Gutachten der EFSA zur Verfütterung von Milch mit Antibiotikarückständen an Kälber

(30.01.2017) Milchkälber, die mit Milch von Kühen gefüttert werden, die mit Antibiotika behandelt werden, scheiden mit höherer Wahrscheinlichkeit resistente Bakterien über ihre Fäkalien aus als Kälber, die nicht damit gefüttert werden.

Dies ist eine der Schlussfolgerungen eines wissenschaftlichen Gutachtens der EFSA zum Risiko von Antibiotikaresistenzen im Zusammenhang mit der Fütterung von Kälbern mit Milch, die Rückstände von Antibiotika enthält.

EFSA Solche Milch darf nicht für den menschlichen Verzehr verwendet werden, kann aber an Kälber verfüttert werden.

Der Einsatz von Antibiotika bei Milchkühen zur Prävention und Behandlung von Euterinfektionen ist gängige Praxis in der Europäischen Union.

Link: Risk for the development of AMR due to feeding of calves with milk containing residues of antibiotics




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Auf die Frage antworteten rund 60 % der Milchviehhalter positiv mit "ja, sicher" oder "ja, vielleicht"

Milchviehhalter wollen weniger Reserveantibiotika einsetzen

Bei der Behandlung von klinischer Mastitis bei Milchkühen spielen antibiotische Euterinjektoren eine wichtige Rolle, um die Eutergesundheit wieder herzustellen
Weiterlesen

Milchvieh

Antibiotika-Resistenzen bei Milchvieh: Geht die größere Gefahr vom Menschen aus?

Eine "harmlose" Infektion, ein Gang zum Arzt und eine Analyse im Labor können das Leben von Menschen in Frage stellen, wenn das Ergebnis lautet: "Leider kein Antibiotikum als wirksam getestet". Und dann?
Weiterlesen

Milchkühe

Selektives Trockenstellen von Milchkühen: bis zu 55 Prozent weniger Antibiotika

Durch den Einsatz von Zitzenversieglern beim Trockenstellen gesunder Euterviertel sind erhebliche Einsparungen von Langzeitantibiotika möglich
Weiterlesen

Dummy Bild

Mastitis Vorbeugung bei Milchkühen: Polysaccharid soll Antibiotika ersetzen

Ein Polysaccharid, das in den Zellwänden einiger Hefen vorkommt, soll bei Kühen das Immunsystem dahingehend steigern, dass sie gegenüber Mastitiserregern weniger empfindlich sind
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen





[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...