Agrarökonomen-Netzwerk „agri benchmark“ jetzt auch in Kanada aktiv

(03.11.2016) Kanadas Landwirtschaft besser verstehen und Anbaustrategien verbessern: Farm Management Canada ist neuer Partner von agri benchmark Cash Crop

Das Netzwerk agri benchmark Cash Crop, ein von Agrarökonomen getragenes Kompetenz-zentrum für die weltweite Pflanzenproduktion, und die kanadische Beratungsorganisation Farm Management Canada (FMC) haben eine Partnerschaftsvereinbarung geschlossen.

Farm Management Canada (FMC) Damit wird es beiden Partnern möglich, wichtige Einblicke in die Stärken und Schwächen der kanadischen Anbauer sowohl im inländischen Vergleich als auch im Vergleich mit ihren internationalen Kollegen zu gewinnen.

agri benchmark nutzt die international anerkannte wissenschaftliche Methode der „typischen Betriebe“, um Daten zu Produktionssystemen und Produktionskosten landwirtschaftlicher Betriebe in mehr als 40 teilnehmenden Ländern zu analysieren.

So kann die Wettbewerbs-position von Betrieben nach einem internationalen Maßstab bestimmt werden. Gleichzeitig legt dieser Vergleich offen, mit welchen Anbaustrategien die Wirtschaftlichkeit der Pflanzenproduktion erhöht werden kann.

Kanada ist weltweit der fünftgrößte Exporteur landwirtschaftlicher Produkte. Kein anderes Land exportiert mehr Raps, Hartweizen, Linsen und Leinsamen.

Mit der Unterzeichnung des internationalen Freihandelsabkommens (CETA) zwischen Kanada und der Europäischen Union wird die kanadische Landwirtschaft noch wichtiger für europäische Landwirte werden.

Yelto Zimmer, Koordinator von agri benchmark Cash Crop am Braunschweiger Thünen-Institut, sagt zu der Vereinbarung: „Für agri benchmark ist es eine Bereicherung und eine große Ehre, Farm Management Canada im Netzwerk willkommen zu heißen.

Wir freuen uns über die Ausweitung des agri benchmark Netzwerkes in einem der wichtigsten Getreide produzierenden Ländern der Welt.“

Die Zusammenarbeit ist zunächst auf zwei Jahre befristet und auf Ackerbau konzentriert, es ist aber geplant, die gemeinsame Arbeit zu verstetigen und auf andere agri benchmark Branchen auszudehnen.

FMC unterstützt den Ausbau von agri benchmark in Kanada, um den einheimischen Landwirten Anhaltspunkte für konkrete Verbesserungsmöglichkeiten zu liefern und internationale Wettbewerber besser zu verstehen.

Heather Watson, Geschäftsführerin bei FMC: „Die Partnerschaft mit agri benchmark wird es uns ermöglichen, kanadischen Landwirten durch die Stärkung des Wissensaustausches zwischen Agrarökonomen in Kanada und weltweit, wertvolle Informationen über wettbewerbsfähiges Betriebsmanagement zur Verfügung zu stellen.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Konferenzteilnehmer in Saskatoon, Kanada; Bildquelle: Claus Deblitz/Thünen-Institut

Rindfleisch- und Kälberpreise in Nordamerika: Zeit der Rekorde ist zu Ende

2016 war die Wirtschaftlichkeit der Rindfleischproduktion unverändert oder leicht verbessert
Weiterlesen

Konferenzteilnehmer in Wageningen, Niederlande; Bildquelle: Mandes Verhaagh, Thünen-Institut

Agrarökonomen stellen auf internationaler Konferenz Trends der Schweineproduktion vor

Nach einer mehrjährigen wirtschaftlichen Durststrecke zeigten sich im Jahr 2016 in vielen Ländern wieder positive Entwicklungen in der Rentabilität der Schweineproduktion
Weiterlesen

Suckler-Kühe in der andalusischen Dehesa; Bildquelle: Claus Deblitz/Thünen-Institut

Rinder- und Schafzucht verliert an Wirtschaftlichkeit

Lange Jahre konnten Rinder- und Schafzüchter Ergebnisse erwirtschaften, die deutlich erfreulicher waren als die Resultate von Milchviehbetrieben und anderer Fleischproduzenten
Weiterlesen

Teilnehmer der agri benchmark Beef and Sheep Konferenz 2015; Bildquelle: Claus Deblitz/Thünen-Institut

Nachhaltige Rinderhaltung hat noch Potenzial

Wald-Weidesysteme nicht nur für tropische Länder interessant - Internationales Agrarökonomen-Netzwerk ‚agri benchmark‘ tagte in Kolumbien
Weiterlesen

Thünen-Institut

Gesamtaussichten für Rind und Schaf trotz steigender Kosten positiv

Rind- und Schaffleischpreise steigen global weiter, agri benchmark Beef and Sheep Netzwerk verfügt über einmalige Daten für globale Vergleiche
Weiterlesen

agribenchmark

Freihandel USA-Europa: Ist die europäische Rindfleischproduktion in Gefahr?

Vor dem Hintergrund eines möglichen Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA untersucht eine neue Studie die voraussichtliche Wettbewerbsfähigkeit und die Perspektiven der Produktion und des Handels
Weiterlesen

agri benchmark Beef and Sheep Conference; Bildquelle: Katja Seifert, Thünen Institute

Rind- und Schaffleischproduktion – effizienter und dennoch ressourcenschonend

Auf der agri benchmark Beef and Sheep Conference im Juni 2013 berieten internationale Experten - Produktionskosten zwischen den Ländern nähern sich an
Weiterlesen

Die Teilnehmer der agri benchmark Konferenz in Südafrika 2012; Bildquelle: Katja Seifert, Thünen-Institut

agri benchmark Beef and Sheep Conference 2012: Rind- und Schaffleischproduktion muss produktiver werden

Steigende Nachfrage, steigende Fleischpreise und Produktionskosten sowie Landknappheit erfordern weitere Produktivitätssteigerungen in der Rind- und Schaffleischproduktion, wenn die Produktion gleichbleiben oder sogar steigen soll
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen