Leistung und Tierschutz in der Ferkelproduktion kein Widerspruch - Voraussetzung ist gutes Betriebsmanagement

(20.06.2012) Die Zucht macht's möglich: Beim Schwein bringt jedes Muttertier heute deutlich mehr Ferkel pro Wurf auf die Welt als früher. Die Ferkelzahlen pro Sau und Jahr steigen. Für die Landwirte, die ihr Betriebseinkommen mit Ferkelerzeugung erwirtschaften, ist das gut, doch wie steht es um Sau und Ferkel?

Sind sie gut versorgt und ist Hochleistung mit Tierschutz vereinbar? Über diese Fragen referierte Professor Dr. Steffen Hoy vom Institut für Tierzucht und Haustiergenetik der Universität Gießen Mitte Juni in Verden auf der Tagung "Ökonomie, Tierschutz, Lebensmittelsicherheit", des Niedersächsischen Kompetenzzentrums Ernährungswirtschaft (NIEKE).

35 abgesetzte Ferkel pro Sau und Jahr - das ist eine Zielstellung, die sich das Danish Pig Council für die kommenden Jahre gesetzt hat. Ehrgeizig, denn eine Sau bringt pro Jahr etwa 2,3 Würfe zur Welt.

Die Befürchtung liegt nah, dass die durch Zuchtbemühungen deutlich größer gewordenen Würfe eine schlechtere Versorgung des einzelnen Ferkels bedeuten und auch für die Sauen höhere Risiken bestehen. Hoy zeigte, dass die Verluste nicht zwingend steigen, wenn die Wurfgrößen zunehmen.

Das liegt unter anderem am Betriebsmanagement und der Betreuung während der Geburt: "Die Klammer ist der Mensch.

Mit hohem Aufwand kann man sehr viele Ferkel während der Geburt retten. Es muss keine Nachtschicht sein, aber am Abferkeltag bis abends spät im Stall zu bleiben, ist gut investierte Arbeitszeit."  

Verschiedene Aspekte in Haltung und Zucht erleichtern den Umgang mit großen Würfen: "Es gibt Eber, die vererben bei ihren Töchtern als Regelfall 16 Zitzen", sagte Hoy. Gleichmäßige und hohe Milchleistung der Sau, aber auch ein Aufbau der Box, der es allen Ferkeln ermöglicht, gut an die Zitzen heranzukommen, sind wichtige Aspekte.

Woran nicht gerüttelt werden darf: Mindestens 28 Tage müssen die Ferkel in Deutschland bei der Mutter bleiben. "Die mutterlose Aufzucht von Ferkeln muss der Einzelfall bleiben, der dann auch begründet sein muss", so Hoy. Wenn es darum geht, Ferkel zu retten, die sonst nicht durchkämen, kann sie angebracht sein.

Viele Landwirte retten vor allem kleine Tiere auch durch geschicktes Umsetzen in andere Gruppen.  Hoys Fazit: "Hohe Leistung und Tierschutz sind meiner Ansicht nach kein Widerspruch."

Regina Bartel, aid.de


Weitere Meldungen

Neue Ausstellung thematisiert die Entwicklung der Schweinezucht

Seit wann sind Schweine rosa?

Neue Ausstellung thematisiert die Entwicklung der Schweinezucht
Weiterlesen

Schweinehaltung; Bildquelle: Birgit Gleixner/ LfL

Dialog für Schweinehalter nach dem Motto „Von den Besten lernen“

Angesichts der sich verschärfenden Umweltvorschriften steht in der Schweinehaltung der Input von Nährstoffen auf die Ackerflächen aus Gülle im Fokus
Weiterlesen

Gewebesaft Gewinnung; Bildquelle: Boehringer Ingelheim

Boehringer Ingelheim empfiehlt: PRRS-Status der Herde stressfrei mittels Gewebesaft ermitteln

PRRS-Infektionen im letzten Trächtigkeitsdrittel führen zur Geburt virämischer Ferkel, die wiederum zur Verbreitung des Virus während der Säugezeit beitragen
Weiterlesen

Konferenzteilnehmer in Wageningen, Niederlande; Bildquelle: Mandes Verhaagh, Thünen-Institut

Agrarökonomen stellen auf internationaler Konferenz Trends der Schweineproduktion vor

Nach einer mehrjährigen wirtschaftlichen Durststrecke zeigten sich im Jahr 2016 in vielen Ländern wieder positive Entwicklungen in der Rentabilität der Schweineproduktion
Weiterlesen

'Senta', ein veredeltes Landschwein, das 1930 geboren wurde; Bildquelle: Zentralmagazin Naturwissenschaftlicher Sammlungen der MLU

100 Jahre Schweinezucht: Neues Forschungsprojekt startet an der Uni Halle

Die Entwicklung des Hausschweins in den letzten 100 Jahren steht im Zentrum eines neuen Forschungsprojekts, das am Zentralmagazin Naturwissenschaftlicher Sammlungen (ZNS) der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) koordiniert wird
Weiterlesen

Eisengabe in Kombination mit Metacam® besser verträglich ; Bildquelle: Boehringer Ingelheim

Eisengabe in Kombination mit Metacam besser verträglich

Durch zahlreiche Studien steht außer Frage: Zootechnische Maßnahmen am Ferkel wie Kastration, Schwanzkupieren und Kennzeichnung mittels Ohrmarke sind schmerzhaft
Weiterlesen

Christian-Albrechts-Universität

Dem Schwanzbeißen auf der Spur: Kritische Zeit nach dem Absetzen der Ferkel

Professor Dr. Joachim Krieter vom Institut für Tierzucht und Tierhaltung an der Kieler Christian-Albrechts-Universität arbeitet daran, dem Schwanzbeißen im Schweinestall auf die Spur zu kommen
Weiterlesen

Ferkel

Ferkelgruppen: Weniger Aggressionen durch Ablenkung

Werden Ferkel in neue Gruppen sortiert, kommt es häufig zu heftigen Rangordnungskämpfen. Sie führen zu Stress, manchmal auch zu Verletzungen und können Leistungseinbußen zur Folge haben
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen