Säugende Sauen in Gruppen halten

(19.10.2011) Die kombinierte Einzel- und Gruppenhaltung von Sauen und Ferkeln nach der Geburt gilt als besonders tiergerecht. Das macht das Verfahren vor allem für ökologisch wirtschaftende Schweinehalter interessant.

In der Praxis ist dieses Haltungssystem aber bisher kaum verbreitet, da die meisten Landwirte die Einzelhaltung vorziehen.

Sau und Ferkel; Bildquelle: USDA Im Rahmen einer dreijährigen interdisziplinären Studie zur ökologischen Ferkelerzeugung des Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) wurden die Vor- und Nachteile der beiden Verfahren wissenschaftlich untersucht.

Die Forscher prüften den Einfluss der Gruppenhaltung jeweils anhand von Kleingruppen mit je drei Sauen bzw. Großgruppen mit jeweils sechs Sauen und ihren Würfen. Dabei zeigte sich, dass die Haltungsform keinen Einfluss auf die Gewichtszunahmen der Ferkel und Sauen hatte.

Auch in Bezug auf die Behandlungshäufigkeit, auftretende Verluste und ein mögliches Auseinanderwachsen der Ferkel gab es keine Unterschiede zwischen der Einzel- und Gruppenhaltung. Gerade in diesen Punkten sahen Praktiker die Gruppenhaltung bisher kritisch.

Als Nachteil der Gruppenhaltung erwies sich allerdings der höhere Arbeitszeitbedarf, der vor allem durch zusätzliche Reinigungsarbeiten entsteht. Auch die Gesamtkosten liegen höher als in der Einzelhaltung, da in der Gruppenhaltung neben der gemeinsamen Fläche auch Reserve-Einzelhaltungsbuchten einzurichten sind.

Sie werden für nicht gruppentaugliche Sauen benötigt. Trotz dieser Nachteile spricht nach Ansicht der Wissenschaftler nichts gegen die Gruppenhaltung säugender Sauen.

Um mit diesem System wirtschaftlich arbeiten zu können, sollten vor dem Bau aber alle Einspar- und Verteuerungspotenziale gründlich geprüft werden.

Zudem gilt für die Gruppenhaltung, dass der Altersunterschied der Ferkel nicht größer als fünf Tage sein sollte, und dass man weder Jungsauen noch kranke Sauen in die Gruppen integriert.

Jürgen Beckhoff, aid.de



Weitere Meldungen

Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI)

Geschlechterbestimmung durch Genomeditierung bei Schweinen gelungen: Studie zeigt Alternative zur Ferkel- und Immunokastration auf

Am Institut für Nutztiergenetik des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) ist es gelungen, Schweine genetisch so zu modifizieren, dass sie trotz eines männlichen Chromosomensatzes weibliche Geschlechtsmerkmale ausbilden
Weiterlesen

Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit (FLI)

Forschungsprojekt über tierschutzgerechte Alternativen zur Kohlendioxid-Betäubung von Schlachtschweinen gestartet

Das Ziel des Verbundprojektes ist die Verbesserung des Tierschutzes, wobei auch eine hohe Fleischqualität sowie die gute Integrierbarkeit in bestehende Schlachtprozesse berücksichtigt werden
Weiterlesen

Universitätsklinikum Tübingen

Hepatitis-E: Neue Studie zeigt Häufigkeit von Verunreinigungen in kommerziellem Schweinefleisch

Wissenschaftler des tropenmedizinischen Instituts des Universitätsklinikums Tübingen haben eine Studie zum Nachweis des Hepatitis-E-Virus in handelsüblicher Schweineleber und Schweinefleischprodukten in Deutschland durchgeführt
Weiterlesen

Die Experimentieranlage Schwein mit dem Erweiterungsanbau aus der Vogelperspektive.; Bildquelle: FBN/Mogwitz

Eine Chance für das alte deutsche Sattelschwein

Am 10. August 2020 wurde am Leibniz-Institut für Nutztierbiologie Dummerstorf (FBN) der Öko-Erweiterungsanbau an der Experimentalanlage Schwein feierlich eröffnet
Weiterlesen

Junge Hausschweine im Stall; Bildquelle: W. Maginot, Friedrich-Loeffler-Institut

Schweinehaltungen als Reservoir für neue Grippeviren mit präpandemischem Potenzial

Schweinehaltungen bilden wichtige Reservoire für eine zunehmende Anzahl diverser Influenzaviren, die teilweise auf den Menschen übergehen können und möglicherweise präpandemisches Potenzial besitzen
Weiterlesen

Dr.in Maria Gellermann von der Koordinierungsstelle Transformationsforschung Agrar an der Universität Vechta; Bildquelle: Universität Vechta/Friedrich Schmidt

Biosicherheit als Schlüssel für zukunftsfähige Schweinehaltung

Mehr als 120 Gäste haben sich bei der sechsten Landwirte-Akademie an der Universität Vechta zum Thema „Schweinehaltung im Wandel – Perspektiven für die Branche“ informiert
Weiterlesen

Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit

Erstmals Stammzelllinien mit erweitertem Potenzial von Schweinen etabliert

Im Rahmen einer Zusammenarbeit von Friedrich-Loeffler-Institut, der Universität in Hongkong, School of Biomedical Sciences (HKUMed) und dem Wellcome Sanger Institute in Cambridge in Großbritannien, ist es gelungen, embryonale Stammzelllinien mit erweitertem Potenzial (Expanded Potential Stem Cells, EPSCs) aus Schweineembryonen zu gewinnen
Weiterlesen

Schweinehaltung; Bildquelle: Birgit Gleixner/ LfL

Dialog für Schweinehalter nach dem Motto „Von den Besten lernen“

Angesichts der sich verschärfenden Umweltvorschriften steht in der Schweinehaltung der Input von Nährstoffen auf die Ackerflächen aus Gülle im Fokus
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen