Schwarzkümmelöl in der Tiermedizin

(21.04.2004) Schwarzkümmelöl ist ein Gewächs aus der Gattung der Hahnenfußgewächse (Ranuncuaceae). Die Pflanze hat grün glänzende Blätter und bläulich oder weißlich-gelbliche klein Blüten.

Sie wird zwischen30 und 60 cm hoch und ist einjährig. Da sie am besten in Regionen mit reichlich Sonneneinstrahlung gedeiht, wird sie heute hauptsächlich in Syrien, Irak, Ägypten, Amerika, Indien, Pakistan, Iran, Griechenland und Zypern angebaut. Nach der Blüte bildet die Pflanze mohnähnliche Kapseln, welche dunkle Samenkörner enthalten- hieraus leitet sich der Name Schwarzkümmel ab.

Mit dem bei uns bekannten Kümmel ist sie gattungsmäßig nicht verwandt. Schwarzkümmel war bereits vor rund 3.000 Jahren bei den alten Ägyptern ein hochgeschätztes Allheilmittel. Bis heute empfehlen Heiler und Ärzte im Orient das Öl des Schwarzkümmelsamen gegen alle möglichen Beschwerden. In Indien schreibt man dem Schwarzkümmel eine stimulierende, stimmungsaufhellende und stärkende Wirkung zu. Deshalb verordnen Heilkundige in den Wüstenstaaten Schwarzkümmelöl auch bei Potenzstörungen und hartnäckigen Entzündungen.

Das der Schwarzkümmel bei uns wieder entdeckt wurde, verdanken wir einer kleinen Kuriosität, die sich nicht in einer Arztpraxis, sondern in einem Pferdestall ereignete. Die Araberstute Baroness, ein kostbares Dressurpferd mit einer langen Liste von Rekorden, bekam heftige Asthmaanfälle.

Mehrere Tierärzte wurden konsultiert und schlugen eine Kortisontherapie vor, Wegen der schädlichen Nebenwirkungen wollte die Pferdebesitzerin jedoch eine solche Behandlung vermeiden. Schließlich wurde ein ägyptischer Arzt hinzu-gezogen. Er empfahl ein Mittel, mit dem man seit Jahrhunderten in seiner Heimat. Araber-pferde behandelte: Schwarzkümmelsamen! Man mischt den Samen ins Futter. Und siehe da: Es wirkte. Jetzt eroberte das Gewürz aus dem Orient auch die Arztpraxen und die Forschungslabors.

Eigenschaften der mehrfach ungesättigten Fettsäuren des Schwarzkümmels:

- Sie sind an der Herstellung des Prostaglandine beteiligt und damit unentbehrlich für ein stabiles Immun -, Hormon-, und Nervensystem
- Sie fördert die Aufhebung von Immunblockaden
- Sie hemmt die überschüssige Produktion von Abwehrzellen, wie sie bei Allergien und Neurodermitis vorkommt
- Sie sind zuständig für die Zellteilung und Erneuerung. Sie stabilisieren die Zellwände und schützen sie vor freien Radikalen
- Sie normalisieren den Cholesterinspiegel im Blut
- Sie verhindern Thrombosen, da sie die Blutgefäßspannung und die Fleißgeschwindigkeit des Blutes regulieren
- Sie senken den Blutdruck und vermindern damit das Arteriosklerose- und Herzinfarktrisiko
- Sie beschleunigen die Wundheilung und glätten die Haut
Eigenschaften der Vitamine im Schwarzkümmel:

- die Vitamine B1, B2 und B6 sind wichtige Bausteine für viele Enzyme; sie helfen Immunblockaden abzubauen und stärken die Thymusdrüse und damit das Immunsystem.
- Das Vitamin Niacin (B3) regelt viele Stoffwechselvorgänge und sorgt für die Energieversorgung der Zellen
- Das Vitamin Folsäure senkt nach neuesten Forschungsergebnissen das Risiko von Herz- und Kreislauferkrankungen, daneben ist es für die Zellerneuerung notwendig

Eigenschaften der Ätherischen Öle im Schwarzkümmel:

- Nigelon Semohiorpinon wirkt vor allem auf die Atemwege, es hilft bei Bronchialasthma und Keuchhusten

Schwarzkümmel in der Tiermedizin:

In der Tiermedizin wird Schwarzkümmel in drei Formen verwendet: als Samen, Öl und Schrot. In Ägypten werden Schwarzkümmelreste, die bei der Verarbeitung anfallen, regelmäßig ins Tierfutter gemischt, da sie sich positiv auf die Widerstandskraft und Gesundheit der Tiere auswirken.

Bis zu einem Anteil von 5 % wird der Schrot als Eiweißmast dem Futter beigemischt, der teure Samen bis zu 2 %. Ihn verwendet man gezielt als therapeutische Maßnahme. Das Schwarzkümmelöl wird in der Regel äußerlich angewendet und nur gelegentlich innerlich verabreicht, wenn die Abwehrkräfte der Tiere gesteigert werden sollen. Dan seiner immunologischen Wirkung verhindert es auch bei Tieren Krankheiten.

Wird Schwarzkümmelsamen ins Futter gemischt, steigt die Qualität der Milch deutlich an, was sich in der Zahl der Todzellen niederschlägt. Ein entzündetes Euter (Mastitits) lässt sich sehr gut mit angewärmtem Schwarzkümmelöl behandeln, das vorsichtig einmassiert wird. Bereits nach 3 Tagen ist die Entzündung in de Regel verschwunden. Ähnlich wie bei Menschen wirkt die äußerliche und innerliche Anwendung von Schwarzkümmelöl auch bei Kühen, Kälbern, und Pferden, wenn Hautentzündungen, Ekzeme, Gelenkschmerzen und Entzündungen oder Asthmaanfälle behandelt werden müssen.

Parasiten im Fell von Kühen, Pferden, aber auch von kleineren Haustieren werden rasch beseitigt, wenn man die betroffenen Stellen mit Schwarzkümmelmasse bestreicht aus je 40 ml Schwarzkümmel-, Nachtkerzen- und Jojobaöl einreibt, der man 60 Tropfen Teebaumöl hinzufügt. Jojobaöl hat den Vorteil, dass es sich bei kühleren Nachttemperaturen verhärtet und so über einen langen Zeitraum heilend auf das Fell wirkt.

Erfolge bei der Behandlung von Pferden:

Ein Münchner Tierarzt berichtet von der Behandlung von Reitpferden mit Schwarzkümmelöl, dass er bei ganz unterschiedlichen Beschwerden erfolgreich eingesetzt hat:

Photosensibilität bei einem Warmblutwallach:

Ein zwölfjähriger Warmblutwallach reagierte ab seinem zehnten Lebensjahr zunehmend auf Sonnenlicht. Wurde er im Sommer draußen geritten, so begann er nach kurzer Zeit zu schnauben, zu prusten und mit dem Kopf hin und her zu schlagen. Weiter zu reiten war dann unmöglich. Die Symptome verschwanden, sobald man das Pferd in der Halle, in der Dämmerung oder bei bedecktem Himmel ritt. Nachdem dem Wallach täglich ca. 15 ml Schwarzkümmel mit dem Futter verabreicht worden war, gingen die beschriebenen Symptome wesentlich zurück, so, dass auch das Reiten im Sommer wieder möglich wurde.

Stauballergie bei einer Warmblutstute:

Eine 19-jährige Warmblutstute litt seit Ihrem zwölften Lebensjahr unter chronischer Bronchitis infolge einer Stauballergie (farmer´s lung). Dies äußerte sich in Husten, schleimigem Nasenausfluss und regelmäßigen Atemnotfällen. Die Stute war fünf Jahre lang dauerhaft mit Clenbuterol und gelegentlich mit Kortisonen behandelt worden. Schließlich wurde sie täglich mit 15 ml Schwarzkümmelöl behandelt, das ins Futter gemischt wurde.

Drei Wochen nahm Sie dies nur zögerlich an. Die Clebuterol-Medikation wurde noch acht Wochen weitergeführt und allmählich herabgesetzt. Nach drei Monaten stellte sich dann eine merkliche Besserung ein. Der Tierarzt empfiehlt, nicht zu früh aufzugeben, falls zunächst keine sichtbare Verbesserung eintritt, sondern auf eine Langzeitwirkung zu setzen. Seit diesem Zeitpunkt ist der deutlich stabilere Zustand der Stute gleichbleibend, sie kann sogar eingeschränkt geritten werden. Eine völlige Symptomfreiheit ist aber bei einer derart langen Krankheitsdauer wohl nicht zu erwarten.

Ausschlag bei einer Halbblutstute:

Eine 13-jährige Halbblutstute wurde seit Ihrem neunten Lebensjahr anfallartig im Spätsommer und Herbst von wechselnden Ausschlägen unbekannter Herkunft (habituelle Urticaria) geplagt, konnte dann keine Sattel vertragen und daher nur begrenzt geritten werden. Probeweise ließ man sie den Stall wechseln, was aber keine Einfluss auf die Ausschlägen hatte.

Schließlich erhielt sie täglich ca. 20 ml Schwarzkümmelöl mit ihrem Futter (15 ml erwiesen sich als unzureichend). Seither sind die beetartigen Schwellungen der Haut nicht mehr aufgetreten. Im Herbst kann man gelegentlich noch Bezirke am Rumpf erkennen, wo das Haarkleid gestört ist. Doch ist das Pferd das ganze Jahr über reitbar.


Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Society for Medicinal Plant and Natural  Product Research (GA)

Symposium „Animal Healthcare and Veterinary Phytotherapy: Science and Practice”

Pre-Congress Symposium zum 67. International Congress and Annual Meeting of the Society for Medicinal Plant and Natural Product Research am 1. September 2019 in Innsbruck 
Weiterlesen

Kamillenblüten in Trocknungsanlage; Bildquelle: Ziegler/ATB

Neuer Leitfaden zur Trocknung von Arzneipflanzen

Der eben erschienene „Leitfaden Trocknung von Arznei- und Gewürzpflanzen“ vermittelt in kompakter Form relevante Informationen für die Errichtung und den Betrieb von Trocknungsanlagen
Weiterlesen

Kümmel-Samen; Bildquelle: By Me. (Spice Hunter.) [Public domain], via Wikimedia Commons

Kümmel ist die Arzneipflanze des Jahres 2016

Der "Studienkreis Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde" an der Universität Würzburg hat den Wiesenkümmel zur Arzneipflanze des Jahres 2016 gewählt
Weiterlesen

Ginkgoblätter ; Bildquelle: By THOR (originally posted to Flickr as Gingko Leaf) [CC-BY-2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons

Arznei oder Lebensmittel: Einstufung von pflanzlichen Stoffen wird leichter

Das Deutsche Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat am 9. September eine Stoffliste für Pflanzen und Pflanzenteile vorgestellt. Vertreter verschiedener Bundesbehörden und der Bundesländer hatten in den vergangenen Jahren das 170-seitige Werk erarbeitet
Weiterlesen

Anis; Bildquelle: By Marc Troubat (Own work) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC-BY-SA-3.0-2.5-2.0-1.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Anis - Heilpflanze des Jahres 2014

Anis ist die Heilpflanze des Jahres 2014. Der Naturheilverein (NHV) Theophrastus möchte mit dieser Wahl auf eine der ältesten Gewürz- und Heilpflanzen aufmerksam machen. Bereits die Römer nutzten gezuckerte Anisfrüchte als Verdauungshilfe nach üppigen Mahlzeiten
Weiterlesen

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Schnelle Wundheilung mit Birken

Seit Jahrhunderten gelten aus der Birke gewonnene Extrakte als traditionelle Heilmittel, die dafür sorgen, dass sich verletzte Haut schneller wiederherstellt. Freiburger Pharmazeutinnen haben die Wirkung eines natürlichen Extrakts aufgeklärt
Weiterlesen

Spitzwegerich; Bildquelle: Dr. Heike Will

Spitzwegerich ist Arzneipflanze des Jahres 2014

Er stillt den Hustenreiz und hilft bei Entzündungen der Haut und der Schleimhaut: Der Spitzwegerich (Plantago lanceolata) ist die Arzneipflanze des Jahres 2014. Dies teilt der „Studienkreis Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde“ an der Universität Würzburg mit, der seit 1999 die Arzneipflanze des Jahres kürt
Weiterlesen

Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe

Arzneipflanzen: Kamille und Lein haben die größte Bedeutung

Der Anbau von Arzneipflanzen hat in Deutschland eine lange Tradition. Bereits im Mittelalter wurden Pflanzen in Klostergärten gezielt für medizinische Zwecke kultiviert, informiert die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR). Die therapeutisch wirksamen Inhaltsstoffe werden aus Wurzeln, Blättern, Blüten oder Samen gewonnen
Weiterlesen