Effektives Weidemanagement mit GPS

(19.11.2014) Auf der Alm müssen Hirten regelmäßig kontrollieren, ob sich eine Kuh zu weit entfernt oder verlaufen hat. In Zukunft könnte ein GPS-Weidemanagementsystem die Arbeit erleichtern.

Das Institut für Landtechnik und Tierhaltung der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft ist für sein Projekt von der Initiative "Deutschland - Land der Ideen" in der Kategorie Wissenschaft als besonders innovativ ausgezeichnet worden.

Denn die Idee verknüpft die traditionelle Viehwirtschaft mit digitaler Technologie, begründet die Standortinitiative der Bundesregierung und der deutschen Industrie ihre Entscheidung.  

Für die Erhaltung unserer Kulturlandschaft in den Alpen ist die Beweidung mit Tieren unverzichtbar. Im Vergleich zu Weiden im Tal ist die Arbeitsbelastung jedoch viel höher. Das Prinzip des GPS-Weidemanagementsystems ist einfach: Jede Kuh bekommt einen Sender und ist damit sofort zu orten.

Diese Informationen werden über ein Smartphone abgerufen. Im Jahr 2012 wurden mit Industriepartnern die neuen Prototypen der Ortungssysteme entwickelt und zwei Jahre lang auf Praxistauglichkeit auf verschiedenen Almen und Alpen in Bayern getestet. Auch die Arbeitszeiten der Hirten wurden erfasst.  

Das Fazit: Je nach Almgröße, Relief und den anderen Tätigkeiten auf der Alm nahmen Tiersuche, Tierkontrolle und Tierbehandlung bis zu 99 Prozent der gesamten Arbeitszeit in Anspruch. Ein Ortungssystem könnte viel Zeit und Aufwand sparen, schließen die Entwickler.

Alle Geräte waren in ihrer Genauigkeit für die Alm ausreichend. Genutzte und ungenutzte Areale sowie der zeitliche Verlauf der Weidennutzung konnten anhand der GNSS (Global Navigation Satellite System)-Daten identifiziert werden.

Künftig soll das System auch Hinweise auf Über- und Unterweidung geben bzw. melden, wenn Tiere in Gefahr, krank oder paarungsbereit sind. Bereits im Frühjahr 2016 soll ein marktfähiges Ortungssystem für Tiere, die unter alpinen Bedingungen oder auf großen Weiden gehalten werden, entwickelt und erprobt werden.
Heike Kreutz, www.aid.de



Weitere Meldungen

Produktionsorientierte Rinderrassen (hinten) und Hochlandrinder zeigen unterschiedliche Futtervorlieben.; Bildquelle: Agroscope

Die Kuh bestimmt mit, welches Kraut wächst

Angus oder Hochlandrind: Kuh ist nicht gleich Kuh, wenn es um die Vorlieben beim Fressen von verschiedenen Kraut-, Gras- und Straucharten geht
Weiterlesen

Insbesondere Schafe tragen erheblich zum Austausch von Pflanzensamen und somit zum Artenreichtum bei.; Bildquelle: Katrin Kifner

Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen

Was der Gesundheit von Weidetieren wie Rindern und Schafen nutzt, kann der Vermehrung von Pflanzen schaden
Weiterlesen

Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh)

Antibiotika in Exkrementen durch den Einsatz von Pilzen abbauen

Im Jahr 2013 sind laut Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit 1.452 Tonnen Antibiotika von pharmazeutischen Unternehmen an Tierärzte in Deutschland abgegeben worden
Weiterlesen

Die Mehrzahl der Verbraucher wünscht sich Kühe auf der Weide. Allerdings stimmt dies nicht mit ihrem Konsumverhalten überein.; Bildquelle: fotolia

Konsumenten sehen Stallhaltung kritisch

Deutsche Verbraucher wünschen sich die Milchkuh auf der Weide. Dies hat eine Verbraucheranalyse von Agrarökonomen der Universität Göttingen nachgewiesen
Weiterlesen

Weidende Rinder; Bildquelle: Sabrina Jerrentrup

Weidende Rinder beeinflussen die Artenvielfalt des Grünlandes maßgeblich

Das konnten Wissenschaftler der Universität Göttingen in einem Langzeitexperiment auf altem Dauergrünland nachweisen. Das Grünland in Mitteleuropa trägt wesentlich zur Biodiversität der Agrarlandschaften bei
Weiterlesen

Grazing dairy cows in North-West Europe

Weidehaltung von Milchkühen: Verschwinden die Kühe aus der Landschaft?

In Europa kommen immer weniger Kühe auf die Weide. So lautet das Fazit einer Studie der Universität Wageningen im Auftrag der Weltgesellschaft für Tierschutz WSPA
Weiterlesen

Rind auf der Weide; Bildquelle: aid

Kluges Weidemanagement gegen Weideparasiten bei Rindern

Der Weidegang von Kühen und Rindern führt häufig zu Infektionen mit verschiedenen Endoparasiten wie Magen- oder Dünndarmwürmern
Weiterlesen

Wie viele Kühe pro Hektar Grünland? Einfluss auf Grasqualität untersucht

Wie viele Kühe pro Hektar Grünland? Einfluss auf Grasqualität untersucht

Weidegras ist das preiswerteste Raufutter. Da ist sich Fredy Schori von der Schweizer Forschungsanstalt Agroscope Liebefeld-Posieux sicher 
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen