Milchviehhalter wollen weniger Reserveantibiotika einsetzen

(22.02.2017) Bei der Behandlung von klinischer Mastitis bei Milchkühen spielen antibiotische Euterinjektoren eine wichtige Rolle, um die Eutergesundheit wieder herzustellen. Zu einem relevanten Anteil kommen hier sogenannte Reserveantibiotika zum Einsatz.

Diese Wirkstoffgruppen stehen zunehmend in der Kritik und sollten nicht als Mittel der ersten Wahl eingesetzt werden.

Eine aktuelle Umfrage der Fa. AgriDirect im Auftrag von Boehringer Ingelheim untersuchte die Veränderungsbereitschaft von 1.000 Milchviehhaltern bei dieser Art der Mastitisbehandlung.

Würden Sie Ihre Mastitisbehandlung mit Eutertuben von 2 Mal täglich auf 1 Mal täglich ändern, wenn Sie bei gleicher Wirksamkeit ohne Reserveantibiotikum behandeln können?

Auf die Frage antworteten rund 60 % der Milchviehhalter positiv mit „ja, sicher“ oder „ja, vielleicht“. Das zeigt, wie konstruktiv die Landwirte ihre Verantwortung bei entsprechender Aufklärung für eine nachhaltige Gesundheit ihrer Herden gestalten wollen.

Der vertrauensvollen Zusammenarbeit zwischen Tierärzten und Landwirten kommt damit eine bedeutende Rolle zu.

Umfrage bei 1.071 Landwirten in ganz Deutschland über alle Betriebsgrößen. Durchgeführt durch die AgriDirect Deutschland GmbH aus Viersen im Herbst 2016.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Deutsche Wildtier Stiftung

Mastitis und Fruchtbarkeit – neue Daten

Neue Studie zeigt: Die Zugabe eines nicht-steroidalen Entzündungshemmers (NSAID) bei der Mastitistherapie erhöht die Fruchtbarkeit von Milchkühen
Weiterlesen

Rind

Welchen Einfluss hat maschinelles Melken auf die Eutergesundheit?

Mastitis ist die wirtschaftlich bedeutendste Erkrankung in Milchviehherden. Von besonderer Bedeutung für Infektionen ist der maschinelle Milchentzug
Weiterlesen

Rind

Mastitis ist nicht gleich Mastitis: der Euterinfektion den Kampf ansagen

Die Gesundheit des Euters ist für das Wohlbefinden von Milchkühen von entscheidender Bedeutung. Deshalb gilt es, der Entzündung eines solch großen Organs besondere Aufmerksamkeit zu widmen. Neben dem Leid für das Rind sind auch die ökonomischen Folgen für den Landwirt relevant
Weiterlesen

Streptococcus agalactiae; Bildquelle: Inra / Thierry Meylheuc et Michel-Yves Mistou

Kampf gegen Streptokokken-Infektionen

Streptokokken der Gruppe B oder auch Streptococcus agalactiae sind grampositive Bakterien, die verschiedene Infektionskrankheiten auslösen können. Bei Rindern verursacht Streptococcus agalactiae Mastitis, was zu einer verminderten Milchleistung führt
Weiterlesen

Institut für Milchuntersuchung

Innovation in der Mastitisdiagnostik („In MEDIas res“)

Neuartiges Verfahren (PCR) zum Nachweis der 11 wichtigsten Mastitiserreger bei Kühen, sowie dem Penicillin-Resistenz-Gen der Staphylokokken
Weiterlesen

Professor Hans-Martin Seyfert (2. von links) mit den Mitgliedern der Europäischen Mastitis-Forschergruppe

Exzellenznetz für die Mastitis-Forschung

FBN koordiniert in europäischem Exzellenznetz die Mastitis-Forschung: jede dritte bis vierte Kuh erleidet jährlich eine bakterielle Euterinfektion (Mastitis). Die Tiere fühlen sich nicht wohl, bekommen oftmals Fieber und ihre Milchleistung sinkt. Neben der erheblichen Beeinträchtigung des Wohlbefindens dieser Kühe führt Mastitis auch zu massiven finanziellen Einbußen, die man europaweit auf mehr als eine Milliarde € pro Jahr beziffert
Weiterlesen

Dummy Bild

Mastitis Vorbeugung bei Milchkühen: Polysaccharid soll Antibiotika ersetzen

Ein Polysaccharid, das in den Zellwänden einiger Hefen vorkommt, soll bei Kühen das Immunsystem dahingehend steigern, dass sie gegenüber Mastitiserregern weniger empfindlich sind
Weiterlesen