Deutschland: Impfung gegen Blauzungenkrankheit läuft erfolgreich

(08.09.2008) Der Staatssekretär im Bundeslandwirtschaftsministerium, Gert Lindemann, hält den bisherigen Verlauf der Impfung gegen die Blauzungenkrankheit für sehr erfolgreich.

"Wir haben wirksame Impfstoffe, die von den Tieren gut vertragen werden, wir kommen bei der Zahl der Impfungen gut voran, und wir sehen einen deutlichen Rückgang bei der Zahl der Neuausbrüche. All das sind gute Nachrichten für die Tierhalter", so Lindemann in Berlin.

Seit Beginn der Impfkampagne am 20. Mai 2008 seien rund 17 Millionen Impfdosen an Rinder sowie rund 3 Millionen an Schafe und Ziegen verimpft worden. "Bereits nach drei Monaten sind damit 70 Prozent der zu impfenden Rinder und fast 90 Prozent der zu impfenden Schafe und Ziegen erreicht worden.

Die flächendeckende Impfung der Tiere ist damit sehr weit fortgeschritten", erklärte der Staatssekretär.

Die Wirksamkeit der Impfstoffe wurde in einer Feldstudie unter wissenschaftlicher Begleitung des Friedrich-Loeffler Instituts getestet. "Die Ergebnisse aus dieser Studie belegen eine hohe Wirksamkeit der Impfstoffe", sagte Lindemann. "Insofern erwarten wir, dass wir einen weitreichenden Grad an Immunisierung erreichen können.

Der Rückgang bei der Zahl der Neuerkrankungen in diesem Jahr ist jedenfalls deutlich erkennbar." So seien 2007 in mehr als 20.000 Betrieben die Blauzungenkrankheit festgestellt worden, in diesem Jahr seien dagegen bislang lediglich 500 Neuausbrüche zu verzeichnen gewesen.

In der Studie war auch die Frage der Schädlichkeit der Impfstoffe für die Tiere untersucht worden. Hierzu erklärte der Staatssekretär: "Die bislang vorliegenden Daten zeigen, dass die Impfstoffe für die Tiere unschädlich sind."

Nur wenige der geimpften Tiere wiesen Schwellungen an der Injektionsstelle oder erhöhte Körpertemperatur auf. Todesfälle und Aborte seien gleichfalls sehr selten. "Diese Feststellungen liegen im üblichen Rahmen bei Impfungen", so Lindemann.

Das Paul-Ehrlich-Institut nehme die Meldungen der Bundesländer sowie der Tierärzte über Nebenwirkungen auf und werte die Daten aus. Bei ungewöhnlichen Entwicklungen könne somit sehr kurzfristig reagiert werden.

www.bmelv.de

 

Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Dummy Bild

Deutschland: Mehr Geld für Tierärzte dür die Fleischuntersuchung rückwirkend ab 1. Mai

Die in der Fleischuntersuchung beschäftigten amtlichen Tierärztinnen und Tierärzte erhalten rückwirkend zum 1. Mai 2010 mehr Geld. Darauf haben sich die Tarifkommissionen der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und die Vereinigung kommunaler Arbeitgeberverbände (VKA) am 19. Mai in Frankfurt geeinigt
Weiterlesen

Dummy Bild

Torsten Hain erhält den Heinz P. R. Seeliger-Preis für Listerienforschung

Der Gießener Mikrobiologe Dr. Torsten Hain ist mit dem Heinz P. R. Seeliger-Preis für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Listerienforschung ausgezeichnet worden
Weiterlesen

Dummy Bild

Deutsche Bundestierärztekammer fordert Gütesiegel Tierschutz

Die Bundestierärztekammer regt einen runden Tisch mit Vertretern aus Politik, Landwirtschaft, Fleischindustrie und der Tierärzteschaft an, um ihrer Forderung nach einem Gütesiegel Tierschutz, ähnlich dem Biosiegel, Nachdruck zu verleihen
Weiterlesen

Dummy Bild

Deutschland: Deutlicher Anstieg der Geflügelfleischproduktion im 1. Quartal 2010

Im ersten Quartal 2010 wurden in Deutschland fast 2 Millionen Tonnen Fleisch gewerblich erzeugt, 3,3% oder 63 500 Tonnen mehr als im Vorjahresquartal
Weiterlesen

Dummy Bild

Grüne fordern sofortiges Importverbot für Klontiere

Am Tag der Abstimmung der Verordnung über Neuartige Lebensmittel im Umweltausschuss fordert Martin Häusling , Abgeordneter der Grünen/EFA das sofortige Verbot von Klontieren und aller daraus hergestellten Lebensmittel
Weiterlesen

Dummy Bild

Schweinerassen-Patent vom Europäischen Patentamt widerrufen

Das umstrittene Schweine-Patent ist am 20.4.2010 vom Europäischen Patentamt nach einem Einspruch von Greenpeace und weiteren Organisationen widerrufen worden
Weiterlesen

Dummy Bild

Deutsche Bundestierärztekammer fordert: mehr amtliche Tierärzte für den Tierschutz auf Schlachthöfen

Die Bundestierärztekammer (BTK) hat ihre Forderung nach mehr Tierschutz beim Schlachten am 19.4.2010 auf der Sitzung des Ausschusses für Tierschutz erneuert
Weiterlesen

Dummy Bild

Giftpflanzen im Grünland: Sumpfschachtelhalm vermindert Futteraufnahme bei Wiederkäuern

Giftpflanzen im Grünland haben sich in den vergangenen Jahren ausgebreitet. Das hat vorwiegend folgende Ursachen: Viele Bundesländer bieten Agrarumweltprogramme an, bei denen im Grünland keine Düngung erlaubt und ein später Schnitt gefordert wird
Weiterlesen

Dummy Bild

Tierschutz in Schlachthöfen erfordert mehr Tierärzte

Verstöße gegen Tierschutzbestimmungen in Schlachthöfen können nur mit einer deutlichen Aufstockung des tierärztlichen Personals behoben werden
Weiterlesen

Statistik Austria

Viehzählung 2009: Stabiler Schweinebestand, Zuwächse bei Schafen und Ziegen in Österreich

Die Viehzählung zum Stichtag 1. Dezember 2009 ergab, wie die Statistik Austria mitteilt, einen insgesamt weitgehend unveränderten Schweine- sowie solide Zuwächse beim Schaf- und Ziegenbestand
Weiterlesen

Statistik Austria

5,54 Millionen Schweineschlachtungen wurden 2009 in Österreich untersucht

Im Jahr 2009 lag laut Statistik Austria die Zahl der untersuchten Schweineschlachtungen in Österreich bei 5,54 Millionen Stück (+0,8% gegenüber 2008), jene der Rinder bei 620.000 Stück (+1,5%)
Weiterlesen

Dummy Bild

Sichere Weidezäune: Haftungsfragen und Rechtsgrundlagen

"Ausgebrochene Rinderherde verursacht schweren Verkehrsunfall". Wer als Tierhalter solche oder ähnliche Schlagzeilen vermeiden möchte, sollte bei der Installation seiner Weidezäune auf möglichst ausbruchsichere Zäune achten
Weiterlesen


Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Vet-Webinar

Vet-Webinar: Stallklima im Schweinestall

Der Vortrag zeigt neben ein wenig Theorie insbesondere die stallklimatischen Probleme in den Schweinebetrieben auf
Weiterlesen

Vet-Webinar

Vet-Webinar: Kommunikation mit dem Landwirt

Darstellung der Kommunikationswege Tierarzt → Landwirt. Es werden Modelle vorgestellt, die diese Verbindung erklären, Hinweise zur praktischen Umsetzung gegeben und praktisch anwendbare Schlussfolgerungen gezogen.
Weiterlesen

Vet-Webinar

Vet-Webinar: Ektoparasiten bei Nutztieren

Der Vortrag von Prof. Dr. Heinz Mehlhorn zeigt wichtige Parasiten bei Hühnern, Hund und Katze, Wiederkäuern und Pferden sowie die Diagnose- und Therapie-Möglichkeiten
Weiterlesen

Institut für Milchuntersuchung

Innovation in der Mastitisdiagnostik („In MEDIas res“)

Neuartiges Verfahren (PCR) zum Nachweis der 11 wichtigsten Mastitiserreger bei Kühen, sowie dem Penicillin-Resistenz-Gen der Staphylokokken
Weiterlesen