tieren Rechnung zu tragen ist.

Hierzu gehört etwa die Verwendung sogenannter Vergleichstiere (Komparatoren), also nicht genetisch veränderter Tiere, die als Ausgangs- bzw. Referenzpunkt bei der vergleichenden Risikobewertung von GV-Tieren dienen.

Ein weiteres Element ist der Einsatz geeigneter Ersatztiere, sofern dies als erforderlich angesehen wird. Ein Ersatztier ist ein Tier, das zwar nicht die fragliche genetische Veränderung in sich trägt, aber dennoch ausreichend viele gemeinsame Merkmale mit dem GV-Tier aufweist, um bei Risikobewertungsprüfungen und -experimenten als Ersatz für dieses dienen zu können.

Der Leitfaden beschreibt außerdem Methoden zur Identifizierung und Beschreibung der Lebensräume, in die GV-Tiere freigesetzt werden können.

Die EFSA macht genaue Vorgaben zur Methodik und zu den Berichtsstandards, die im Hinblick auf die Antragsdaten zu beachten sind.

Dabei wird insbesondere auf die Bedeutung klarer Angaben zur Versuchsanordnung, der Beachtung allgemeiner statistischer Grundsätze, der Bewertung langfristiger Wirkungen sowie der detaillierten Darlegung der verschiedenen Aspekte der Unsicherheitsanalyse hingewiesen.

Link: Guidance on the environmental risk assessment of genetically modified animals


Weitere Meldungen

Fungizide können in Gewässer gelangen und Einfluss auf die dortigen Mikroorganismen nehmen.; Bildquelle: pixabay

Fungizide als unterschätzte Gefahr für Organismen in Gewässern

Fungizide aus der Landwirtschaft können in angrenzende Gewässer gelangen. Die Effekte auf die Lebewesen in Flüssen und Seen sind bisher jedoch kaum untersucht
Weiterlesen

EFSA

Tierarzneimittelrückstände: Einhaltungsquoten weiterhin hoch

Monitoring-Daten zu Rückständen von Tierarzneimitteln und Kontaminanten in Tieren und Lebensmitteln tierischen Ursprungs zeigen, dass die empfohlenen Sicherheitsniveaus in hohem Maße eingehalten werden
Weiterlesen

EFSA

Lumpy-skin-Krankheit: Balkan frei von Ausbrüchen im Jahr 2018

Impfungen und andere Kontrollmaßnahmen haben neuen Daten zufolge die Epidemie der Lumpy-skin-Krankheit (Lumpy Skin Disease – LSD) auf dem Balkan erfolgreich gestoppt
Weiterlesen

EFSA

EFSA stellt Daten auf frei zugänglicher Plattform zur Verfügung

Die EFSA macht einen großen Schritt in Richtung einer völlig offenen Datenorganisation, indem sie sich dazu verpflichtet, die wissenschaftlichen Daten zu veröffentlichen, die sie für EU-weite Monitoring-Programme verwendet
Weiterlesen

Hans-Hermann Thulke und sein Team modellieren, wie sich die Afrikanische Schweinepest ausbreitet. Sie liefern damit europäischen Behörden wichtige Entscheidungsgrundlagen.; Bildquelle: André Künzelmann / UFZ

Modelle im Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA (European Food Safety Authority) hat einen neuen wissenschaftlichen Bericht zum aktuellen Stand der Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) innerhalb der EU veröffentlicht
Weiterlesen

EFSA

Länderübergtreifender Ausbruch von Listeria monocytogenes steht in Zusammenhang mit Verzehr von Lachserzeugnissen

Verzehrfertige Lachserzeugnisse, wie kalt geräucherter oder marinierter Lachs, sind die wahrscheinliche Quelle eines Ausbruchs von Listeria monocytogenes, der seit 2015 in Dänemark, Deutschland und Frankreich auftrat
Weiterlesen

EFSA

Lumpy-skin-Krankheit bei Rindern: von der Eindämmung zur Eliminierung

Die EFSA hat die wirksamsten Strategien zur Eliminierung der Lumpy-skin-Krankheit (Lumpy Skin Disease – LSD) bewertet, nachdem die Krankheitsausbrüche in Südosteuropa eingedämmt werden konnten
Weiterlesen

EFSA

Neuer Pilz bei EU-Salamandern entdeckt

Bei verschiedenen Salamanderarten wurde ein neu auftretender pathogener Pilz, Batrachochytrium salamandrivorans (Bsal), nachgewiesen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen