Postoperatives Schmerzverhalten der Katze nach der Ovarektomie und Uterusteilamputation

(01.05.2011) B. C. RÜTGEN, H.-P. STÜGER, A. HOLZMANN, H. BUBNA-LITTITZ, M. SKALICKY and J. G. THALHAMMER; Wien. Tierärztl. Mschr. - Vet. Med. Austria 98 (2011), 119 - 125

Einleitung

Die vorliegende Studie befasst sich mit dem postoperativen Schmerzverhalten weiblicher Katzen nach der Kastration. Dabei war die Frage zu beantworten, ob eine Katze typische, speziesspezifische, auf Schmerz hinweisende Verhaltensmuster zeigt. Verhaltensmuster von Katzen, die postoperativ kein Analgetikum bekamen, wurden mit Verhaltensmustern von Katzen, die Butorphanol erhielten, verglichen.

Material und Methode

33 weibliche Katzen wurden an der Klinik für Geburtshilfe und Andrologie nach kliniküblicher Art von der rechten Flanke aus kastriert. Das Verhalten wurde von jeder Katze insgesamt 24 Stunden mittels Videoaufzeichnung festgehalten.

Die Beobachtungszeit setzte sich aus einer präoperativen, einer postoperativen/prämedikativen und einer postoperativen/postmedikativen Phase zusammen.

10 Stunden nach Verabreichung der Prämedikation (Ketamin Razemat 10 mg/kg und Midazolam 8 mg/kg i.v.) wurde den Katzen randomisiert und verblindet entweder Butorphanol (0,4 mg/kg; n=16) oder das äquivalente Volumen an 0,9 % NaCl (n=17) i.m. in den M. supraspinatus injiziert.

Die Verhaltensäußerungen wurden sowohl zwischen der Versuchs- und der Kontrollgruppe, als auch in den Zeitphasen postoperativ/prämedikativ und postoperativ/postmedikativ verglichen und auf Signifikanz getestet. Die Verhaltensparameter Aktivität, Komfortverhalten und Wundkontakt wurden ausgewertet.

Ergebnisse

Katzen, die postoperativ analgetisch versorgt wurden, zeigten im Vergleich zur Kontrollgruppe mehr Wundkontakt (p = 0,032) und verhielten sich signifikant aktiver (p = 0,001).

Beim Vergleich des Verhaltens vor und nach der Medikation zeigten die Patienten der Versuchsgruppe nach Injektion des Butorphanols signifikant mehr Komfortverhalten (p = 0,001) und Wundkontakt (p = 0,001) als davor.

Im Bereich des Parameters Aktivität war in jeder Gruppe ungeachtet der Medikation ein signifikanter Anstieg (p = 0,001) nach der Medikation, im Vergleich zu vorher, feststellbar.

Conclusio

Die Gegenwart von Schmerz kann bei Katzen durch kontinuierliche Beobachtung des speziesspezifischen Verhaltens gut erkannt werden. Das gesteigerte postoperative Komfortverhalten durch Analgetika verpflichtet zur Schmerzbehandlung bei chirurgischen Eingriffen.

www.wtm.at



Weitere Meldungen

Online-Katzenzüchtertag 2022

Online-Katzenzüchtertag 2022

Am Samstag, den 23. Juli 2022 lädt Labogen zum ersten Online-Katzenzüchtertag.
Weiterlesen

Zahnresorptionen bei der Katze

KATZENMEDIZIN: Wenn die Zähne schmerzen – Zahnresorptionen bei der Katze

Mag. Melanie Schwendinger betreibt seit Dezember 2020 die Tierarztpraxis im Schwabachgrund in Erlangen mit Tätigkeitsschwerpunkt Tierzahnheilkunde
Weiterlesen

Andrea Spiri, recipient of the 2022 ABCD and Boehringer Ingelheim Young Scientist Award; Bildquelle: ABCD Vets

Andrea Spiri wins the 2022 Young Scientist Award

The 2022 ABCD Young Scientist Award, funded by Boehringer Ingelheim Animal Health goes to Dr Andrea Spiri (33), of the Zurich University Department of Clinical Diagnostics
Weiterlesen

CBCT in der Katzenzahnheilkunde

KATZENMEDIZIN: CBCT in der Katzenzahnheilkunde

Dr. Alexander Hendricks leitet seit Anfang 2022 das Zentrum für Tierzahnheilkunde in Krefeld
Weiterlesen

European Advisory Board on Cat Diseases (ABCD)

ABCD & Boehringer Ingelheim invite applications for the 2022 Young Scientist Award

The European Advisory Board on Cat Diseases (ABCD) invites applications for the 2022 ABCD & Boehringer Ingelheim Award
Weiterlesen

Katzen mit komplexen Krankheitsbildern

KATZENMEDIZIN: Katzen mit komplexen Krankheitsbildern

"Die Katze und die Katzenmedizin werden von Jahr zu Jahr deutlicher wahrgenommen von der Tierärzteschaft", sagt Dr. Angelika Drensler im Interview mit dem Tierarztmagazin KATZENMEDIZIN
Weiterlesen

Domestikation der Katze hatte Einfluss auf das Gehirnvolumen

Domestikation der Katze hatte Einfluss auf das Gehirnvolumen

Die Anpassung an ein Leben mit Menschen hat Verhalten, Aussehen und Anatomie von Hauskatzen nachhaltig verändert
Weiterlesen

Lena Gloning; Bildquelle: Lena Gloning

Kostenloses Webinar: Ischiadicuspathologie bei der Katze

VAHL Webinar mit Dr. med. vet. Lena Gloning am Dienstag, 25. Januar 2022, 16:30 Uhr (auf Deutsch)
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen