Hühner und Schweine mit eingebauter Genschere

(20.04.2021) Gentechnisch veränderte Tiere liefern wichtige Erkenntnisse über die molekularen Grundlagen von Gesundheit und Krankheit.

Die Forschung hat sich hauptsächlich auf gentechnisch veränderte Mäuse konzentriert, obwohl andere Spezies, wie Schweine, der menschlichen Physiologie ähnlicher sind. Forscherinnen und Forscher der Technischen Universität München (TUM) haben jetzt Hühner und Schweine generiert, bei denen effizient Ziel-Gene in Wunschorganen verändert werden können.


Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TUM haben Hühner und Schweine mit eingebauter Genschere erzeugt. Diese kann in allen Entwicklungsstadien der Tiere verwendet werden. Sowohl Anwendungen in Hühnerembryonen als auch in lebenden Schweinen ko

Forscherinnen und Forscher der TUM zeigen einen Weg auf, wie molekulare Mechanismen von Krankheitsresistenzen oder biomedizinische Fragestellungen im Nutztier effizient untersucht werden können: In der Grundlagen- und biomedizinischen Forschung können die Forschenden jetzt Gen-Mutationen gezielt in ein Wunschorgan einbringen oder auch bestehende Gene korrigieren, ohne für jedes Ziel-Gen neue Tiermodelle erzeugen zu müssen. Dies reduziert auch die Anzahl an Versuchstieren.

CRISPR/Cas9 ermöglicht gewünschte Gen-Manipulationen

CRISPR/Cas9 ist das Werkzeug, um die Informationen der DNA umzuschreiben. Gene können damit inaktiviert oder gezielt modifiziert werden. Das CRISPR/Cas9-System besteht aus zwei Bausteinen.

Die gRNA (guide RNA, also die führende oder leitende RNA) ist eine kurze Sequenz, welche spezifisch an den DNA-Abschnitt eines Gens bindet, der modifiziert werden soll. Die Cas9-Nuklease, die eigentliche „Genschere“, bindet an die gRNA und schneidet den jeweiligen Abschnitt der Ziel-DNA. Durch den Schnitt in der Ziel-DNA werden Reparaturmechanismen aktiviert, welche die Genfunktion inaktivieren oder spezifische Mutationen einbauen können.

Gesunde Hühner und Schweine mit eingebauter Genschere

„Die von uns generierten Tiere liefern die Genschere – das Cas9-Protein – gleich mit. Es müssen also nur noch die leitenden RNAs eingebracht werden, um Tiere zu bekommen, die bestimmte genetische Eigenschaften haben“, erklärt Benjamin Schusser, Professor für Biotechnologie der Reproduktion an der TUM.

„Die initiale Generierung der Tiere dauerte rund drei Jahre. Cas9 kann nun in allen Entwicklungsstadien der Tiere verwendet werden, da jede Zelle des Körpers dauerhaft das Cas9 Protein besitzt. Wir konnten sowohl Anwendungen in Hühnerembryonen als auch in lebenden Schweinen zeigen.“

Die von den Forschenden erzeugten gesunden Hühner und Schweine, besitzen die Cas9-Nuklease demnach in allen untersuchten Organen. Dies ist besonders nützlich im Bereich der biomedizinischen und landwirtschaftlichen Forschung.

Analysewerkzeug zur Bekämpfung von Viren- oder Krebserkrankungen

Zum Beispiel werden Schweine als Krankheitsmodelle für den Menschen eingesetzt, da ihre Anatomie und Physiologie dem Menschen viel mehr ähnelt als die der Maus (derzeit gängiges Krankheitsmodell).

So kann ein modifiziertes Schwein dabei helfen, den Mechanismus der Krebsentstehung im Menschen besser zu verstehen. Auch potenzielle neue Behandlungsmethoden für den Menschen können am Tiermodell getestet werden.

„Das Vorhandensein von Cas9 in den Zellen beschleunigt und vereinfacht die Prozesse nun deutlich“, sagt Angelika Schnieke, Professorin für Biotechnologie der Nutztiere an der TUM. „Die mit Cas9 ausgestatteten Tiere ermöglichen etwa, dass tumor-relevante Gene gezielt inaktiviert werden und die Krebsentstehung simuliert werden kann.“

Das Besondere an Cas9-Schweinen und -Hühnern ist, dass Forschende direkt im Tier testen können, welche Gene bei der Ausbildung von Merkmalen wie Krankheitsresistenzen involviert sein könnten.

„Der Mechanismus des CRISPR/Cas9 Systems kann außerdem zur Bekämpfung von Infektionen mit DNA-Viren nützlich sein. Erste Arbeiten in Zellkulturen zeigten, dass das für das Geflügel-Herpesvirus schon funktioniert“, sagt Prof. Schusser.

Wichtige Ressource für die biomedizinische und landwirtschaftliche Forschung

Prof. Schnieke: „Unsere Cas9-exprimierenden Hühner und Schweine stellen eine innovative Ressource für Genom-Editierungen in den biomedizinischen und landwirtschaftlichen Wissenschaften dar.

Diese Tiere können anderen Forschungsgruppen zur Verfügung gestellt werden. Die biomedizinische und landwirtschaftliche Forschung kann somit durch effiziente Genom-Editierung im lebenden Tier vorangebracht werden.“



Weitere Meldungen

Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI)

Geschlechterbestimmung durch Genomeditierung bei Schweinen gelungen: Studie zeigt Alternative zur Ferkel- und Immunokastration auf

Am Institut für Nutztiergenetik des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) ist es gelungen, Schweine genetisch so zu modifizieren, dass sie trotz eines männlichen Chromosomensatzes weibliche Geschlechtsmerkmale ausbilden
Weiterlesen

Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

Animal feeding studies add limited value to GM Plant risk assessment

Genetically modified (GM) crops and food have aroused controversy in Europe. Among the contentious points is the apparently conflicting evidence on health risks from animal feeding studies
Weiterlesen

BVL

BVL-Symposium „Neue Entwicklungen in der Gentechnik - Neue Ansätze für das behördliche Handeln?"

Die Gentechnik ist in den vergangenen drei Jahrzehnten Bestandteil des täglichen Lebens geworden. Dennoch handelt es sich um ein vergleichsweise neues wissenschaftliches Werkzeug, dessen Nutzung sich rasant weiterentwickelt
Weiterlesen

FAO

Lebens- und Futtermittel: Häufiger mit Spuren von gentechnisch veränderten Pflanzen

Weltweit lassen sich in gehandelten Lebens- und Futtermitteln immer häufiger sehr geringe Spuren von gentechnisch veränderten Pflanzen nachweisen. Dennoch ist die Anzahl der Fälle vergleichsweise gering. Das hat eine Untersuchung der Welternährungsorganisation (FAO) ergeben, für die Daten aus 75 Staaten ausgewertet wurden
Weiterlesen

EFSA

EFSA-Leitfaden zur Risikobewertung von GV-Tieren

Ein neuer Leitfaden der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) bietet Antragstellern und Risikobewertern einen klaren Rahmen für die Bewertung potenzieller negativer Auswirkungen von lebenden genetisch veränderten (GV-) Tieren auf die Umwelt, einschließlich der Folgen für die Gesundheit von Mensch und Tier
Weiterlesen

Maisfeld mit Flugkäfigen für Bienen; Bildquelle: Harmen Hendriksma, Univ. Würzburg

Gentechnisch veränderte Maispollen im Freilandversuch nicht schädlich für Bienen

Im Rahmen eines Freilandversuchs mit gentechnisch verändertem Mais (Bt-Mais), der in den Jahren 2008 bis 2010 in Braunschweig stattfand, untersuchten Wissenschaftler des Thünen-Instituts für Biodiversität und des Lehrstuhls für Tierökologie und Tropenbiologie der Universität Würzburg die Wirkung von Maispollen auf Honigbienen
Weiterlesen

EFSA

Bee health: How EFSA is helping to protect our pollinators

EFSA is liaising with the European Commission as well as the French Health and Safety Agency (Anses) following the publication of two new scientific studies in the journal Science which suggest that pesticides – specifically neonicotinoids – may be linked to the decline of the honey bee
Weiterlesen

Puppen von Honigbienen, kurz vor dem Schlüpfen; Bildquelle: Harmen Hendriksma

Wie gut vertragen Bienen die Pollen von gentechnisch verändertem Mais in ihrer Nahrung?

Diese Frage haben Wissenschaftler der Universität Würzburg zum ersten Mal unter kontrollierten Bedingungen im Feld und im Labor untersucht. Ein erstes Ergebnis liegt jetzt vor
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

22.04.