Forschungsstall zur Verminderung von Ammoniakemissionen

(24.03.2015) Die Höhere Bundeslehr- und Forschungsanstalt für Landwirtschaft Raumberg-Gumpenstein  erhält vom Land Steiermark einen Forschungsauftrag zur Überprüfung technischer Lösungen zur Verminderung von Ammoniakemissionen aus der Schweinehaltung.

Durch die Zusammenarbeit der Umweltabteilung des Landes Steiermark, der Landwirtschaftskammer und der Erzeugergemeinschaft Styriabrid mit der HBLFA Raumberg-Gumpenstein sollen die vom Geruch ausgelösten Anrainerbeschwerden bald der Vergangenheit angehören!

Das Land Steiermark vergibt nämlich einen Forschungsauftrag an die HBLFA Raumberg – Gumpenstein. Es geht dabei um die Überprüfung technischer Lösungen zur Verminderung von Ammoniakemissionen aus der Schweinehaltung.


Forschungsstall zur Verminderung von Ammoniakemissionen

Aktuelle Untersuchungen zeigen, dass Ammoniak durch chemische Prozesse auch für die Bildung von Feinstaubpartikeln zumindest mitverantwortlich zeichnet. Dazu kommen internationale Vorgaben aus der sogenannten NEC Richtlinie mit einer verpflichtenden Ammoniakreduktion um 19% bis 2030.

Aus diesem Grund soll ein praxiskonformer Schweinemaststall am Standort Gumpenstein errichtet werden, welcher mit einer zertifizierten Abluftreinigungs- und Filtertechnik ausgestattet sein wird. Diese neue, aber auch kostenintensive Technik, die vor allem in Deutschland bereits zum Einsatz kommt, ist in der Lage, Ammoniak und Staub, insbesondere aber auch den Geruch aus diesen Stallungen stark zu minimieren.

Ammoniak gilt in der Schweinehaltung als Leitgas für den Geruch und ist damit auch hauptverantwortlich für viele Anrainerprobleme.

Die Filtertechnik ist in der Lage, den Ammoniakanteil um bis zu 99,9% auszuwaschen. Das dabei anfallende Ammonsulfat wird, wie der anfallende Wirtschaftsdünger, in ein geschlossenes Lager eingeleitet und kann wieder als Dünger auf den Ackerflächen ausgebracht werden.

Allein die deutschen Größenordnungen sind mit den kleineren schweinehaltenden Betrieben in Österreich nicht vergleichbar. Aus diesem Grund wird, neben den Gas- und Geruchsmessungen, die Wirtschaftlichkeit dieser Filteranlagen besonders untersucht.

Diese und weiterführende Untersuchungen zu Futterrationen und Futterkomponenten werden in Gumpenstein von der Abteilung Stallklimatechnik und Nutztierschutz durchgeführt. Insgesamt werden für dieses Projekt in den nächsten Jahren mehr als 2 Millionen Euro von externen Stellen zur Verfügung gestellt.

Die Ergebnisse des Projektes stellen wichtige Grundlagen für künftige Expertisen und Erkenntnisse dar, die mithelfen sollen, die Feinstaub- und Geruchsproblematik in den Griff zu bekommen. Mit der Umsetzung des Projektes wird der Forschungsbereich in Raumberg – Gumpenstein noch breiter aufgestellt.

Die Ergebnisse sollen umgehend Eingang in die landwirtschaftliche Praxis, aber auch in den Unterricht an der Schule Raumberg finden.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Universität Hohenheim

Künstliche Intelligenz für mehr Tierwohl im Stall

Das Bildungs- und Wissenszentrum Boxberg (LSZ) und die Universität Hohenheim erschließen Datenquellen für eine zukunftsfähige Schweinehaltung
Weiterlesen

Bautagung Raumberg-Gumpenstein 2019; Bildquelle: HBLFA Raumberg-Gumpenstein

Bautagung Raumberg-Gumpenstein 2019

Am 15. und 16. Mai 2019 fand an der HBLFA Raumberg-Gumpenstein wieder die traditionelle Bautagung statt. Sie ist Treffpunkt für Beratung, Lehre, Behördenvertreter und alle, die mit dem Bau und der Einrichtung von Ställen beschäftigt sind
Weiterlesen

Neuer Versuchsstall von aussen.; Bildquelle: zvg

Neuer Stall ermöglicht innovative Forschung für tiergerechte Haltungssysteme

Ende November 2018 wird am Aviforum in Zollikofen ein neuer Versuchsstall für Geflügel und Kaninchen eröffnet. Der Stall bietet neue Möglichkeiten zur Erforschung tiergerechter Haltungssysteme
Weiterlesen

Universität Göttingen

Virtueller Stall der Zukunft

Tierhaltungssysteme müssen deshalb heutzutage nicht nur wirtschaftliche, sondern auch ethische und gesellschaftliche Kriterien erfüllen
Weiterlesen

Erdwärmetauscher schützen Nutztiere in Stallhaltung am besten vor Hitzestress; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Erdwärmetauscher schützt Nutztiere im Stall vor Klimawandel am besten

Der Klimawandel wirkt sich ohne Maßnahmen negativ auf die Schweine- und Geflügelhaltung aus. Neben dem Wohlbefinden und der Gesundheit sind auch die tierische Leistungsfähigkeit und damit die Wirtschaftlichkeit betroffen
Weiterlesen

Uni Hohenheim

Land bewilligt neue Tierställe für Uni Hohenheim

Bessere Tierhaltung und bessere Forschungsbedingungen verspricht sich die Universität Hohenheim in Stuttgart durch die Bewilligung von zwei neuen Versuchsställen durch das Land Baden-Württemberg
Weiterlesen

Daniel Werner (v.l.), Christian Eßelmann, Prof. Dr. Hildegard Manz-Schumacher und Prof. Dr. Eva Schwenzfeier-Hellkamp der FH Bielefeld arbeiten an der Marktreife einer innovativen Kuhstallbeleuchtung.; Bildquelle: Berit Steinkröger

Das richtige Licht im Kuhstall

Zwei Forschungsprojekte der FH Bielefeld wollen durch innovative und intelligente LED-Leuchten die Umwelt schonen, das Tierwohl steigern und die Wirtschaftlichkeit der Landwirtschaft verbessern
Weiterlesen

Universität Hohenheim

Internationale Tagung „Bau, Technik und Umwelt in der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung“ (BTU)

Wissenschaftliche Tagung an der Universität Hohenheim präsentiert Forschungsarbeiten für eine Tierhaltung, die zunehmend Tierwohl, Tiergesundheit UND Umweltschutz genügt
Weiterlesen

Projektträger ptble

Steigerung des Tierwohls durch innovative und intelligente LED-Technik im Milchviehstall

Ressourcenschonung, wettbewerbsfähige Landwirtschaft und Steigerung des Tierwohls sind wesentliche Punkte einer zeitgemäßen Tierhaltung
Weiterlesen