Das Ridgeback-Risiko

(03.04.2017) Unverwechselbares Kennzeichen der Hunderasse Rhodesian Ridgeback ist ein Haarkamm, der entgegen der Wuchsrichtung des Fells entlang der Rückenlinie verläuft.

Was toll aussieht, birgt ein Risiko: Diese Hunde entwickeln besonders häufig kleine angeborene Hautöffnungen mit in die Tiefe ziehendem Gang, sogenannte Dermoidsinus. Der Praktische Tierarzt berichtet von zwei spannenden Fällen.

vetline Eine Veränderung des Erbguts führt bei der ursprünglich afrikanischen Hunderasse dazu, dass sich der markante Haarkamm ausbildet. Sie kann bei einigen Tieren jedoch auch einen Defekt in der Entwicklung des Embryos verursachen.

Die Welpen werden dann mit einer oder mehreren Öffnungen im Bereich der Rückenmittellinie geboren, kurz vor oder hinter dem Haarkamm. Probleme entstehen, wenn der Gang so tief ins Gewebe führt, dass er in den Wirbelkanal selbst eindringt und es dadurch zu Ausfällen des Nervensystems kommt.

Gänge, die oberhalb der Wirbelsäule enden, verursachen Schwellungen und Schmerzen, wenn Bakterien eindringen und es zu einer Entzündung kommt.

Claudia Bresgen, promovierte Tierärztin an der Tierärztlichen Klinik Stommeln, und Oberarzt Monty Bali berichten in Der Praktische Tierarzt von einem 19 Monate alten Rhodesian Ridgeback und einem einjährigen Ridgeback-Mischling. Beide wurden wegen Knoten im Nacken vorgestellt.

Die Umfangsvermehrungen waren berührungsempfindlich und wuchsen schnell; sie hatten schon die Größe einer Walnuss bzw. Mandarine erreicht. Wegen der Neigung der Rasse zur Entwicklung von Dermoidsinus hatten die Autoren den Verdacht, dass solche Gänge das Problem verursachen könnten.

Eine Computertomographie konnte das bestätigen. Bei dem reinrassigen Ridgeback konnte so zudem eine Verformung des vierten Halswirbels festgestellt werden.

Die Kombination aus Dermoidsinus und Wirbeldeformation wurde bei der Rasse bis dahin noch nicht beschrieben. Bei beiden Hunden wurden die Knoten und in die Tiefe führenden Gänge in einer Operation erfolgreich entfernt.

Die Autoren raten, Rhodesian-Ridgeback-Welpen und deren Mischlinge direkt nach der Geburt auf Dermoidsinus zu untersuchen und betroffene Tiere von der Zucht auszuschließen.

Tierärzte sollten sich des Ridgeback-Risikos bewusst sein, um bei entsprechend lokalisierten Veränderungen hellhörig zu werden.

Im Open-Access-Bereich auf vetline.de können Sie sich den vollständigen Artikel zum Thema freizugänglich herunterladen.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Boehringer

Update zum „infektiösen Welpensterben“

Das canine Herpesvirus (CHV-1) gilt als wichtigster infektiöser Verursacher von Fruchtbarkeitsstörungen bei Hunden
Weiterlesen

Cane Corso ; Bildquelle: Koleta Atison, Fotoarchiv von Evžen Korec

Durchschnittliche Lebenserwartung von Cane Corso Italiano Hunden in der Beziehung zur Haarfarbe

Hunde der Rasse Cane Corso Italiano sind direkte Nachkommen vom Canis Pugnax, dem altrömischen Molosserhund, der die Römer in der Antike jahrhundertelang im Krieg begleitete und sich als Hütehund erwies
Weiterlesen

Vet-Webinar

Vet-Webinar: Neues zur akuten und chronischen Therapie des Herzversagens mit Fallbeispielen

Vetoquinol-Webinar mit Prof. Dr. Gerhard Wess am 19. Oktober 2017 - für Vetoquinol Kunden ist die Teilnahme mit Gutschein-Code kostenlos
Weiterlesen

University of Surrey

Collaboration between pet owners, vets and researchers helps dogs and children with a rare and severe epilepsy

New hope is being given to children who suffer from a rare and severe form of epilepsy, thanks to unique research carried out by the University of Surrey’s School of Veterinary Medicine and Fitzpatrick Referrals in Surrey
Weiterlesen

Der Schädel des 4.700 Jahre alten neolithischen Hundes aus der Kirschbaumhöhle im Labor, kurz bevor sein komplettes Genom sequenziert wurde. ; Bildquelle: Amelie Scheu, JGU

Alle heutigen Hunde haben einen gemeinsamen Ursprung

Neue Studie widerlegt früheres Forschungsergebnis, wonach der moderne Hund aus zwei unabhängigen Domestikationsprozessen hervorging
Weiterlesen

Friedrich-Loeffler-Institut (FLI)

Kurzköpfige Hunde und Katzen – niedlich oder gequält?

Vortrag von Prof. Dr. Gerhard Oechtering am 09.03.2017 ab 18:00 Uhr an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Weiterlesen

University of Surrey

Studies offer new hope for diagnosis of Chiari-malformation in toy dog breeds

Study identifies characteristics that cause painful Chiari malformation and Syringomyelia disorder in popular Cavalier King Charles Spaniel breed and will help vets identify dogs suffering from afflictions
Weiterlesen

Prof. Dr. Gregor Majdič, beim seinem Vortrag auf der Fecava

Stammzelltherapie beim Eurocongress Fecava in Wien

Auf dem diesjährigen Fecava-Kongress wurde eine weltweite Innovation vorgestellt - die Stammzelltherapie für Tiere mit Gelenkproblemen, welche jetzt auch in Österreich zugänglich ist
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen





[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...