Bionik-Forschungsvorhaben untersucht mechanische Eigenschaften von Außenskeletten

(28.05.2018) Interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen der Hochschule Bremen und der Universität Bremen eröffnet Perspektiven für weitere gemeinsame Entwicklung biologisch inspirierter Werkstoffe

Insekten gehören seit mehreren Millionen Jahren zu den evolutionär erfolgreichsten Lebewesen der Erde. Ein wichtiger Teil ihres Erfolges ist ihr sogenanntes Exoskelett (Außenskelett, altgriechisch „exo“ für außen).

Hochschule Bremen Im Gegensatz zum uns vertrauten Endoskelett aus Haut und innenliegenden Knochen besitzen die meisten mehrzelligen Lebewesen der Welt eine solche äußere Stützstruktur. Evolutionär betrachtet ist also das uns vertraute Endoskelett eine relativ neue Entwicklung und eher eine Art „Nieschenprodukt“.

Viele der Exoskelette bestehen aus Kutikula (Kutikula: lateinisch „Häutchen“, von „cutis“ für Haut), welches eines der häufigsten biologischen Materialien der Welt ist. Obwohl Kutikula-Exoskelette evolutionär so erfolgreich sind und uns jeden Tag begegnen, ist unser Verständnis im Vergleich zum Wissen über andere biologische Materialien wie zum Beispiel Holz oder Knochen vergleichsweise gering.

Mit dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekt „Einfluss von mechanischer Belastung auf Exoskelette von Insekten“, das das Bionik-Innovationszentrum B-I-C der Hochschule Bremen gemeinsam mit dem MAPEX Center for Materials and Processes der Universität Bremen durchführt, sollen nun zum ersten Mal grundlegende Kenntnisse über die biomechanische Anpassungsfähigkeit von Exoskeletten gewonnen werden.

Ein besonderer Fokus liegt dabei auf dem Einfluss von mechanischen Belastungen.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Max-Planck-Gesellschaft

Das Herz der Landwirbeltiere hat sich aus dem Herz urtümlicher Fische entwickelt

Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung in Bad Nauheim haben herausgefunden, dass sich das Herz der Landwirbeltiere aus dem Herz urtümlicher Fische entwickelt hat
Weiterlesen

An dem fossilen Waran wurde ein viertes Auge entdeckt.; Bildquelle: A. Lachmann / Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung / Digimorph.org .

Mit dem Vierten sieht man besser: Vieräugiges fossiles Reptil entdeckt

Senckenberg-Wissenschaftler haben mit einem internationalen Team den Nachweis für eine vieräugige Echse erbracht
Weiterlesen

Der Afrikanische Elefant ist das größte Tier an Land, jedoch nicht das schnellste.; Bildquelle: Bernd Adam

Die Größten sind nicht immer die Schnellsten

Wie ein parabelartiger Zusammenhang zwischen Größe und Geschwindigkeit zustande kommt, hat nun ein Wissenschaftlerteam unter der Leitung des Forschungszentrums iDiv und der Universität Jena erstmals in einem mathematischen Modell beschrieben
Weiterlesen

Backenzähne im Unterkiefer (a) eines behaarten Hundes und (b) eines Nackthundes. Die mit (m), (e) und (hy) bezeichneten Höcker sind beim behaarten Tier vorhanden, fehlen aber beim Nackthund.; Bildquelle: MPI f. evolutionäre Anthropologie, Leipzig

FOXI3-Gen beeinflusst die Höckerbildung der Backenzähne von Nackthunden

Nackthunde unterscheiden sich von anderen Hunden nicht nur durch das fehlende Fell, sondern auch hinsichtlich der Anzahl und Beschaffenheit ihrer Zähne
Weiterlesen

Aufnahmen Kawingasaurus-Schädel ; Bildquelle: Michael Laaß / Verlag Wiley-VCH

Fossil gibt Aufschluss über Ursprung der Großhirnrinde bei den Säugetieren

Schon ein früher Verwandter der Säugetiere besaß ein stark vergrößertes Gehirn mit einer säugetierähnlichen Großhirnrinde
Weiterlesen

Flusspferd-Schädel aus dem Pleistozän. In den 20 Mio. Jahren zuvor setzten sich große Huftierarten gegenüber kleineren durch, so dass Huftiere insgesamt durch gerichtete Selektion immer größer wurden.; Bildquelle: Senckenberg

Warum Huftiere im Neogen größer wurden

Bis zum Beginn des Pleistozäns wurden Huftiere immer größer; maßgeblich dafür verantwortlich ist das Prinzip der gerichteten Selektion, schreiben Senckenberg-Wissenschaftlerinnen im Fachjournal "Proceedings of the Royal Society B"
Weiterlesen

Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Was die Flunder platt macht

Flundern haben aufgrund ihres unsymmetrischen Körperbaus Wissenschaftler schon immer vor Rätsel gestellt. Jetzt hat der Vergleich des Erbguts zweier verwandter Fischarten den Mechanismus aufgedeckt, der für die ungewöhnliche Asymmetrie verantwortlich ist
Weiterlesen

Knochen mit schwammartigem Aufbau sind eindeutige Anzeichen für das Leben im Wasser, aber die Rippen alleine erlaubten dazu nur unzureichende Atembewegungen.; Bildquelle: The New York Academy of Sciences

Das Zwerchfell ist viel älter als gedacht

Das Zwerchfell ist eine Besonderheit der Säugetiere und unser wichtigster Atemmuskel
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen