Bernstein, Kopal, und Harz? Nach 1760 heißt es Harz

(16.11.2020) Senckenberg-Wissenschaftlerin Mónica Solórzano-Kraemer hat, in einer im Nature-Fachjournal „Scientific Reports“ erschienenen Studie, feste Zeiträume für die Begriffe Bernstein, Kopal, und Harz definiert.

Gemeinsam mit Forschenden von der Universitat de Barcelona, dem Instituto Geológico y Minero de España und der University of Kansas plädiert sie zudem für die Einführung der Bezeichnung „Defaunations-Harz“.

Diese nach 1760 entstandenen Versteinerungen fallen in einen maßgeblich vom Menschen beeinflussten Zeitraum. Sie bieten häufig die einzige direkte Möglichkeit Umweltveränderungen und Artenverlust nachzuvollziehen.


Im Defaunations-Harz aus Madagaskar eingeschlossene Pilzmücke.

Weltweit sterben täglich Arten aus – besonders hoch ist der Verlust in tropischen Gebieten, wie den Tieflandwäldern. „Genau in diesen Landschaften gab und gibt es eine hohe Anzahl harzproduzierender Bäume“, erklärt Mónica Solórzano-Kraemer vom Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum in Frankfurt und fährt fort: „In diesen Harzen finden wir Tiere, die über mehrere hundert, sogar tausende Jahre erhalten bleiben und uns so das Bild einer vergangenen, zum Teil nicht mehr existierenden, Tierwelt zeigen.“

„Defaunations-Harz“ nennen Solórzano-Kraemer und ihre spanischen und US-amerikanischen Kolleg*innen Xavier Delclòs, Enrique Peñalver und Michael Engel diese Versteinerungen in ihrer neu erschienenen Studie. Defaunation bezeichnet den Verlust von Arten und Populationen von Wildtieren analog zum Begriff Deforestation für die Entwaldung.


Kopal aus dem Holozän von Kolumbien mit eingeschlossenen Insekten und Pflanzenresten.

Die Bezeichnung soll künftig für alle Harze, die nach dem Jahr 1760 entstanden sind verwendet werden.

„Wir möchten hiermit eine klare Unterscheidung zu den Begriffen ‚Kopal’ und ‚Bernstein’ vornehmen und gleichzeitig die Bedeutung des jungen, in einem massiv von der Menschheit beeinflussten Zeitalter abgelagerten, Harzes betonen“, ergänzt die Frankfurter Forscherin.

Der gewählte Zeitraum orientiert sich dabei an das – noch informellen – Zeitalter des Anthropozäns, das mit dem Beginn der Industriellen Revolution startete und durch Entwaldung, Verlust der Artenvielfalt und weiterer menschlich verursachte Umweltveränderungen geprägt ist.

„Neben historischen Sammlungen bieten diese vergleichsweise jungen Harze häufig die einzige Möglichkeit vergangene Ökosysteme zu untersuchen den Verlust der Arten zu beziffern“, fügt Solórzano-Kraemer hinzu.

Für den Begriff „Kopal“ schlägt das Forscher*innen-Team eine Alterseinordnung von 2,58 Millionen Jahre bis 1760 vor; Bernstein sollen künftig nur noch Versteinerungen genannt werden, die älter als 2,58 Millionen Jahre sind.

„Diese klare Abgrenzung ist für uns sehr wichtig, um eine Vergleichbarkeit zu gewährleisten. Allein aus ostafrikanischen und madagassischen ‚Kopalen’ wurden schon über neue 120 Arten beschrieben, viele weitere werden folgen – es benötigt daher eine einheitliche und klare Terminologie, die sich zeitlich zuordnen lässt“, schließt Solórzano-Kraemer.




Weitere Meldungen

Entdeckt in 99 Millionen Jahre altem Bernstein: Archaeocyclotus brevivillosus sp. nov.; Bildquelle: A. Jochum/Senckenberg

Haarige Schnecke in 99 Millionen Jahre altem Bernstein entdeckt

Internationale Forschende, unter ihnen Senckenbergerin Dr. Adrienne Jochum, haben eine neue Landschnecken-Art in einem etwa 99 Millionen Jahre alten Bernstein entdeckt
Weiterlesen

Bildquelle: Hammel/Lauströer

Internationales Forschungsteam entdeckt neue Ameisenart

Wissenschaftler scannen mit Hilfe von Mikrocomputertomografie rund 20 Millionen Jahre alten Bernstein
Weiterlesen

Insgesamt 36 Bienen hat das Forscher*innen-Team untersucht; darunter auch die zwei neuen Arten.; Bildquelle: Senckenberg

Konserviert im Baumharz: Bienen vor ihrer Entdeckung ausgestorben

Senckenberg-Wissenschaftlerin Dr. Mónica M. Solórzano Kraemer hat gemeinsam mit einem internationalen Team in Baumharz und Kopal eingeschlossene stachellose Bienen aus Ostafrika untersucht
Weiterlesen

99 Millionen Jahre alte Geburt im Bernstein; Bildquelle: Tingting Yu

99 Millionen Jahre alte Geburt im Bernstein

Gemeinsam mit einem internationalen Team ist Adrienne Jochum vom Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum und dem Naturhistorischen Museum in Bern ein außergewöhnlicher Fund gelungen
Weiterlesen

Zahlreiche Exemplare der Kateridenkäfer in einem Bernstein vom Institut für Geologie und Paläontologie in Nanjing (China). Mit eingeschlossen sind Pollenkörner von primitiven Seerosen.; Bildquelle: Georg Oleschinski/Uni Bonn

Käfer wechselten in der Kreidezeit den Speiseplan

Wie ein Schnappschuss konserviert Bernstein vergangene Welten. Ein internationales Team um Paläontologen der Universität Bonn hat nun vier neue Käferarten im versteinerten Baumharz aus Myanmar beschrieben, die zur Familie der Kateretidae gehören
Weiterlesen

Ungewöhnlichen Fund: Ein winziger Eidechsen-Vorderfuß der Gattung Anolis ist im rund 15 bis 20 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen.; Bildquelle: Jonas Barthel

Seltenes Echsenfossil überdauerte im Bernstein

Der winzige Vorderfuß einer Eidechse der Gattung Anolis ist vor rund 15 bis 20 Millionen Jahre in Bernstein eingeschlossen worden. Bei dem seltenen Fossil ist unter dem Mikroskop jedes Detail erkennbar.
Weiterlesen

Bauchansicht der Larve eines Fächerflüglers, die in einem nur etwa fünf Millimeter großen baltischen Bernstein eingeschlossen ist.; Bildquelle: Hans Pohl/FSU

Teilchenbeschleuniger enträtselt Parasitenlarve

Als der Jenaer Biologe Dr. Hans Pohl auf eBay ein in Bernstein eingeschlossenes Insektenfossil aufspürte, war die Entdeckerfreude groß
Weiterlesen

Luchs im Südharz; Bildquelle: Universität Göttingen/BUND

BUND und Universität Göttingen sind Luchsen im Südharz auf der Spur

Der Luchs im Bild: In den vergangenen zwei Wochen haben erstmals selbstauslösende Kameras zwei Luchse in Thüringen für ein wissenschaftliches Projekt fotografiert
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

11.11.