Schnelle Hilfe bei Sportverletzungen des Hundes

(25.03.2016) Hundesport findet immer mehr begeisterte Fans. Einerseits fördern sportliche Herausforderungen die körperliche wie geistige Vitalität der Tiere, andererseits besteht die Gefahr von Verletzungen durch mangelndes Aufwärmtraining, Überbelastung, Unebenheiten oder durch spitze Gegenstände im Gelände. Was tun, wenn der Hund plötzlich lahmt?

In welchen Fällen sollte ein Tierarzt aufgesucht werden? Professor Stephan Neumann, Leiter der Kleintierklinik am Tierärztlichen Institut der Universität Göttingen, hat täglich mit verletzten und lahmenden Hunden zu tun und schildert seine Vorgehensweise in folgendem Interview.

Prof. Dr. Stephan Neumann
Prof. Dr. Stephan Neumann

Beim Sport, beim Agility-Training oder beim Herumtollen ziehen sich Hunde häufig Verletzungen, die zu Schmerzen und Lahmheiten führen können, zu. Wann sollte der Tierhalter einen Tierarzt aufsuchen?

Entscheidend für den Zeitpunkt des Tierarztbesuches ist das Ausmaß der Lahmheit und der Schmerzen. Hunde, die nach einem Unfall das betroffene Bein nicht mehr belasten und schon bei leichter Berührung Schmerzäußerungen zeigen, sollten unmittelbar einem Tierarzt vorgestellt werden, da solche Symptome darauf hindeuten, dass es sich um ein schwereres Trauma handelt.

Zeigt der Hund nach dem Spiel lediglich eine leichte Lahmheit, sollte das Toben beendet und das Tier geschont werden. Ein Tierarztbesuch ist in einem solchen Fall dann indiziert, wenn die Lahmheit bis zum Folgetag nicht abgeklungen ist. Im Sinne des Tieres ist es allerdings immer ratsam, im Zweifelsfall den Tierarzt zu Rate zu ziehen.

Was kann passieren, wenn eine Untersuchung und Behandlung ausbleibt?

Im Falle eines übersehenen, schwereren Traumas verlängert sich die Leidenszeit für den Hund, wenn die tierärztliche Konsultation ausbleibt. Es besteht die Gefahr, dass aus einem akuten und regenerierbaren Trauma ein chronischer Prozess mit schlechterer Heiltendenz wird. Beispielsweise kann eine ungenügende Regeneration zur Instabilität des verletzten Bandapparates führen und die Lockerheit im betroffenen Gelenk eine Arthrose auslösen.

Welche Therapieoptionen sollten bedacht werden?

Zunächst gilt es den beschädigten Bereich zu schonen und die akute Entzündung so zu limitieren, dass sie sich nicht weiter ausbreitet. Dies geschieht in erster Linie mit folgenden „Hausmitteln“: Gliedmaße ruhig stellen und Traumabereich kühlen. Sollten diese Maßnahmen nicht umsetzbar sein, empfiehlt sich hier bereits der Gang zum Tierarzt, der durch geeignete Maßnahmen und Medikamente Linderung schaffen kann.

Welche Rolle spielt dabei das Alter des Tieres? Worauf muss bei älteren Tieren ganz besonders geachtet werden?

Jüngere Tiere zeigen häufiger intensivere Schmerzäußerungen als dies bei älteren Tieren der Fall ist. Das bedeutet, dass eine starke Lahmheit oder heftige Schmerzäußerung beim älteren Tier auf ein stärkeres Trauma hindeutet als bei einem Jungtier.

Welchen Stellenwert hat für Sie die biologische Medizin bei Erkrankungen des Bewegungsapparates?

In der Behandlung von Traumata haben sich einige biologische Arzneimittel bewährt und sind im regelmäßigen Einsatz. Diese sollten so ausgewählt werden, dass die für den Heilungsverlauf wichtige Entzündungsreaktion nicht vollständig gehemmt, sondern modelliert wird. Biologische Medikamente werden also zur Entzündungsregulation und damit zur Beschleunigung des Heilungsprozesses eingesetzt.

Weitere Informationen zum Thema akute und chronische Gelenkerkrankungen des Hundes finden Sie auf www.vetepedia.de



Weitere Meldungen

Kostenloses Webinar: Rehab of small and toy breed dogs

Kostenloses Webinar: Rehab of small and toy breed dogs

Webinar am 28. Juli 2020 um 16:30 Uhr CET mit David Levine (Englisch)
Weiterlesen

Veterinary-Academy-of-Higher-Learning

Kostenloses Webinar: Let’s collaborate with an athlets’owner

Webinar am 14. Juli 2020 mit Jana Gams, DVM – What can we do together to improve the quality of physical preparation and well-being of a canine athlete?
Weiterlesen

Veterinary-Academy-of-Higher-Learning

Kostenloses Webinar: Osteoarthrose – was man zuhause optimieren kann

Webinar am 15. Juli 2020 mit Hannah Capon, DVM und “OA-aholic” wie sie sich selbst nennt – Insights from a home vet/rehab service of why rehab plans don’t work and ways in which to counter them
Weiterlesen

Veterinary-Academy-of-Higher-Learning

Kostenloses Webinar: Biomechanik beim Sporthund

Webinar am 17. Juni 2020 mit Barbara Bockstahler – Kurzer Einblick in die Biomechanik des Sporthundes
Weiterlesen

Kostenloses Webinar: The Canine Athlet

Kostenloses Webinar: The Canine Athlet

Webinar in Englischer Sprache am 5. Mai 2020 mit Jana Gams, DVM, CCRP – „To be a Great Sports Rehab Specialist, is to know the sport“
Weiterlesen

Orthopädie - Aus einer anderen Perspektive

Orthopädie - Aus einer anderen Perspektive

Orthopädie-Fortbildung mit (deutschsprachigen) Referenten aus den USA - zu dieser Veranstaltung am 15. November 2019 lädt Elanco herzlich ein
Weiterlesen

Aus dem Leben eines Sporthundes – Lahmheiten von akut bis chronisch

Aus dem Leben eines Sporthundes – Lahmheiten von akut bis chronisch

Orthopädie-Fortbildung mit (deutschsprachigen) Referenten aus den USA - zu dieser Veranstaltungsreihe im November 2019 mit spannenden Vorträgen lädt Elanco herzlich ein
Weiterlesen

Das Gewicht von Beute oder Dummies beim Training der Apportierhunde sollte genau passend und nicht zu schwer sein um die Gelenke der Tiere zu schonen; Bildquelle: Elli Winter/moorhunde.de

Apportieren belastet die Vorderbeine von Hunden

Jagdhunde, wie die beliebte Rasse der Retriever, sind bestens geeignet, um Vögel oder kleines Wild zu apportieren. Das getragene Gewicht belastet allerdings den Bewegungsapparat der Hunde
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen