BÖLN fördert Forschung zur muttergebundenen Kälberaufzucht

(10.03.2015) Auf der im deutschsprachigen Raum größten Tagung zur Forschung im Ökologischen Landbau geht es vom 17. bis 20. März in Eberswalde um das Thema Tierhaltung.

Das Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) zeigt anhand eines Beispielprojekts Möglichkeiten, die muttergebundene Kälberaufzucht in der Praxis zu etablieren.

BÖLN Weitere Informationen zu den Fördermöglichkeiten im BÖLN liefert eine neue Forschungsbroschüre.

Auf der 13. wissenschaftlichen Tagung zum Ökologischen Landbau an der Hochschule Eberswalde zeigt das in der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) angesiedelte BÖLN zahlreiche Projekte mit Modellcharakter und Vorbildfunktion; unter anderem ein innovatives Projekt des Thünen-Instituts zur muttergebundenen Aufzucht weiblicher Kälber in der ökologischen Milchviehhaltung.

Als artgerechte und zudem arbeitssparende Form der Kälberaufzucht analysieren die Wissenschaftler darin die langfristigen Auswirkungen der muttergebundenen Kälberaufzucht. Dabei gehen sie von praktischen Untersuchungen und der Auswertung bereits generierten Wissens aus.

Ziel ist es, diese Form der Kälberaufzucht in praxisrelevante Verfahren zu überführen. Zudem werden positive gesundheitliche Auswirkungen auf die Kälber und späteren Milchkühe untersucht.

Die Lösungsansätze stellen die Forscher der landwirtschaftlichen Praxis sowie der Beratung zur Verfügung.

BÖLN: Zentrales Förderprogramm für die Branche

Konkret, greifbar, praxisnah: Auf der Tagung werden anhand der Beispiele und themenspezifischer Workshops unter dem Motto „Am Mut hängt der Erfolg“ direkte Handlungsempfehlungen für die Praxis abgeleitet. Hierbei kommt das BÖLN als Programm für Forschungsförderung und Wissenstransfer ein hoher Stellenwert zu.

Die Ergebnisse ausgewählter BÖLN-Forschungsprojekte zur Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung von Bio-Lebensmitteln stellt auch die neue Broschüre „Forschungsförderung im BÖLN“ vor.

Diese fasst die Ergebnisse der BÖLN-Aktivitäten seit dessen Start im Jahr 2001 zusammen. Die Broschüre kann bei der BLE unter der Email-Adresse boeln-forschung@ble.de angefordert oder im Internet heruntergeladen werden: www.ble.de (Rubrik Service/Publikationen).


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

BÖLN

Tiergesundheit im Ökolandbau: Biosauen seltener lahm

Der Anteil von Sauen mit Lahmheiten liegt bei ökologischen Haltungsbedingungen deutlich niedriger als bei Tieren aus konventionellen Haltungssystemen
Weiterlesen

Legehennen

Tierwohl und Gesundheit von Bio-Legehennen: Empfehlungen zur Optimierung

Ökologische Geflügelhalter können durch kluges Management das Tierwohl und die Gesundheit von Legehennen deutlich verbessern. Das ist das Ergebnis der europaweiten Studie HealthyHens, die parallel in acht Staaten durchgeführt wurde
Weiterlesen

Bundesprogramm Ökolandbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)

Heimische Körnerleguminosen in der Schweinefütterung: thermische Behandlung bringt keine Vorteile

Eine hydrothermische Behandlung von Körnerleguminosen wie Erbsen und Lupinen bietet in der ökologischen Ferkelfütterung keine Vorteile bezüglich Aufzuchtleistung und Gesundheit
Weiterlesen

Um bei der Messung des Tierwohls zu vergleichbaren Ergebnissen zu kommen, müssen die beurteilenden Personen gut eingearbeitet werden, um die Indikatoren möglichst einheitlich bewerten zu können; Bildquelle: Thünen-Institut/Jan Brinkmann

Tierwohl am Tier messen

Experten diskutieren Indikatoren, die in der Milchviehhaltung geeignet sind, das Befinden der Tiere realistisch einzuschätzen – Ergebnisse aus der Praxis vorgestellt, Grenzwerte und Zielgrößen für die Umsetzung in der Praxis erörtert
Weiterlesen

Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)

Tiergerechte Haltung: Indikatoren für tierbezogene Prämienzahlung in der Milchviehhaltung

93 Prozent der Verbraucher wünschen sich eine möglichst artgerechte Haltung von Nutztieren. Die Richtlinien des ökologischen Landbaus und aktuelle Fördermaßnahmen, die solche Haltungsformen unterstützen sollen, sind zurzeit ausschließlich handlungsorientiert
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen