Impfen oder kastrieren? Ergebnisse zur Mast- und Schlachtleistung liegen vor

(07.10.2009) Die Mastleistung und Schlachtkörperqualität von geimpften männlichen Schweinen ist ersten Studien zufolge besser als die von Kastraten und Ebern.

Geimpfte Tiere erzielten in einem Mastversuch mit insgesamt 242 Schweinen im Schnitt um 176 g höhere tägliche Zunahmen und insgesamt eine bessere Futterverwertung als Kastraten.

Das Schlachtkörpergewicht war im Durchschnitt um 3 kg und der Magerfleischanteil um zwei Prozent höher. Über diese ersten Studienergebnisse berichtete kürzlich die "Tierärztliche Umschau".

Die Impfung mit dem seit Mai 2009 zugelassenen Impfstoff "Improvac" ist eine Alternative zur chirurgischen Kastration von Ferkeln, die durchgeführt wird, um den bei männlichen Ferkeln typischen Ebergeruch zu vermeiden.

Der Impfstoff ist kein Hormon, sondern ein Eiweißstoff, der bei den männlichen Schweinen die Hodenaktivität unterdrückt.

Zwei Impfungen sind erforderlich, um diese Wirkung zu erzielen. Die erste Impfung erfolgt ab der achten Lebenswoche, die zweite vier bis sechs Wochen vor der Schlachtung.

Für die Landwirte stellt sich bei allen Verfahren die Frage nach den Kosten. Für die Immunokastration mit Improvac werden drei bis fünf Euro pro Schwein gerechnet. Diese Kosten können sich nach Angaben aus der Schweiz durch die verbesserte Futterverwertung der geimpften Schweine auf bis zu 1,40 Euro verringern.

NEULAND - der Verein für tiergerechte und umweltschonende Nutztierhaltung e. V. arbeitet in seinen Betrieben seit Mai 2008 mit der so genannten Isofluran-Methode.

Dabei werden die Ferkel vor der Kastration mit dem Narkosegas Isofluran kurzzeitig betäubt. Nachteil hierbei sind die hohen Anschaffungskosten für die Apparatur.

Nach Angaben des Bildungs- und Wissenszentrums Boxberg entstehen hier Vollkosten von 1,30 bis 5,00 Euro je Ferkel je nach Auslastung der Apparatur. NEULAND selbst gibt Kosten von rund 4 Euro pro Schwein an. Da mit Betäubungsmitteln gearbeitet wird, ist ein Tierarzt erforderlich.

Die Kosten für eine örtliche Betäubung durch Injektion des Betäubungsmittels in den Hoden und eine anschließende Schmerzbehandlung belaufen sich auf etwa 0,42 bis 1,60 Euro je Ferkel.

Für die chirurgische Kastration ohne Betäubung, mit Vereisung der Haut und anschließender Behandlung des Samenstrangstumpfes werden Kosten von ca. 0,50 Euro je Ferkel veranschlagt.

Vorteil hier: Die Kastration kann vom Landwirt selbst durchgeführt werden.

Welche Methode sich letzten Endes durchsetzen wird, ist auch eine Frage der Akzeptanz bei Schlachtunternehmen und Verbrauchern.

Die Bedenken gegen die Immunokastration sind bei Verbrauchern laut Bericht der Tierärztlichen Umschau umso geringer, je besser informiert sie über Ebergeruch und die möglichen Verfahren zur Vermeidung sind.

Tönnies, eines der größten Schlachtunternehmen in Deutschland, lehnt die Immunokastration aus produktionstechnischen Gründen ab und setzt auf Ebermast als Alternative.

Am Schlachtband sollen dann so genannte elektronische Nasen zum Einsatz kommen, die Schweinehälften mit Ebergeruch identifizieren können. Auch die dänische Fleischbranche will so lange keine immunokastrierten Tiere vermarkten, bis feststeht, dass Verbraucher dieses Fleisch akzeptieren.

Weitere Informationen: www.landwirtschaft-bw.info/servlet/PB/show/1229307_l1/LSZ_Ferkelkastration.pdf

Quelle: aid, Antje Elfrich, Renate Kessen

 


weitere Meldungen

SuSI: "Sustainability in Pork Production with Immunocastration"

Statt chirurgischer Ferkelkastration: Impfung gegen Ebergeruch ist tierfreundlichste Alternative

Die Universität Hohenheim untersucht Alternativen zur bisher üblichen, schmerzhaften Ferkelkastration ohne Betäubung: Ein Plädoyer für die Immunokastration
Weiterlesen

BÖLN

Flüssigrauch kann Ebergeruch beseitigen

In Kombination mit speziellen Gewürzen und thermischer Behandlung kann Flüssigrauch Ebergeruch beseitigen. Für das Fleischerhandwerk liegt damit ein praxistauglicher und wissenschaftlich erprobter, technologischer Ansatz vor
Weiterlesen

Dr. Pietro Pizzagalli; Bildquelle: Zoetis

Symposium zur Wertschöpfungskette Schweinefleisch zieht internationale Referenten an

Führende Schweineproduzenten, Fleischverarbeiter und Tierärzte aus Europa, Nordamerika, Asien und Lateinamerika trafen einander kürzlich bei einem in Berlin abgehaltenen Symposium, um die Möglichkeiten einer engeren Zusammenarbeit zu besprechen
Weiterlesen

Forschungsnetzwerkes FIN-Q NRW

Vier Prozent der Eber haben starken Ebergeruch

Zwei Millionen Eber hat die niederländische Firma VION bis heute geschlachtet. Davon hatten vier Prozent einen starken Ebergeruch und mussten aussortiert werden
Weiterlesen

Georg-August-Universität Göttingen

Göttinger Forscher zeigen, wie sich Ebergeruch zuchttechnisch verringern läßt

Europaweit wird aus Tierschutzgründen diskutiert, ob die jahrhundertealte Tradition, männliche Ferkel im Alter von sieben Tagen zu kastrieren, abgeschafft werden kann
Weiterlesen

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Forschungsvorhaben zur Ebermast im ökologischen Landbau geplant

Die betäubungslose Ferkelkastration halten Tierschützer und Verbraucher für sehr bedenklich bis nicht mehr hinnehmbar. Mittelfristig soll sie durch andere Verfahren ersetzt werden
Weiterlesen
Pfizer Tiergesundheit

Pfizer Tiergesundheit erhält Zulassung für Impfstoff gegen Ebergeruch in Europa

Pfizer Tiergesundheit hat von der Europäischen Kommission die Zulassung für einen Impfstoff gegen Ebergeruch erhalten. Damit steht eine wirksame und tierfreundliche Alternative zur chirurgischen Kastration von Ferkeln zur Verfügung
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Internationales 20170324

Neuerscheinungen