Zu kalt für die Blauzungenkrankheit: Aufhebung der Schutzzone in der Schweiz

(11.12.2007) In Absprache mit dem Bundesamt für Veterinärwesen haben die Veterinärbehörden der Kantone Basel-Stadt, Basel-Land, Aargau, Solothurn und Jura heute beschlossen, die Schutzzone aufzuheben, die zur Eindämmung der Blauzungenkrankheit errichtet worden war.

Seit dem Beginn der kalten Witterung sind die Überträgermücken in der Schweiz nicht mehr aktiv - die kritische Jahreszeit ist also vorbei. Die Blauzungenkrankheit ist eine für den Menschen unge-fährliche Tierseuche.

Das nationale Insektenüberwachungsprogramm zeigt, dass die Mücken, welche die Blauzungenkrankheit übertragen, in unseren Regionen schon seit zwei Wochen nicht mehr aktiv sind.

Neue Infektionen sind also gegenwärtig nicht zu erwarten, so dass die Schutzzone heute aufgehoben werden kann. Transporte von Wiederkäuern sind wieder in der ganzen Schweiz ohne Einschränkungen möglich. Nur die wenigen Tiere, die bekanntlich Träger des Virus sind, müssen weiterhin auf ihren angestammten Betrieben bleiben.

Neuinfektionen sind gegenwärtig unwahrscheinlich, dennoch können sich weitere Tiere zwischen Mitte Oktober und Mitte November angesteckt haben und nun Virusträger sein ohne Krankheitssymptome zu zeigen.

Von diesen Tieren geht jedoch keine Gefahr mehr aus, weil die Mücken, welche die Krankheit übertragen können, nicht mehr aktiv sind. Durch das landesweite Überwachungssystem muss weiterhin mit der Entdeckung solcher Tiere gerechnet werden.

Wenn auch die Überträgermücken im Winter inaktiv sind, so werden sie doch in der warmen Jahreszeit wieder aktiv werden. Für das nächste Jahr ist deshalb mit einem erneuten Aufflammen der Blauzungenkrankheit zu rechnen.

Die Bekämpfungsmassnahmen werden während des Winters einer vertieften Analyse unterzogen und im Licht der gemachten Erfahrungen neu beurteilt. Insbesondere soll in der Winterpause mit allen interessierten Kreisen die Möglichkeit von Impfungen diskutiert werden.

In Europa sind dieses Jahr mehr als 30'000 Ausbrüche der Blauzungenkrankheit registriert worden. Es handelt sich um eine Viruskrankheit, welche Wiederkäuer wie Rinder, Schafe, Ziegen und Kameliden befällt.

Sie wird nicht direkt von einem Tier auf das andere übertragen, sondern durch eine kleine Mücke der Gattung Culicoides. Das macht die Bekämpfung der Krankheit besonders schwierig.

Weitere Informationen über die Krankheit finden Sie unter www.bluetongue.ch

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

EFSA

Blauzungenkrankheit: EFSA bewertet Bekämpfungsmaßnahmen

Massenimpfprogramme mit einer Dauer von mindestens fünf Jahren in Kombination mit verbesserten Systemen zur kontinuierlichen Überwachung wären die einzigen wirksamen Maßnahmen zur Tilgung der Blauzungenkrankheit in Europa
Weiterlesen

Rind

Blauzungenkrankheit bei Kalb im Kanton Freiburg

Bei einem Kalb im Kanton Freiburg wurde die Blauzungenkrankheit nachgewiesen. Das im Herbst geborene Jungtier wurde im Rahmen des laufenden Überwachungsprogramms getestet und zeigte keinerlei klinische Symptome
Weiterlesen

BVET

Blauzungenkrankheit: Ausnahme vom Impfobligatorium in der Schweiz ist möglich

Aufgrund der aktuell guten Seuchenlage können Tierhaltende per Gesuch eine Ausnahme vom Impfobligatorium beantragen
Weiterlesen

BVET

Anhörung in der Schweiz: Blauzungenimpfung 2010 weiterführen

Um ein Aufflackern der Blauzungenkrankheit zu verhindern, muss auch 2010 ein Grossteil der Rinder und Schafe in der Schweiz geimpft werden
Weiterlesen

Deutschen Bundestierärztekammer

Resolution der Deutschen Bundestierärztekammer zur Pflichtimpfung gegen die Blauzungenkrankheit fortführen

Die Bundestierärztekammer fordert Bund und Länder auf, die flächendeckende Pflichtimpfung gegen die Blauzungenkrankheit Serotyp 8 bei Rindern, Schafen und Ziegen im Jahre 2010 fortzuführen
Weiterlesen

Bundesamt für Veterinärwesen

Schweiz: keine gravierenden Nebenwirkungen nach Blauzungenimpfung

Die Impfungen gegen die Blauzungenkrankheit haben verbreitet zu keinen gravierenden Nebenwirkungen geführt
Weiterlesen

Rinder

Prionics lanciert einen hoch wirksamen Test zur Früherkennung des Blauzungenvirus

Prionics, eine weltweit führende Anbieterin von Nutztierdiagnostika, hat einen hoch wirksamen und zuverlässigen ELISA-Test zur Früherkennung spezifischer Antikörper gegen das Blauzungenvirus (BTV) bei Kühen, Schafen und Ziegen lanciert
Weiterlesen

Rind

Blauzungenkrankheit jetzt auch in Österreich

Erstmals wurde in Österreich die Blauzungenkrankheit diagnostiziert. Die Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit stellte im Rahmen von Routineuntersuchungen bei einem Rind im Bezirk Schärding/Oberösterreich die Blauzungenkrankheit fest
Weiterlesen

BVET

Schweiz: Impfung gegen die Blauzungenkrankheit auch 2009 obligatorisch

Die Impfung gegen die Blauzungenkrankheit wird in der Schweiz auch im Jahr 2009 obligatorisch sein
Weiterlesen