Fenstersturzkatze: verletzte Katzen in der Kleintiermedizin

(01.04.2008) Katzen sind die häufigsten Unfallpatienten in der Kleintierpraxis. Im Gegensatz zu Hunden verbringen sie viel Zeit außerhalb der Wohnung.

Doch dieser „Freigang“ hat seinen Preis: Autos, Hunde, Schusswaffen, Fenster oder Stürze aus großer Höhe führen zu schwersten Verletzungen an inneren Organen, Kopf und Beinen.

Auf den 20. Baden-Badener Fortbildungstagen kleintier konkret diskutieren Experten vom 3. bis 6. April 2008 über Ursachen und Behandlung von schwer verletzten Katzen.

Katzen sind überdurchschnittlich oft Opfer eines Traumas. Dies sind Verletzungen an Körperregionen und Organen, die auch lebensbedrohlich sein können. „Allerdings sind Katzen zäh und verkriechen sich, wenn sie verletzt sind. Sie können ihr Leiden auch viel länger verbergen als beispielsweise Hunde“, erklärt Dr. med. vet. Rico Vannini von der Bessys Kleintierklinik in Watt-Regensdorf.

Dies alles erschwert die richtige Behandlung. Denn nicht selten wird eine verletzte Katze erst gefunden, wenn der Organismus durch den Unfall schon stark geschwächt ist.

„Bei der Behandlung sollte sich der Tierarzt nicht nur auf offensichtliche Verletzungen konzentrieren. Wichtig ist, auch eventuelle Folgeschäden zu bedenken, die unbehandelt gesunde Organe beeinträchtigen können“, so der Veterinärmediziner.

Vom Kippfenster-Syndrom zur 'Fenstersturzkatze'

Fenster können für Katzen auf dem Weg in die „Freiheit“ zu einem unüberwindbaren Hindernis werden. Besonders durch Kippfenster fügen sich die Tiere schwerste Verletzungen zu. Sie schaffen es zwar, mit der vorderen Körperhälfte über den V-förmigen Fensterausschnitt zu gelangen, bleiben aber stecken, bevor sie Becken und Hinterpfoten nachziehen können.

„Bei dem Versuch sich zu befreien, rutschen die Katzen immer tiefer und fügen sich schwere Verletzungen an Muskulatur, Nerven und inneren Organen zu, die mitunter zum Tod führen können“, so Vannini. Tierärzte sprechen von einer „akuten traumatischen Nachlähmung“ beziehungsweise vom Kippfenster-Syndrom. Ein katzentypischer, großstadtspezifischer Unfall ist auch der Sturz aus großer Höhe – meist aus einem Fenster.

Dies führt häufig zu Brüchen an Kiefer und Vordergliedmaßen sowie zu Verletzungen, die die Atmung beeinflussen. „Die Therapie richtet sich immer nach Art und Ausmaß der Verletzung.

Im Vordergrund steht jedoch, die Atmung zu prüfen, den Kreislauf zu stabilisieren und Blutungen zu stillen“, beschreibt Dr. Vannini die Behandlung.

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Ratten verarbeiten die Seheindrücke aus den Augen ähnlich wie andere Säugetiere; Bildquelle: MPI f. biologische Kybernetik/Kerr

Analyse der Sehfelder: Ratten besitzen doppelte Weltsicht

Die Nager bewegen ihre Augen in entgegengesetzter Richtung und behalten so immer den Luftraum über sich im Auge
Weiterlesen

Vet-Webinar

Kostenfreies Vet-Webinar: Infektionskrankheiten des Kaninchens

Die wichtigsten speziellen Infektionserkrankungen des Kaninchens (virale Erkrankungen, bakterielle Infektionen, Parasitosen, Mykosen) werden nach Ätiologie und Pathogenese, Klinik und Diagnose und Therapie besprochen
Weiterlesen

Vet-Webinar

Vet-Webinar am 15. Januar: Feline arterial thromboembolism - past, present and future

Die Thromboembolie ist ein echter Notfall und verursacht extreme Schmerzen. Der Experte für Emergency & Critical Care, Alex Lynch von der Tufts University in Massachusetts gibt praktische Tipps
Weiterlesen

Retrogrades Wurzelwachstum beim Degu; Bildquelle: Dr. Gertrude König

Retrogrades Wurzelwachstum beim Degu

Degudame Bibi, 4 Jahre wurde bei DDr. Camil Stoian und Dr. Gertrude König in der Nagerzahnambulanz in Vösendorf vorgestellt
Weiterlesen