Mastitisbehandlung bei Milchkühen: Weniger Antibiotika dank Homöopathie

(14.07.2006) Die Mastitisbehandlung ohne Einsatz von Antibiotika stellt eine enorme Herausforderung insbesondere für ökologisch wirtschaftende Betriebe dar, da die Verwendung größerer Mengen Antibiotika den gesetzlichen Grundlagen widerspricht und kaum Alternativen zur Verfügung stehen.

So wurden in einem von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung geförderten Forschungsvorhaben an der Freien Universität Berlin Homöopathika zur Mastitisbekämpfung geprüft.

Die Untersuchungen wurden in einem biologisch-dynamisch wirtschaftenden Betrieb mit 300 Kühen in Brandenburg durchgeführt. Vorgesehen war bei akut verlaufenden Mastitiden die Behandlung mit Phytolacca, Bryonia, Echinacea und Belladonna, zusätzlich Aconitum bei fieberhaften Erkrankungen im Anfangsstadium.

Für subakut bis chronisch verlaufende Mastitiden sollten Echinacea, Phytolacca und Hepar sulfuris - alle in niedrigen Potenzen zwischen D6 und D8 - eingesetzt werden.

Dieser 1. Versuchsabschnitt musste wegen unbefriedigenden Erfolgs der homöopathischen Behandlung abgebrochen werden.

In einem 2. Versuchsabschnitt (modifiziertes Therapiekonzept) wurden zu Beginn der Trockenphase Euter mit subklinisch und chronisch verlaufenden Mastitiden mit Antibiotika trockengestellt.

Zudem galt es, dringend notwendige Präventivmaßnahmen einzuhalten. Die homöopathische Therapie wurde als placebokontrollierte Doppel-Blind-Studie durchgeführt.

Die an 126 Tieren bzw. 148 klinisch erkrankten Eutervierteln durchgeführten Behandlungen ergaben für beide Gruppen weitgehend gleichgroße Heilungs-/Selbstheilungsraten.

Die klinischen Heilungen lagen bei Abschluss der Behandlung bei 95 Prozent und acht Wochen danach noch bei 65 Prozent.

Bei klinischen Mastitiden mit Nachweis euterpathogener Erreger waren fünf bis acht Wochen nach Behandlungsende 55 Prozent bakteriologisch geheilt und 35 bis 40 Prozent vollständig geheilt. Die in der Placebogruppe erzielten "Heilungsraten" lagen unerwartet hoch. Die Gründe hierfür sind nicht bekannt.

Ein Nachweis der Wirksamkeit der eingesetzten Homöopathika war allein aus den Behandlungserfolgen nicht zu erbringen. Nur bei den vollständig geheilten Vierteln war eine höhere Wirksamkeit gegeben.

Der verminderte Einsatz von Antibiotika führte in dem Untersuchungsbetrieb durch weniger antibiotikahaltige Milch und Wegfall von Wartezeiten zu einem Gewinn von ca. 25.000 kg Milch. Die mittlere Zellzahl der Milch fiel ab, die Milchleistung konnte gesteigert werden und die Infektionen mit S. aureus wurden deutlich verringert.

Das modifizierte Therapiekonzept wird von den Autoren der Studie empfohlen, sofern Präventivmaßnahmen sowie tierärztliche Bestandsbetreuung gewährleistet sind. Die Strategie der konventionellen Mastitistherapie sollte hinterfragt werden.

aid, Dr. Sigrid Baars

www.aid.de

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Karl und Veronica Carstens-Stiftung

Neues Datenbank-Portal zur Komplementärmedizin

Die Karl und Veronica Carstens-Stiftung startet ein kostenfreies Datenbank-Portal zur Komplementärmedizin, Naturheilkunde und Homöopathie
Weiterlesen

vets-online

Tierärzte sind offen gegenüber Homöopathie

Vets online befragte Tierärzte zur Homöopathie als Behandlungsform
Weiterlesen

IAVH

Nachweis der Wirksamkeit von Homöopathie bei Tieren

In der biologischen Landwirtschaft wird der Einsatz homöopathischer Arzneien in Europa explizit empfohlen: Sie sollen gegenüber der konventionellen Medizin bevorzugt werden
Weiterlesen

DVD-Set zum Tierhomöopathie-Kongress 2016 soeben erschienen

DVD-Set zum Tierhomöopathie-Kongress 2016 soeben erschienen

Der Tierhomöopathie-Kongress vom 22. bis 24. April 2016 war ein Highlight mit zahlreichen international bekannten Tierhomöopathen
Weiterlesen

European Congress for Homeopathy 2016, Vienna

European Congress for Homeopathy 2016

Der Kongress findet vom 17. bis 19. November 2016 in Wien statt, die Frist zur „Early Registration“ endet mit 30. August 2016
Weiterlesen

Internationaler Banerji-Kongress

Internationaler Banerji-Kongress 2016

Neue Ansätze in der homöopathischen Behandlung von Krebs und chronischen Krankheiten am 2. und 3. April 2016 in Köthen, Sachsen-Anhalt
Weiterlesen

EU-Parlament

EU-Parlament entscheidet für den Erhalt der Homöopathie für die Therapie von Tieren

Über die EU-Tierarzneimittel-Verordnung COM (2014) 558 wurde am 10.03.2016 im EU-Parlament abgestimmt. Der Schwerpunkt liegt zwar auf dem Umgang mit Antibiotika, doch stand auch die legale Anwendung von homöopathischen Einzelmitteln zur Diskussion
Weiterlesen

Karl und Veronica Carstens-Stiftung

Promotion in der Naturheilkunde oder Komplementärmedizin

Die Karl und Veronica Carstens-Stiftung veranstaltet vom 10. bis zum 11. März 2016 ihr jährliches Promotionsseminar. Es richtet sich an die Studierenden der Human-, Zahn- und Tiermedizin
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Universitäten

Neuerscheinungen