Hessischer Impfplan zum Schutz vor Blauzungenkrankheit liegt vor

(24.04.2008) Landwirtschaftsminister Wilhelm Dietzel: „Die Vorbereitungen für die Impfkampagne 2008 laufen auf Hochtouren. Ab Mitte Mai 2008 wird geimpft! “

Der Hessische Minister für Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Wilhelm Dietzel, hat heute in Wiesbaden über das geplante Verfahren zur Durchführung der Impfmaßnahmen in Hessen informiert.

Hessen soll ab dem 16. Mai 2008 von drei beauftragten Herstellern mit Impfstoffen für 350.000 Schafe und 500.000 Rinder beliefert werden. Die Verteilung der Impfstoffe erfolgt über die Veterinärämter der Landkreise und kreisfreien Städte.

Der zuerst eintreffende Rinderimpfstoff der Firma Fort Dodge (71.482 Dosen) soll komplett dem Landkreis Fulda zur Impfung der dortigen Rinderpopulation zur Verfügung gestellt werden.

Dieser Impfstoff wird damit ausschließlich im Kreis Fulda verimpft. „Der Kreis Fulda ist der rinderreichste hessische Landkreis und aufgrund der östlichen Lage bisher nur schwach von BT betroffen gewesen. Die dortige große Rinderpopulation ist daher nur wenig auf natürlichem Wege immunisiert. Aus diesen Gründen wird dort mit der Impfung der Rinder begonnen“, erklärte Dietzel.

Der Rinderimpfstoff der Firma Merial (erste Lieferung von 71.482 Dosen bis zum 13. Juni) soll direkt in die Landkreise Marburg-Biedenkopf und in den Vogelsbergkreis ausgeliefert und zur Impfung der dortigen Rinderpopulation genutzt werden.

Der Merial-Impfstoff wird damit ausschließlich in diesen beiden Landkreisen verimpft. Die Landkreise waren 2007 stark von BT betroffen, was eine höhere natürliche Immunisierungsrate erwarten lässt, die den späteren Impftermin rechtfertigt.

In allen Landkreisen und Städten (außer im Landkreis Fulda) werden als erstes die Schafe mit CZV-Impfstoff geimpft, der ab der dritten Mai-Woche (190.620 Dosen) und dann komplett bis zum 6. Juni (159.380 Dosen) geliefert wird. Dieser Impfstoff wird schnellstmöglich nach Anlieferung in die Fläche verteilt.

Der hierzu nötige Verteilungsschlüssel richtet sich nach der bei der Tierseuchenkasse gemeldeten Schafpopulation in den jeweiligen Kreisen und Städten.

Im Anschluss an die Schafimpfung werden in allen Städten und Landkreisen die Rinder mit CZV-Impfstoff geimpft (außer in den Landkreisen Fulda, Marburg-Biedenkopf und Vogelsberg).

„Die Impfung ist für alle Schafe und Ziegen in Hessen Pflicht. Ob auch für Rinder eine Impfpflicht gelten wird, entscheidet sich in der Bundesratssitzung am 25. April 2008“, so Landwirtschaftsminister Dietzel und weiter: „Ich bin mir jedoch sicher, dass es zu der verpflichtenden Impfung von Rindern kommen muss. Die Einbeziehung der Rinder ist aus epidemiologischer Sicht ein wichtiger Baustein im deutschen Impfplan.

Nur mit der Impfung kann eine Wiederholung der dramatischen Krankheitserscheinungen im Jahr 2007, oftmals verbunden mit Tierverlusten, verhindert werden. Die Veterinärämter legen Impfbezirke fest, in denen von einem Tierarzt alle Tierbestände innerhalb des Bezirkes geimpft werden. Tierärzte können ihr Interesse an einem Impfbezirk bis spätestens 2. Mai 2008 den jeweils zuständigen Veterinärämtern mitteilen.“

Die Veterinärämter wählen nach bestimmten Kriterien einen geeigneten Tierarzt für den Impfbezirk aus, der dann von den Tierhaltern beauftragt werden muss.

Die Auswahl der Tierärzte durch die Veterinärämter ist erforderlich, weil Ausgabe und Verwendung der nicht zugelassenen Impfstoffe strikt kontrolliert werden müssen. Interessierte Tierärzte erhalten von den zuständigen Veterinärämtern weitere Informationen über die festgelegten Impfbezirke, die Impfstoffausgabe und die einzuhaltenden Standards zur Impfstoffanwendung. Auch empfängliche Tiere in Zoos und Wildparks können auf Antrag geimpft werden.

Minister Dietzel weist darauf hin, dass jetzt auch die Tierhalter gefordert sind, die Impfkampagne aktiv zu unterstützen. Tierhalter werden rechtzeitig vor Beginn der Impfaktion ein Anschreiben ihres zuständigen Veterinäramtes erhalten, in dem ausführlich über die Durchführung der Impfung, den Impfstoffbezug, den Umgang mit Impfreaktionen, die Kostenregelung und die erforderlichen Vorbereitungsmaßnahmen informiert wird.

„Alle Vorbereitungsmaßnahmen helfen, dass die Impfung ohne zeitliche Verzögerung ablaufen kann. Damit können zum Vorteil aller Tierhalter die übrigen Tierbestände schneller geimpft und vor Ansteckung geschützt werden“, appellierte Dietzel an die Tierhalter.

„Die flächendeckende Impfung gegen Blauzungenkrankheit stellt eine enorme Herausforderung dar, die nur durch vertrauensvolles Zusammenwirken aller Beteiligten gemeistert werden kann“, so Dietzel abschließend.

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

EFSA

Blauzungenkrankheit: EFSA bewertet Bekämpfungsmaßnahmen

Massenimpfprogramme mit einer Dauer von mindestens fünf Jahren in Kombination mit verbesserten Systemen zur kontinuierlichen Überwachung wären die einzigen wirksamen Maßnahmen zur Tilgung der Blauzungenkrankheit in Europa
Weiterlesen

Rind

Blauzungenkrankheit bei Kalb im Kanton Freiburg

Bei einem Kalb im Kanton Freiburg wurde die Blauzungenkrankheit nachgewiesen. Das im Herbst geborene Jungtier wurde im Rahmen des laufenden Überwachungsprogramms getestet und zeigte keinerlei klinische Symptome
Weiterlesen

BVET

Blauzungenkrankheit: Ausnahme vom Impfobligatorium in der Schweiz ist möglich

Aufgrund der aktuell guten Seuchenlage können Tierhaltende per Gesuch eine Ausnahme vom Impfobligatorium beantragen
Weiterlesen

BVET

Anhörung in der Schweiz: Blauzungenimpfung 2010 weiterführen

Um ein Aufflackern der Blauzungenkrankheit zu verhindern, muss auch 2010 ein Grossteil der Rinder und Schafe in der Schweiz geimpft werden
Weiterlesen

Deutschen Bundestierärztekammer

Resolution der Deutschen Bundestierärztekammer zur Pflichtimpfung gegen die Blauzungenkrankheit fortführen

Die Bundestierärztekammer fordert Bund und Länder auf, die flächendeckende Pflichtimpfung gegen die Blauzungenkrankheit Serotyp 8 bei Rindern, Schafen und Ziegen im Jahre 2010 fortzuführen
Weiterlesen

Bundesamt für Veterinärwesen

Schweiz: keine gravierenden Nebenwirkungen nach Blauzungenimpfung

Die Impfungen gegen die Blauzungenkrankheit haben verbreitet zu keinen gravierenden Nebenwirkungen geführt
Weiterlesen

Rinder

Prionics lanciert einen hoch wirksamen Test zur Früherkennung des Blauzungenvirus

Prionics, eine weltweit führende Anbieterin von Nutztierdiagnostika, hat einen hoch wirksamen und zuverlässigen ELISA-Test zur Früherkennung spezifischer Antikörper gegen das Blauzungenvirus (BTV) bei Kühen, Schafen und Ziegen lanciert
Weiterlesen

Rind

Blauzungenkrankheit jetzt auch in Österreich

Erstmals wurde in Österreich die Blauzungenkrankheit diagnostiziert. Die Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit stellte im Rahmen von Routineuntersuchungen bei einem Rind im Bezirk Schärding/Oberösterreich die Blauzungenkrankheit fest
Weiterlesen

BVET

Schweiz: Impfung gegen die Blauzungenkrankheit auch 2009 obligatorisch

Die Impfung gegen die Blauzungenkrankheit wird in der Schweiz auch im Jahr 2009 obligatorisch sein
Weiterlesen