Projekt „SynMylk“ erforscht die Zukunft der Milchindustrie

(26.08.2019) Die „Milch der Zukunft“ zu entwickeln ist das Ziel des iGEM-Teams 2019 der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU).

Das „SynMylk“-Team aus 17 Studierenden will mithilfe speziell dafür entwickelter Mikroorganismen die Hauptbestandteile von Milch im Bioreaktor erzeugen und zu einem Getränk zusammensetzen. Sie treten damit, als viertes HHU-Team, beim internationalen iGEM-Wettbewerb an.

Laut einer Studie des University College London entwickelten die ersten Menschen bereits vor etwa 7.500 Jahren eine Laktoseverträglichkeit und die damit verbundene Möglichkeit des Milchkonsums, die sich rapide weltweit ausbreitete. Auch heute spielen Milchprodukte eine sehr wichtige Rolle: Laut statistischem Bundesamt verzehrte jeder Deutsche im letzten Jahr knapp 50 Kilogramm Milch.


Das iGEM-2019-Team der HHU.

Weniger bekannt sind die problematischen Aspekte der Milchwirtschaft. Die Menge an Tieren belastet die Umwelt stark. Ein deutschlandweiter Report des Johann Heinrich von Thünen-Instituts zeigt, dass 2017 die bundesweit 4,2 Millionen Milchkühe rund die Hälfte der gesamten Treibhausgase aller Nutztiere produzierten.

Ein weiterer Aspekt ist das Tierwohl. So führten nach Statista Preiskämpfe der letzten Jahre zu einem kontinuierlichen Anstieg der durchschnittlichen Milchleistung je Kuh. Schließlich ist auch die Verunreinigung der Milch mit Antibiotika- und Hormonrückständen, die aus Zucht und Haltung resultieren, kritisch zu sehen.

Ein 17-köpfiges Team von Studierenden der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf hat die Vision, die Milchindustrie zu revolutionieren und die mit ihr verbundenen Probleme zu minimieren. Seit Januar 2019 forscht das iGEM-2019-Team dazu in ihrem Projekt „SynMylk“. Es wird unterstützt vom Exzellenzcluster CEPLAS und von den Instituten für Biochemie I, für Pflanzliche Zellbiologie und Biotechnologie und für Synthetische Mikrobiologie.

Für diese synthetische Milch sollen harmlose Mikroorganismen die Bestandteile der Kuhmilch, wie Milchproteine und Fettsäuren, in höchster Qualität herstellen. Die Mikroorganismen werden hierfür mit den Mitteln der synthetischen Biologie maßgeschneidert, sodass sie die erwünschten Bestandteile produzieren. Die so synthetisierten Einzelbestandteile werden anschließend zur „SynMylk“ zusammengefügt. Diese ist geschmacklich identisch mit Kuhmilch, dabei aber frei von tierischen Herstellungsschritten, emissionssparend und vegan.

Ein Hauptaugenmerk liegt, neben der Reduzierung von Treibhausgasen, auf der Kontrollierbarkeit der Bestandteile und Mischungsverhältnisse, wodurch die Milch keinen qualitativen Schwankungen unterliegt und frei von Verunreinigungen wie Antibiotika ist. Sogar Personen mit Allergien und Intoleranzen können diese verzehren, da das Produkt individuell zusammenstellbar ist: zum Beispiel ohne den Milchzucker Laktose, welcher für einen Großteil der Menschen weltweit unverträglich ist.

Die Studierenden haben noch bis zum Oktober Zeit, an der Zukunft der Milch weiter zu forschen, bevor sie die Ergebnisse ihrer Arbeit beim großen Zusammentreffen aller iGEM-Teams in Boston (USA) vorstellen. In diesem Jahr haben sich 353 Teams aus 42 Ländern angemeldet.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

MILCHPRAXIS SEMINAR FÜR TIERÄRZTE

Be smart! Clevere Nutzung von Gesundheits- und Leistungsparametern

Ein Seminar für Tierärzte zur Auswertung von Managementdaten im Milchviehstall
Weiterlesen

Bayer

Milchkühe optimal trockenstellen und so Mastitisrisiko reduzieren!

Ziele der Trockenstehzeit sind die Ausheilung subklinischer Mastitiden sowie die Vermeidung von Neuinfektionen. Bis zu 60 % aller klinischen Mastitiden in der Frühlaktation haben ihren Ursprung in der Trockenstehzeit
Weiterlesen

MilchPraxis Cattle Camp

MilchPraxis Cattle Camp - die erfrischend andere Tierarztfortbildung

Wissen, Tools, Kniffe und Tricks für ein zukunftsgerichtetes Arbeiten - 2. bis 5. September 2019 an den Landwirtschaftliche Lehranstalten Triesdorf
Weiterlesen

Der Sensor, hier im Praxistest, misst intranasal Druckunterschiede beim Ein- und Ausatmen; Bildquelle: Hoffmann/ATB

Sensorgestütztes Frühwarnsystem für tierischen Stress

Ein sensorgestütztes Frühwarnsystem für tierischen Stress steht im Fokus einer Ausgründung von ATB-WissenschaftlerInnen. Zentrales Element ist ein neuartiger Sensor zur Messung der intranasalen Druckdifferenz beim Ein- und Ausatmen
Weiterlesen

46. Viehwirtschaftliche Fachtagung 2019; Bildquelle: HBLFA Raumberg-Gumpenstein

46. Viehwirtschaftliche Fachtagung 2019

Am 10. und 11. April 2019 fand die 46. Viehwirtschaftliche Fachtagung an der HBLFA Raumberg-Gumpenstein statt, an der zahlreiche Besucher aus dem In- und Ausland teilnahmen
Weiterlesen

Milchrinder

Hochschule Hannover erforscht Methoden zum Trockenstellen von Eutervierteln beim Milchrind

"SmartDryOff" - Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines Arzneimittels, das einzelne Euterviertel von Milchkühen bei einer Erkrankung vorübergehend oder permanent trockenstellt
Weiterlesen

Veyx

Fortpflanzung in der Milchviehhaltung

Kostenloses Online-Seminar mit Dr. Wolfgang Heuwieser am 7. März 2019 - die kostenlose Teilnahme wird von der Firma Veyx unterstützt
Weiterlesen

Veyx

Neue Reproduktionskonzepte in der Milchviehhaltung

Kostenloses Online-Seminar mit Dr. Wolfgang Heuwieser am 14. Februar 2019 - die kostenlose Teilnahme wird von der Firma Veyx unterstützt
Weiterlesen