Vogelgrippe: Keine Gefahr durch Hauskatzen

(21.02.2006) AGES: Trotz intensiver Überwachung kein Nachweis, dass sich Katzen auf natürlichem Weg mit dem H5N1-Virus infizieren können

"Katzen stellen hinsichtlich der Vogelgrippe keine Gefahr für den Menschen dar" betont Univ.-Prof. Franz Allerberger, Bereichsleiter Humanmedizin der AGES, der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH.

"Seitdem das H5N1-Virus im Jahr 1997 erstmals wissenschaftlich beschrieben wurde, gab es trotz intensivster Überwachung keinen wissenschaftlichen Beweis, dass sich Katzen in der freien Natur mit dem Erreger infiziert hätten."

25.000-fache Virus-Dosis

Die jüngst erwähnte niederländische Studie, die die Infektion von Katzen mit dem H5N1-Virus beschreibt, sei bereits seit dem September 2004 bekannt.

"Die Studie beschreibt eine künstliche Laborsituation, die nicht auf die normale Umwelt umgelegt werden kann", sagt Allerberger.

In einem Tierversuch wurde drei Katzen die 25.000-fache Virusdosis, die man für den Virusnachweis in einer Gewebekultur brauchen würde, intratracheal (direkt in die Luftröhre) gespritzt.

In einem zweiten Versuch wurden drei Katzen mit 1-Tages-Küken gefüttert, denen ebenfalls die 25.000-fache Virus-Dosis verabreicht worden war.

Zu diesen drei Katzen kamen noch zwei Kontrollkatzen. "Eine der künstlich infizierten Katzen starb am sechsten Tag, die restlichen sieben Katzen wurden am 7. Tag getötet", sagt Allerberger.

Bei der anschließenden Untersuchung der toten Tiere wurden Anzeichen einer Infektion mit dem H5N1-Virus festgestellt.

"Mit dieser Studie wurde zwar die grundsätzliche Möglichkeit einer Infektion im Tierversuch belegt - als Beleg für ein reales Problem kann sie aber nicht herangezogen werden", betont Allerberger abschließend.

www.ages.at

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Produktion von Vogelgrippeantigenoligomeren in N. benthamiana-Blättern; Bildquelle: Hoang Trong Phan

Projekt zur Entwicklung kostengünstiger Vogelgrippe-Vakzinen angelaufen

Beim Ausbruch der Vogelgrippe gibt es oftmals nur eine Methode, um die Infektionskrankheit einzudämmen – die Tötung der Nutzvögel
Weiterlesen

IZW

Wissenschaftler weisen erstmals tödliche Vogelgrippe-Infektion beim Seeadler nach

Stirbt ein Seeadler eines unnatürlichen Todes, waren bislang eine Bleivergiftung oder eine Kollision mit einem Zug die wahrscheinlichsten Auslöser
Weiterlesen

EFSA

Vogelgrippe: neue wissenschaftliche Empfehlungen erhöhen Bereitschaft der EU

Wild lebende Zugvögel, die die nordöstliche und östliche Grenze der Europäischen Union überqueren, sind der wahrscheinlichste Weg für die Einschleppung der Vogelgrippe in das EU-Gebiet, so die EFSA
Weiterlesen

Erstes erfolgreiches Kick-Off-Meeting auf der Insel Riems bei Greifswald; Bildquelle: Friedrich-Loeffler-Institut

Forschung gegen die Vogelgrippe

“Dynamics of avian influenza in a changing world”- kurz DELTA-FLU - geht den Mechanismen der Vogelgrippe auf den Grund
Weiterlesen

Eine Mineralschicht um die Viren macht diese infektiöser und gleichzeitig robuster.; Bildquelle: Wiley-VCH

Mineralschicht um Vogelgrippe-Erreger mögliche Ursache für Infektionen bei Menschen

Die Vogelgrippe kann von Vögeln auf Menschen übertragen werden; eine Übertragung unter Menschen ist dagegen selten
Weiterlesen

EFSA

Vogelgrippe: Biosicherheitsmaßnahmen entscheidend für den Schutz von Geflügelbetrieben

Eine strikte Durchsetzung von Maßnahmen zur Gewährleistung eines hohen Grades an Biosicherheit ist der effektivste Weg, um die Einschleppung des hoch pathogenen aviären Influenzavirus vom Subtyp H5N8 in Geflügelbetriebe zu verhindern, so die EFSA
Weiterlesen

Wolfgang Fiedler bei der Feldarbeit; Bildquelle: Max-Planck-Institut für Ornithologie

Wir wissen noch viel zu wenig über die Vogelgrippe

Wolfgang Fiedler, Ornithologe an der Vogelwarte in Radolfzell, plädiert für mehr Forschung, um Übertragungswege besser zu verstehe
Weiterlesen

NABU

Vogelgrippe: NABU bemängelt Ursachenforschung zur Virenverbreitung

Der NABU warnt davor, sich bei der Bekämpfung der Vogelgrippe ausschließlich auf Wildvögel zu konzentrieren. "Die Ursachenforschung zur Ausbreitung der Geflügelpest darf nicht in eine Sackgasse geraten"
Weiterlesen