Kälberverluste bei der Geburt: Verfettung der Kuh erhöht das Risiko

(30.12.2014) Ob ein Kalb bei der Geburt stirbt, hängt unter anderem von seinem Geschlecht und der körperlichen Kondition des Muttertiers ab. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Tierärztlichen Hochschule in Hannover.

Die Wissenschaftler hatten in einem großen Milchviehbetrieb mit Holstein Frisian-Kühen über mehr als drei Monate insgesamt 463 Kalbungen beobachtet. Auch Daten zu den Muttertieren wurden gesammelt, informiert die Landwirtschaftskammer Niedersachsen.

Mehr als neun Prozent der untersuchten Kälber starben in den ersten 24 Stunden nach der Geburt. Bei erstgebärenden Kühen war der Anteil mit 18,5 Prozent deutlich höher als bei Mehrkalbskühen mit 4,5 Prozent.

Den außergewöhnlich hohen Wert führten die Wissenschaftler nicht nur auf die geringe Erfahrung der Muttertiere, sondern auch auf die üppige Körperkondition bei der Kalbung zurück. Wenn die inneren Geburtswege verfettet sind, verlängert sich die Aufweitungsphase und das Risiko für eine Totgeburt steigt.

Außerdem erhöht sich durch das übermäßige Körperfett die Wahrscheinlichkeit für Stoffwechselprobleme zu Beginn des Säugens. Die Experten raten, die körperliche Verfassung der Kühe frühzeitig zu beobachten.

Auch ein auffallend hoher Milcheiweißgehalt weist auf eine Energieüberversorgung hin. Dann sollten die Kraftfuttermenge reduziert und energieärmere Futterkomponenten wie spätere Silageschnitte und Heu zugefügt werden, sodass die Tiere in optimaler Körperkondition kalben können.

Erwartungsgemäß hatte auch das Geschlecht des Nachwuchses Einfluss auf das Risiko für eine Totgeburt: Bei den Bullen starben 12,2 Prozent, bei den weiblichen Kälbern lediglich 7,1 Prozent. Gewicht und Skelettmaße der Neugeborenen waren dagegen kaum relevant.

Heike Kreutz, aid.de



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

EFSA

Gutachten der EFSA zur Verfütterung von Milch mit Antibiotikarückständen an Kälber

Milchkälber, die mit Milch von Kühen gefüttert werden, die mit Antibiotika behandelt werden, scheiden mit höherer Wahrscheinlichkeit resistente Bakterien über ihre Fäkalien aus als Kälber, die nicht damit gefüttert werden
Weiterlesen

Universität Hohenheim

Neuer Ansatz gegen fehlenden Trink-Reflex bei Kälbern

8 % der Braunvieh-Kälber kommen ohne Saugreflex auf die Welt. Forscher der Universität Hohenheim vermuten einen Gendefekt
Weiterlesen

Prof. Petra Wolf (Foto l. oben und unten Bildmitte) und ihre Mitstreiter v. l. n. r. Johannes Brade, Matthias Miesorski, Lena Zirpins und Nancy Thiemann; Bildquelle: Universität/Julia Tetzke

„Kälbermama“ hilft Forschern bei Lösungssuche nach besten Aufzuchtbedingungen

Ähnlich wie Babys bekommen Kälbchen in einem Forschungsprojekt der Universität Rostock und des Gutes Dummerstorf mehrmals am Tag Milch. So viel sie wollen
Weiterlesen

BÖLN

BÖLN fördert Forschung zur muttergebundenen Kälberaufzucht

Auf der im deutschsprachigen Raum größten Tagung zur Forschung im Ökologischen Landbau geht es vom 17. bis 20. März in Eberswalde um das Thema Tierhaltung
Weiterlesen

Melkstand; Bildquelle: Felagund/Wikimedia

Melk- und Fütterungssysteme: gemeinsam lernen Kälber besser

Junge Milchkühe lernen offenbar besser und sind flexibler, wenn sie als Kälber in den ersten Lebenswochen in kleinen Gruppen gehalten wurden
Weiterlesen

Kälberhaltung

Guter Haltungskomfort in der Kälberhaltung verringert Atemwegserkrankungen

In den ersten Lebenswochen eines Kalbes entscheidet sich, wie gut sich das Tier entwickelt. Die Lunge eines Rindes ist im Vergleich zu anderen Tierarten kleiner und schlechter mit Blutgefäßen versorgt
Weiterlesen

 Alert´Vel

Detektor kündigt Kalbgeburt an

ALB Innovation stellt einen Detektor vor, der Züchter über das bevorstehende Kalben einer Kuh informiert
Weiterlesen

Rinder

Jogurt statt Milch in der Kälberaufzucht in biologisch wirtschaftenden Betrieben

Die in Biobetrieben übliche Aufzucht mit Vollmilch erfordert die Einhaltung einer Tränketemperatur von 35 bis 39 Grad Celsius, damit die Milch im Labmagen vollständig gerinnt
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen