Das Ridgeback-Risiko

(03.04.2017) Unverwechselbares Kennzeichen der Hunderasse Rhodesian Ridgeback ist ein Haarkamm, der entgegen der Wuchsrichtung des Fells entlang der Rückenlinie verläuft.

Was toll aussieht, birgt ein Risiko: Diese Hunde entwickeln besonders häufig kleine angeborene Hautöffnungen mit in die Tiefe ziehendem Gang, sogenannte Dermoidsinus. Der Praktische Tierarzt berichtet von zwei spannenden Fällen.

vetline Eine Veränderung des Erbguts führt bei der ursprünglich afrikanischen Hunderasse dazu, dass sich der markante Haarkamm ausbildet. Sie kann bei einigen Tieren jedoch auch einen Defekt in der Entwicklung des Embryos verursachen.

Die Welpen werden dann mit einer oder mehreren Öffnungen im Bereich der Rückenmittellinie geboren, kurz vor oder hinter dem Haarkamm. Probleme entstehen, wenn der Gang so tief ins Gewebe führt, dass er in den Wirbelkanal selbst eindringt und es dadurch zu Ausfällen des Nervensystems kommt.

Gänge, die oberhalb der Wirbelsäule enden, verursachen Schwellungen und Schmerzen, wenn Bakterien eindringen und es zu einer Entzündung kommt.

Claudia Bresgen, promovierte Tierärztin an der Tierärztlichen Klinik Stommeln, und Oberarzt Monty Bali berichten in Der Praktische Tierarzt von einem 19 Monate alten Rhodesian Ridgeback und einem einjährigen Ridgeback-Mischling. Beide wurden wegen Knoten im Nacken vorgestellt.

Die Umfangsvermehrungen waren berührungsempfindlich und wuchsen schnell; sie hatten schon die Größe einer Walnuss bzw. Mandarine erreicht. Wegen der Neigung der Rasse zur Entwicklung von Dermoidsinus hatten die Autoren den Verdacht, dass solche Gänge das Problem verursachen könnten.

Eine Computertomographie konnte das bestätigen. Bei dem reinrassigen Ridgeback konnte so zudem eine Verformung des vierten Halswirbels festgestellt werden.

Die Kombination aus Dermoidsinus und Wirbeldeformation wurde bei der Rasse bis dahin noch nicht beschrieben. Bei beiden Hunden wurden die Knoten und in die Tiefe führenden Gänge in einer Operation erfolgreich entfernt.

Die Autoren raten, Rhodesian-Ridgeback-Welpen und deren Mischlinge direkt nach der Geburt auf Dermoidsinus zu untersuchen und betroffene Tiere von der Zucht auszuschließen.

Tierärzte sollten sich des Ridgeback-Risikos bewusst sein, um bei entsprechend lokalisierten Veränderungen hellhörig zu werden.

Im Open-Access-Bereich auf vetline.de können Sie sich den vollständigen Artikel zum Thema freizugänglich herunterladen.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Haarlose und krustige Läsionen; Bildquelle: Laboklin

Rätselhafter Fall des Monats: Polyurie / Polydipsie und  Hautveränderungen bei einem Hund

Im Fall des Monats März 2020 stellt Laboklin einen 8 Jahre alten Hovawart-Rüden mit Polyurie / Polydipsie und  Hautveränderungen vor.
Weiterlesen

Leberveränderung bei einem Kaninchen (Oryctolagus cuniculus); Bildquelle: Laboklin

Rätselhafter Fall des Monats: Leberveränderung bei einem Kaninchen (Oryctolagus cuniculus)

Im Fall des Monats Februar 2020 stellt Laboklin 10 Wochen altes, weibliches Angora Kaninchen mit einer hochgradigen Abmagerung vor.
Weiterlesen

Blutproben von Hunden mit Verdacht auf immun-bedingte hämolytische Anämie; Bildquelle: LABOKLIN

Spherozyten? Autoagglutination? Anämie?

Bitte um Mithilfe: für eine Dissertation werden EDTA-Blutproben von Hunden mit Verdacht auf immun-bedingte hämolytische Anämie gesucht. Laboklin bietet Coombs Test und Blutbild kostenlos an.
Weiterlesen

Ein interessanter Fall einer regenerativen Anämie bei einem Hund; Bildquelle: LABOKLIN

Ein interessanter Fall einer regenerativen Anämie bei einem Hund

Im Fall des Monats Januar 2020 stellt Laboklin einen 10 Jahre alten, männlichen Staffordshire Bull Terrier mit Trägheit und Gewichtsverlust trotz normaler Futteraufnahme vor
Weiterlesen

Pankreastumore beim Hund; Bildquelle: Heike Aupperle-Lellbach

Neue Publikation zu Pankreastumore beim Hund

Pankreatitis oder Tumor? Publikation von Heike Aupperle-Lellbach (Laboklin, Bad Kissingen) ab sofort kostenlos online!
Weiterlesen

Tabelle 1: Ergebnisse der Blutchemie (fettgedruckte Werte befinden sich außerhalb des Referenzbereiches); Bildquelle: Laboklin

Rätselhafter Fall des Monats: Inappetenz und Gewichtsverlust bei einem Hund - mit Auflösung

Im Fall des Monats September stellt Laboklin eine 8 Jahre alte, kastrierte Collie-Hündin mit Inappetenz und Gewichtsverlust vor
Weiterlesen

Abbildung 2: Ergebnisse der zytologischen Untersuchungen der Synovia (Wright- Giemsa Färbung, 50fache Vergrößerung); Bildquelle: Laboklin

Rätselhafter Fall des Monats: ein Hund mit Schmerzen - mit Auflösung!

Im Fall des Monats August stellt Laboklin einen 6 Jahre alten, kastrierten Deutscher Schäferhund mit Bewegungsunlust, verminderter Futteraufnahme, Lethargie und exfoliativen Hautläsionen vor
Weiterlesen

Vet-Webinare

Gratis Vet-Webinar: Leishmaniose: Diagnose – Therapie – Impfung

Kostenloses Webinar mit Dr. Michael Leschnik zur Leishmaniose des Hundes am 18 Juni 2019
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

26.02.