Fallbericht: Chinesische Hühner-Trockenfleischsnacks als Ursache von Nierenfunktionsstörungen

(25.03.2014) Aus dem Labor INVITRO und der Tierklinik Strebersdorf - erster beschriebener Fall in Österreich

Seit mehreren Jahren häufen sich Berichte aus Nordamerika, Kanada und Australien, die über das Auftreten eines mysteriöses Nierenversagen bei Hunden im Zusammenhang mit dem Verzehr von chinesischen Geflügel-Trockenfleischsnacks berichten.

Es betrifft in erster Linie Kleinhunde, die mit Erbrechen, Inappetenz u/o Polyurie/Polydipsie vorgestellt werden. Mittlerweile gibt es ca. 3600 dokumentierte Krankheits- und 600 Todesfälle.


Chinesische Hühner-Trockenfleischsnacks

Alle betroffenen Tiere erhielten Trockenfleisch-Snacks chinesischer Herkunft, wobei es sich meistens um getrocknetes Hühnerfleisch („chicken-jerky“) handelte.

Trotz eingehender Analysen konnte bisher keine Inhaltsstoffe bzw. keine Kontaminanten identifiziert werden, die für das Krankheitsgeschehen verantwortlich zu machen wären.

Die betroffenen Tiere entwickeln ein erworbenes Fanconi-Syndrom. Diese progressiv verlaufende Nierenfunktionsstörung wird durch eine komplexe Dysfunktion (Reabsorptionsstörung) der proximalen Nierentubuli hervorgerufen und ist charakterisiert durch eine Glukosurie bei normalem Blutglukosespiegel, eine Hypophosphatämie und eine (generalisierte) Aminoazidurie.

Viele Hunde zeigen außerdem erniedrigte Serumkonzentrationen von  K, Na, Ca und Bicarbonat und eine (milde) Proteinurie. Der Bikarbonatverlust führt zu einer metabolischen Azidose.

Wird das Problem früh genug erkannt und die Verabreichung der Trockenfleisch- Snacks gestoppt, ist der Nierenschaden meist deutlich minimierbar bzw. mitunter sogar reversibel.

Der folgende Fallbericht soll alle Kollegen/-innen aufmerksam machen, dass die „chinesische Trockenfleisch Problematik“ vermutlich jetzt auch Europa erreicht hat:
„LUCY“, eine 3-jährige kastrierte Chihuahuahündin wurde in der Tierklinik Strebersdorf  wegen einer  seit 2 Wochen bestehenden Polyurie/Polydipsie vorgestellt.

Die klinische Untersuchung des Tieres war im Wesentlichen unauffällig. Die eingeleiteten Laboruntersuchungen  zeigten eine persistierende hochgradige Glukosurie bei physiologischer Blutglukosekonzentration  (normoglykämische Glukosurie), Hypokaliämie und Hypophosphatämie. Außerdem lag eine Proteinurie vor.

Die erhobenen Befunde sprachen für ein Fanconi-Syndrom, was durch den Nachweis einer generalisierten Hyperaminoacidurie (Bestimmung aus Harn durch die Abteilung für Stoffwechseldiagnostik Fa. Biocontrol)  bestätigt wurde.

Auf Nachfrage stellte sich heraus, dass  das Tier fast ausschließlich von Snacks aus getrocknetem Hühnerfleisch chinesischer Herkunft ernährt wurde. Bespiele dieser Snacks, die nicht aus dem Fachhandel stammen, sind in der Abbildung zu sehen.

Daher liegt der Verdacht eines Kausalzusammenhangs nahe. Diese Mitteilung soll die Kollegenschaft sensibilisieren, bei Auftreten einer derartigen Symptomatik die Ernährungsumstände des Hundes zu erfragen.

Des Weiteren muss davor gewarnt werden, chinesisches Geflügel-Trockenfleisch Snacks als wesentlichen Teil der Ration einzusetzen.

Eine Publikation zu diesem Fall ist in Vorbereitung.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Tabelle 1: Ergebnisse der Blutchemie (fettgedruckte Werte befinden sich außerhalb des Referenzbereiches); Bildquelle: Laboklin

Rätselhafter Fall des Monats: Inappetenz und Gewichtsverlust bei einem Hund - mit Auflösung

Im Fall des Monats September stellt Laboklin eine 8 Jahre alte, kastrierte Collie-Hündin mit Inappetenz und Gewichtsverlust vor
Weiterlesen

Abbildung 2: Ergebnisse der zytologischen Untersuchungen der Synovia (Wright- Giemsa Färbung, 50fache Vergrößerung); Bildquelle: Laboklin

Rätselhafter Fall des Monats: ein Hund mit Schmerzen - mit Auflösung!

Im Fall des Monats August stellt Laboklin einen 6 Jahre alten, kastrierten Deutscher Schäferhund mit Bewegungsunlust, verminderter Futteraufnahme, Lethargie und exfoliativen Hautläsionen vor
Weiterlesen

Abb. 5. Histopathologie eines kleinzelligen Lymphoms eines Hundes (Haematoxylin & Eosin, 400-fache Vergrößerung).; Bildquelle: Laboklin

Generalisierte Lymphadenopathie bei einem Hund: Auflösung

Das kleinzellige Lymphom ist eine niedrig-maligne Erkrankung mit indolentem klinischem Verlauf. Eine vollständige Diagnosesicherung benötigt neben der zytologischen Untersuchung häufig weitere Untersuchungen wie Histopathologie
Weiterlesen

Blutausstrich des Hundes (Wright-Giemsa stain, 500-fache Vergrößerung).

Generalisierte Lymphadenopathie bei einem Hund

Im Fall des Monats Mai stellt Laboklin eine Französische Bulldogge mit einer mittelgradigen Lymphadenomegalie vor
Weiterlesen

Große, (zur Muskulatur) isodichte Masse mit geringer Kontrastanreicherung auf der linken Thoraxseite (CT)

Auflösung des rätselhaften Falls des Monats: Mediastinale Masse bei einem Hund

Nun hatten Sie eine Woche lang Zeit zu grübeln und eine Diagnose zum LABOKLIN „Fall des Monats“ der letzten Woche zu stellen. Wir wollen Sie auch nicht länger auf die Folter spannen, deshalb hier die Auflösung
Weiterlesen

Große, (zur Muskulatur) isodichte Masse mit geringer Kontrastanreicherung auf der linken Thoraxseite (CT)

Rätselhafter Fall des Monats: Mediastinale Masse bei einem Hund

Zum Miträtseln möchte Laboklin Ihnen monatlich einen spannenden Praxis-Fall aus den verschiedensten Fachbereichen der Tiermedizin vorstellen. Hier finden Sie den Fall des Monats Januar 2019
Weiterlesen

Pacco, 7 Jahre alter männlicher Nova Scotia Duck Tolling Retriever; Bildquelle: Dr.med.vet. Claudia Ouschan

Fallbericht: Pruritus beim Hund durch Sarkoptesräude

Dr. Claudia Ouschan beschreibt einen Fall von lokalisierter Sarkoptesräude bei einem 7 Jahre alten Nova Scotia Duck Tolling Retriever
Weiterlesen