Zukunft der Schweinehaltung: Unterschiede und Widersprüche

(03.06.2014) Wer innerhalb von wenigen Stunden und innerhalb weniger Kilometer in unterschiedlichen Betrieben der Schweinehaltung über den Hof und in die Ställe geht, der kann nachdenklich werden angesichts der Unterschiede und auch der Widersprüche, die er erlebt.

Den Teilnehmern der Frühjahrstagung der Agrarsozialen Gesellschaft ging es so Ende Mai auf ihrer Tagungsexkursion: Da gibt es den Schweinebereich im Versuchs- und Bildungszentrum Landwirtschaft Haus Düsse der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen: auf dem aktuellen Stand der Technik im Bereich Stallhaltung, kompetent und innovativ beispielsweise im Bereich Beschäftigungssysteme mit dem Düsser Wühlturm.

Agrarsoziale Gesellschaft Und ein paar Autominuten weiter: den Naturland-Hof Steinhoff mit Sauenhaltung und Schweinemast nach Verbandsrichtlinien mit Tieren im Auslauf und Besuchern ohne Schutzanzüge. Das sind zwei Welten. So viel zu den Unterschieden.  

Und die Widersprüche? Die einen prognostizieren die Zukunft der Schweinehaltung in geschlossenen Stallanlagen mit Spaltenböden, Abluftreinigung etc. Auf der anderen Seite spricht ein Vertreter der Biofleisch NRW e. G. auf dem Ökobetrieb unabhängig von der vorherigen Aussage überzeugt davon, dass genau das Gegenteil eintreten werde: In zehn Jahren werde es mehr Tiere geben in (partieller) Außenstallhaltung mit Stroheinstreu.  

Genauso widersprüchlich sind die Aussagen zum Schwanzbeißen und dem damit verbundenen Kupieren. Hier die Botschaft, dass das Abtrennen der Schwänze - es geht um das hintere Drittel - infektionsfrei mit Hitze für den sofortigen Wundverschluss erfolgen kann.

Das Phänomen des Schwanzbeißens sei multifaktoriell und bisher nicht eingrenzbar sei. Dort die Aussage, dass der letzte Fall trotz 1.300 Ferkeln pro Jahr schon eineinhalb Jahre zurückläge, das Problem aber ansonsten nicht bestehe, weil die Ferkel im ökologischen Haltungssystem mit Zugang nach draußen, ausreichend Stroh und Bewegungsraum gut versorgt seien.  

Auf die Frage des Tagungsthemas "Die landwirtschaftliche Nutztierhaltung hat Zukunft! Aber welche?" gab die Exkursion also keine eindeutige Antwort.

Dr. Martin Heil, aid.de



Weitere Meldungen

Universität Osnabrück

„Pig & Click – Built your own pig farm“: nachhaltige Schweinzucht spielend erlernen

Im Projekt „Pig & Click – Built your own pig farm“ der Biologiedidaktik an der Universität Osnabrück können sich Nutzerinnen und Nutzer als Landwirtinnen und Landwirte auf einer Website durch multimediale Inhalte klicken
Weiterlesen

Neue Ausstellung thematisiert die Entwicklung der Schweinezucht

Seit wann sind Schweine rosa?

Neue Ausstellung thematisiert die Entwicklung der Schweinezucht
Weiterlesen

Junge Hausschweine im Stall; Bildquelle: W. Maginot, Friedrich-Loeffler-Institut

Schweinehaltungen als Reservoir für neue Grippeviren mit präpandemischem Potenzial

Schweinehaltungen bilden wichtige Reservoire für eine zunehmende Anzahl diverser Influenzaviren, die teilweise auf den Menschen übergehen können und möglicherweise präpandemisches Potenzial besitzen
Weiterlesen

Dr.in Maria Gellermann von der Koordinierungsstelle Transformationsforschung Agrar an der Universität Vechta; Bildquelle: Universität Vechta/Friedrich Schmidt

Biosicherheit als Schlüssel für zukunftsfähige Schweinehaltung

Mehr als 120 Gäste haben sich bei der sechsten Landwirte-Akademie an der Universität Vechta zum Thema „Schweinehaltung im Wandel – Perspektiven für die Branche“ informiert
Weiterlesen

Schweinehaltung; Bildquelle: Birgit Gleixner/ LfL

Dialog für Schweinehalter nach dem Motto „Von den Besten lernen“

Angesichts der sich verschärfenden Umweltvorschriften steht in der Schweinehaltung der Input von Nährstoffen auf die Ackerflächen aus Gülle im Fokus
Weiterlesen

BÖLN

Tiergesundheit im Ökolandbau: Biosauen seltener lahm

Der Anteil von Sauen mit Lahmheiten liegt bei ökologischen Haltungsbedingungen deutlich niedriger als bei Tieren aus konventionellen Haltungssystemen
Weiterlesen

Übergabe des Zuwendungsbescheides (von links): Dr. Irena Czycholl (Institut für Tierzucht und Tierhaltung), Ulf Holst (Kanzler der CAU), Dr. Maria Flachsbarth (Parlamentarische Staatssekretärin im BMEL) und Prof. Joachim Krieter (Institut f; Bildquelle: Claudia Eulitz/CAU

Kieler Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erforschen Emotionen von Schweinen

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert das dreijährige Forschungsvorhaben „FeelGood“ mit 215.000 Euro und übergab am 6. Mai 2016 den Zuwendungsbescheid
Weiterlesen

Dr. Ricarda Schmithausen überprüft durch die Entnahme mikrobieller Proben, ob die Desinfektions-Maßnahmen Erfolg hatten; Bildquelle: Ricarda Schmithausen/Uni Bonn

Erfolg beim Kampf gegen multiresistente Keime im Stall

Multiresistente Bakterien sind nicht nur im Krankenhaus ein großes Problem, sondern auch in der Tierhaltung. Eine Studie der Universität Bonn beschreibt, wie es einem Landwirt gelungen ist, seinen Schweinebetrieb komplett von diesen Erregern zu befreien
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen