Postoperatives Schmerzverhalten der Katze nach der Ovarektomie und Uterusteilamputation

(01.05.2011) B. C. RÜTGEN, H.-P. STÜGER, A. HOLZMANN, H. BUBNA-LITTITZ, M. SKALICKY and J. G. THALHAMMER; Wien. Tierärztl. Mschr. - Vet. Med. Austria 98 (2011), 119 - 125

Einleitung

Die vorliegende Studie befasst sich mit dem postoperativen Schmerzverhalten weiblicher Katzen nach der Kastration. Dabei war die Frage zu beantworten, ob eine Katze typische, speziesspezifische, auf Schmerz hinweisende Verhaltensmuster zeigt. Verhaltensmuster von Katzen, die postoperativ kein Analgetikum bekamen, wurden mit Verhaltensmustern von Katzen, die Butorphanol erhielten, verglichen.

Material und Methode

33 weibliche Katzen wurden an der Klinik für Geburtshilfe und Andrologie nach kliniküblicher Art von der rechten Flanke aus kastriert. Das Verhalten wurde von jeder Katze insgesamt 24 Stunden mittels Videoaufzeichnung festgehalten.

Die Beobachtungszeit setzte sich aus einer präoperativen, einer postoperativen/prämedikativen und einer postoperativen/postmedikativen Phase zusammen.

10 Stunden nach Verabreichung der Prämedikation (Ketamin Razemat 10 mg/kg und Midazolam 8 mg/kg i.v.) wurde den Katzen randomisiert und verblindet entweder Butorphanol (0,4 mg/kg; n=16) oder das äquivalente Volumen an 0,9 % NaCl (n=17) i.m. in den M. supraspinatus injiziert.

Die Verhaltensäußerungen wurden sowohl zwischen der Versuchs- und der Kontrollgruppe, als auch in den Zeitphasen postoperativ/prämedikativ und postoperativ/postmedikativ verglichen und auf Signifikanz getestet. Die Verhaltensparameter Aktivität, Komfortverhalten und Wundkontakt wurden ausgewertet.

Ergebnisse

Katzen, die postoperativ analgetisch versorgt wurden, zeigten im Vergleich zur Kontrollgruppe mehr Wundkontakt (p = 0,032) und verhielten sich signifikant aktiver (p = 0,001).

Beim Vergleich des Verhaltens vor und nach der Medikation zeigten die Patienten der Versuchsgruppe nach Injektion des Butorphanols signifikant mehr Komfortverhalten (p = 0,001) und Wundkontakt (p = 0,001) als davor.

Im Bereich des Parameters Aktivität war in jeder Gruppe ungeachtet der Medikation ein signifikanter Anstieg (p = 0,001) nach der Medikation, im Vergleich zu vorher, feststellbar.

Conclusio

Die Gegenwart von Schmerz kann bei Katzen durch kontinuierliche Beobachtung des speziesspezifischen Verhaltens gut erkannt werden. Das gesteigerte postoperative Komfortverhalten durch Analgetika verpflichtet zur Schmerzbehandlung bei chirurgischen Eingriffen.

www.wtm.at



Weitere Meldungen

Shauna Kehoe; Bildquelle: Shauna Kehoe

RNA-Analyse entschlüsselt Grundlagen der Fruchtbarkeit von Katzen und macht Hoffnung für bedrohte Wildkatzenarten

Die Erzeugung lebender Embryos mithilfe künstlicher Reproduktionstechnologien ist ein wichtiger Baustein zum Erhalt vom Aussterben bedrohter Säugetierarten
Weiterlesen

Fiona Kolthoff; Bildquelle: Fiona Kolthoff

Die Katze in der Physiotherapie - ein komplexes Fallbeispiel

VAHL-Webinar (Kleintier) mit Fiona Kolthoff am Dienstag, 23.02.2021, 16:30 Uhr CET (auf Deutsch)
Weiterlesen

Maira Formenton; Bildquelle: Maira Formenton

Kostenloses Webinar: Cats biomechanics: different species, different moves

VAHL-Webinar (Kleintier) mit Maira Formenton am Dienstag, 16. Februar 2021, 16:30 Uhr CET (auf Englisch)
Weiterlesen

Notfallpatienten mit Zahn-, Kiefer- und Oralerkrankungen

KATZENMEDIZIN #2: Notfallpatienten mit Zahn-, Kiefer- und Oralerkrankungen

Dr. Martina van Suntum leitet die Abteilung für Zahnheilkunde, Oral-, Kiefer- und Gesichtschirurgie der Tierärztlichen Klinik Germersheim
Weiterlesen

Positive Rivalta Probe (beachten Sie den an der Oberfläche der essigsauren Lösung haftenden Tropfen des Ergusses); Bildquelle: Laboklin

Rätselhafter Fall des Monats: junger Kater mit schwerwiegenden Problemen

Im Fall des Monats Oktober 2020 stellt Laboklin einen 1 Jahr alten kastrierten Devon Rex Kater mit Hyporexie, Apathie und einem geschwollenem Bauch vor
Weiterlesen

Katzen

COVID-19 bei Katzen - der aktuelle Wissensstand

Margaret Hosie ist Professorin für Vergleichende Virologie an der MRC-University of Glasgow Centre for Virus Research, seit 2005 Mitglied des Advisory Board of Cat Diseases (ABCD) und seit 2019 dessen Präsidentin
Weiterlesen

Eosinophile Keratokonjunktivitis oder "Weiße Pickel auf dem Auge"

KATZENMEDIZIN #1: Eosinophile Keratokonjunktivitis oder „Weiße Pickel auf dem Auge“

Dr. Birgit Müller betreibt eine Tierarztpraxis für Augenheilkunde in Weinheim an der Bergstraße, die arbeitet als Überweisungspraxis für tierische Augenpatienten im Rhein-Neckar-Raum fungiert ein
Weiterlesen

KATZENMEDIZIN #1; Bildquelle: Dipl. Tierärztin Sabine Schroll, Krems

KATZENMEDIZIN #1:  Feline idiopathische Cystitis - viel mehr als nur eine Erkrankung der Harnblase

In der ersten Ausgabe des Tierarztjournals KATZENMEDIZIN geht Dr. Cordula Tassani-Prell in ihrem Artikel auf das Thema "Feline idiopathische Cystitis“ ein
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

22.04.