Generalisierte Lymphadenopathie bei einem Hund

(31.05.2019) Im Fall des Monats Mai stellt Laboklin eine Französische Bulldogge mit einer mittelgradigen Lymphadenomegalie vor

Maciej Guzera DVM PhD DipECVCP MRCVS

Blutausstrich des Hundes (Wright-Giemsa stain, 500-fache Vergrößerung).

Generalisierte Lymphadenopathie bei einem Hund

Im Fall des Monats Mai stellt Laboklin eine Französische Bulldogge mit einer mittelgradigen Lymphadenomegalie vor
Weiterlesen


INTERPRETATION DER ERGEBNISSE

Die Lymphozytose mit überwiegend kleinen bis mittelgroßen Lymphozyten sprach für das Vorliegen einer lymphatischen Neoplasie was auch von den anderen Laborparametern unterstützt wurde.

Die Zytologie aus dem Lymphknoten zeigte eine hohe Menge an kleinen bis mittelgroßen Lymphozyten. Viele dieser Zellen erschienen handspiegelförmig mit einzelnen zytoplasmatischen Ausläufern in verschiedene Richtungen. Das Zytoplasma war gering bis mittelgradig erhöht und hellblau.

Die Zellkerne waren klein, rund und parazentral oder exzentrisch gelegen. Das Chromatin war feinretikulär bis kondensiert.

Es ergaben sich keine Hinweise einer reaktiven lymphatischen Hyperplasie und zusammen mit der Lymphadenomegalie war das zytologische Bild vereinbar mit einem kleinzelligen Lymphom.

Das monoklonale Ergebnis der PARR für T-Lymphozyten bestätigten die zytologische Diagnose, ohne dass eine histopathologische Untersuchung notwendig war.

Die Ergebnisse der Immunophänotypisierung der Lymphozyten im peripheren Blut mittels Durchflusszytometrie war vereinbar mit einem indolenten T-Zell-Lymphom (Stadium V). Eine chronische lymphoatische Leukämie mit sekundärer Lymphknotenbeteiligung konnte jedoch nicht vollständig ausgeschlossen werden.

DIAGNOSE: KLEINZELLIGES T-ZELL LYMPHOM (T-ZONEN LYMPHOM) – Stadium Va

THERAPIE UND VELAUF

Die Patientin erhielt eine Therapie mit Prednisolon, woraufhin die Lymphknotengröße abnahm sich jedoch nicht vollständig normalisierte. Drei Monate später war die Hündin bei gutem klinischem Allgemeinbefinden und die Gewichtszunahme sowie ein Anstieg der Leberenzyme wurden auf den Glukokortikoideffekt zurückgeführt.

ZUSAMMENFASSUNG

Das kleinzellige Lymphom ist eine niedrig-maligne Erkrankung mit indolentem klinischem Verlauf. Eine vollständige Diagnosesicherung benötigt neben der zytologischen Untersuchung häufig weitere Untersuchungen wie Histopathologie (Abb. 5), PARR oder Durchflusszytometrie.

Die beiden letzten stellen minimal invasive Methoden dar welche neben der Diagnosesicherung zusätzlich eine Klassifizierung der Erkrankung anhand des Zelltyps (T-Zellen versus B-Zellen) ermöglicht.

Studien haben gezeigt, dass mittels Durchflusszytometrie ein spezieller Subtyp des T-Zelllymphoms, das so genannte T-Zonen Lymphom, sicher diagnostiziert werden kann. Hierbei stützt sich die Diagnose auf ein einzigartiges Expressionsmuster: dem Fehlen des CD45 Antigens.

Abhängig von dem klinischen Erscheinungsbild der Patienten mit kleinzelligen Lymphomen, ist der Beginn einer Therapie mit Prednisolon am Zeitpunkt der Vorstellung notwendig oder auch nicht.

Die empfohlenen Protokolle zur Behandlung sind in der Regel schonender als bei anderen Lymphomtypen und enthalten meistens Glukokortikoide und Chlorambucil.


Abb. 5. Histopathologie eines kleinzelligen Lymphoms eines Hundes (Haematoxylin & Eosin, 400-fache Vergrößerung).


Weitere Meldungen

schuppige, erythematöse Läsionen an der Flanke eines Hundes; Bildquelle: Laboklin

Rätselhafter Fall des Monats: Hautknoten und erythematöse Hautläsionen bei einem Hund

Im Fall des Monats November 2020 stellt Laboklin einen 6 Jahre alten, kastrierten Dogo Argentino mit Hautknoten an der Flanke seit einem Monat vor
Weiterlesen

Positive Rivalta Probe (beachten Sie den an der Oberfläche der essigsauren Lösung haftenden Tropfen des Ergusses); Bildquelle: Laboklin

Rätselhafter Fall des Monats: junger Kater mit schwerwiegenden Problemen

Im Fall des Monats Oktober 2020 stellt Laboklin einen 1 Jahr alten kastrierten Devon Rex Kater mit Hyporexie, Apathie und einem geschwollenem Bauch vor
Weiterlesen

Sedimentausstrich der Low Volume Lavage; Bildquelle: Laboklin

Rätselhafter Fall des Monats: Unerwartete Befunde einer Low Volume Uterus Lavage bei einer Stute

Im Fall des Monats September 2020 stellt Laboklin eine 24 Jahre alte Stute mit lang anhaltender Infertilität vor
Weiterlesen

Abb. 1: Befund der Ultraschalluntersuchung einer Katze mit abdominaler Masse. Es wurde eine mesenteriale gekammerte Zubildung nahe des proximalen Duodenums gefunden.; Bildquelle: Laboklin

Rätselhafter Fall des Monats: Abdominale Masse unbekannter Herkunft bei einer adulten Katze

Im Fall des Monats August 2020 stellt Laboklin eine 12 Jahre alte EKH mit Anorexie seit 2 Wochen und gelegentlichen Episoden von Erbrechen in den letzten 3 Monaten vor
Weiterlesen

Hautläsionen und Juckreiz am Kopf bei einem Hund; Bildquelle: Laboklin

Rätselhafter Fall des Monats: Hautläsionen und Juckreiz am Kopf bei einem Hund

Im Fall des Monats Juli 2020 stellt Laboklin eine 10 Jahre alte, nicht kastrierte Yorkshire Terrier Hündin vor, die seit 2 Jahren wiederkehrende Hautveränderungen und Juckreiz im Gesicht und an den Ohren zeigt
Weiterlesen

Abb. 2: Wachstumsringe am Huf; Bildquelle: Laboklin

Rätselhafter Fall des Monats: Hufrehe bei einem Traber- was steckt dahinter?

Im Fall des Monats Juni 2020 stellt Laboklin einen 16 Jahre alter Traber- Wallach vor, der seit 24 Stunden Bewegungsunlust, Steifheit und Schwäche zeigte
Weiterlesen

Abbildung 1: Harnsediment, Katze, Nasspräparat.  Es finden sich zahlreiche Zylinder ohne einen Hinweis auf eine Entzüdung. ; Bildquelle: Laboklin

Rätselhafter Fall des Monats: Harnsediment von einer Katze - wenn die Gefahr im Haus lauert!

Ein 7 Jahre alter, kastrierter EKH Kater wurde im Notdienst wegen akutem Erbrechen und Oligurie vorgestellt
Weiterlesen

Multiple, erhabene Knoten auf der Zunge eines Hundes; Bildquelle: Fitzpatrick Referrals Ltd

Multiple Umfangsvermehrungen in der Zunge bei einem Hund mit Lymphadenopathie

Im Fall des Monats April 2020 stellt Laboklin einen 12 Jahre alten Mischling mit multiplen Umfangsvermehrungen (UVs) der Zunge und vergrößerten submandibularen und prescapulären Lymphknoten vor
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen