Potenzielle Szenarien hinsichtlich der Ausbreitung des „Schmallenberg-Virus“ bei Widerkäuern

(09.02.2012) Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat eine vorläufige Analyse potenzieller Szenarien veröffentlicht, wie sich das neue „Schmallenberg-Virus“ in den kommenden Monaten unter Tieren ausbreiten könnte.

Dieser Bericht, der vom Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit (SCOFCAH) am 7. Februar erörtert wurde, soll der Europäischen Kommission und den EU-Mitgliedstaaten Informationen über die gegenwärtige Lage und deren mögliche weitere Entwicklung in der EU liefern.

Es wird davon ausgegangen, dass das Virus zu einer durch Vektoren übertragenen Gruppe von Viren gehört, deren Ausbreitung über Insekten erfolgt. Der Bericht betont, dass weitere Daten erforderlich sind, um das Auftreten dieses kürzlich erstmals gemeldeten Virus zu überwachen und technische Vorgaben für eine diesbezügliche Datenerhebung in allen Mitgliedstaaten zur Verfügung zu stellen.

Der technische Bericht der EFSA konzentriert sich auf Aspekte der Tiergsundheit und des Tierschutzes im Zusammenhang mit dem neuen Virus und betont, dass diesbezüglich noch zahlreiche Unsicherheiten bestehen. Das Virus wurde bei Schafen, Rindern und Ziegen nachgewiesen und hat bislang Tiere in Belgien, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden sowie im Vereinigten Königreich infiziert.

Es wird davon ausgegangen, das das Virus zur Simbu-Serogruppe von Viren gehört, die von Gnitzen und Stechmücken übertragen werden, und es daher wahrscheinlich ist, dass das neue Virus auf die gleiche Art und Weise übertragen wird.

Die Möglichkeit einer Übertragung von Tier zu Tier ist zwar unwahrscheinlich, kann zum jetzigen Zeitpunkt jedoch nicht ausgeschlossen werden. Aktuellen Beobachtungen zufolge verursacht das Virus bei infizierten Tieren Fieber, Durchfall und Milchrückgang von bis zu einer Woche. Kommt es bei trächtigen Tieren in einem kurzen vulnerablen Stadium der Gravidität zur Infektion, kann dies zu schweren Geburtsschäden beim Nachwuchs führen.

Auf Grundlage der begrenzt vorliegenden Daten präsentiert der Bericht epidemiologische Szenerarien, die in den kommenen Monaten in Europa beobachtet werden könnten. Die Reihe von Szenarien wurde ausgehend von der Hypothese erstellt, dass die Art der Übertragung sowie die übertragenden Vektoren denen der Blauzungenkrankheit ähneln.

Die Analyse kommt zu dem Schluss, dass sowohl die Vektoren als auch die Temperatur auf eine mögliche Ausbreitung des Virus bei anfälligen Tierpopulationen Einfluss haben. Jedoch mangelt es zu vielen Aspekten an Daten, so etwa hinsichtlich der Wahrscheinlichkeit einer Immunitätsentwicklung der Tiere.

Dies ist insofern wichtig, da wissenschaftliche Erkenntnisse bezüglich verwandter Viren zeigen, dass Tiere nach einer Exposition gegenüber dem Virus eine hohe Immunität entwickeln können, was sich auf die Art und Weise einer möglichen Ausbreitung des Virus auswirken kann.

Um die Auswirkungen des Virus auf EU-Ebene sowie dessen mögliche künftige Ausbreitung abzuschätzen, werden Überwachungsdaten aus allen EU-Mitgliedstaaten benötigt.

Auf Grundlage ihrer Erfahrungen bei der Bewertung von Risiken im Zusammenhang mit Tier- und von Vektoren übertragenen Erkrankungen wie der Blauzungenkrankheit wird die EFSA mit den Mitgliedstaaten zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass die in den kommenden Monaten erhobenen Daten einen Überblick über die Lage in Europa bieten. Während dieses gesamten Prozesses wird die EFSA regelmäßig Berichte über Stand und Auswertung der erhobenen Daten zur Verfügung stellen.

Eine vorläufige Bewertung des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) kommt zu dem Schluss, dass gegenwärtig keine Hinweise darauf vorliegen, dass das Virus zu Krankheitsfällen beim Menschen führen könnte.

Da die genetisch ähnlichsten Viren keine Erkrankungen beim Menschen hervorrufen, ist es unwahrscheinlich, dass dieses neue Virus zu menschlichen Krankheitssfällen führen wird, was allerdings zum derzeitigen Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden kann.

Die EFSA wird sich weiterhin eng mit dem ECDC austauschen, um mögliche Aswirkungen auf die öffentliche Gesundheit im Auge zu behalten, und wird sich mit Fragen befassen, die Bedenken hinsichtlich der menschlichen Gesundheit hervorrufen, sollten solche auftreten.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Mückenatlas

Neue Saison für den Mückenatlas: Stechmückenbeobachtung in Deutschland geht weiter

Das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) in Müncheberg und das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI), Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit, auf der Insel Riems bei Greifswald, setzen den seit 2012 erfolgreich laufenden „Mückenatlas“ fort
Weiterlesen

EFSA

Schmallenberg virus: EFSA provides an overview of the latest scientific research

The Schmallenberg virus (SBV) is transmitted by insects and was first detected in Europe in cattle, sheep and goats in 2011
Weiterlesen

Die Schmallenberg-Virus-Infektion, die während der Trächtigkeit auf den Fetus übergeht, kann im Gehirn des Fetus eine Porenzephalie (Sternchen, A) verursachen. Darüber hinaus konnten die Wisenschaftler bei einigen Tieren eine Entzü Bildquelle: V. Herder

Schmallenberg-Virus: Hirnregionen unterschiedlich anfällig

Neue Studie zur Pathogenese soll helfen, das Krankheitsgeschehen zu verstehen
Weiterlesen

EFSA

Aktuelle epidemiologische Daten der EFSA zum Schmallenberg-Virus in der EU

Die EFSA hat die jüngsten epidemiologischen Daten zum Auftreten des Schmallenberg-Virus in Europa ausgewertet. Bis Ende April 2013 wurde das Virus, das als Nutztiere gehaltene sowie wildlebende Wiederkäuer befällt, in der Mehrzahl der EU-Mitgliedstaaten gemeldet
Weiterlesen

Großhirn eines mit dem Schmallenberg-Virus infizierten Schaflammes. Deutlich zu erkennen sind die Hohlräume in beiden Hemisphären; Bildquelle: V. Herder

Neue Erkenntnisse zur Wirkung des Schmallenberg-Virus

Untersuchungsergebnisse von TiHo-Wissenschaftlern könnten als Grundlage für die Impfstoffentwicklung genutzt werden
Weiterlesen

EFSA

EFSA-Bericht zum Schmallenberg-Virus (SBV)

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat einen Bericht veröffentlicht, in dem die neuesten vorliegenden epidemiologischen Daten zum Auftreten des „Schmallenberg“-Virus (SBV) in Europa ausgewertet werden
Weiterlesen

AGES

Schmallenberg-Infektion erstmals in österreichischen Tierbeständen nachgewiesen

Mitte September hat die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) im Rahmen des seit Anfang 2012 eingerichteten Monitorings SBV-Antikörper in Rindern und Schafen nachgewiesen. Für den Menschen stellt dieses Virus kein Risiko dar
Weiterlesen

Bayer Animal Health

Bayer Animal Health engagiert sich verstärkt für eine zeitgemäße Rinderproduktion

Dies bestätigte das Unternehmen beim 4. Internationalen Bayer Rinder Symposium im Rahmen des diesjährigen World Buiatric Congress (WBC) in Lissabon
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen