Experten aus aller Welt treffen sich am 3. März 2011 zum „Day on Deadly Killers“ am HZI

(21.02.2011) Die Erreger gefürchteter Seuchen wie Cholera, Milzbrand, Tollwut und AIDS stehen im Mittelpunkt eines Symposiums, zu dem sich Wissenschaftler aus aller Welt am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) versammeln.

Beim „Day on Deadly Killers“ am 3. März geht es um den aktuellen Stand der Infektionsforschung. Experten aus Europa, den USA und Asien stellen ihre Forschungsergebnisse vor – und diskutieren, wie neue Therapieansätze gegen Infektionskrankheiten aussehen könnten.

Zu den geladenen Sprechern gehören der renommierte US-Wissenschaftler Dr. Henry F. Chambers vom General Hospital in San Francisco und der niederländische Forscher Professor Albert D.M.E. Osterhaus von der Rotterdamer Universität.

Henry Chambers ist Spezialist für antibiotikaresistente Krankenhauskeime, während Albert Osterhaus für seine Forschung an Grippevieren weltweite Bekanntheit genießt. Der „Day on Deadly Killers“ (Ein Tag über tödliche Keime) beginnt um 14:00 Uhr im Forum des HZI und endet gegen 19:30 Uhr.

„Wir freuen uns sehr, diese bekannten und anerkannten Infektionsforscher zu dieser Veranstaltung am HZI begrüßen zu dürfen“, sagt Dr. Sabine Kirchhoff, Koordinatorin der HZI-Doktorandenschulen, die das Symposium ausrichten.

Für die Doktoranden des HZI seien Kontakt und Gedankenaustausch mit internationalen Wissenschaftlern sehr wichtig. „Es liegt uns viel daran, dass die jungen Wissenschaftler auch über den Tellerrand der eigenen Forschung hinausblicken und bereits zu Beginn ihrer Karriere internationale Netzwerke knüpfen können.“

Infektionskrankheiten verursachen ein Viertel aller Todesfälle weltweit und stellen ein ernstes globales Gesundheitsproblem dar. Zusätzlich erschweren zunehmende Resistenzen gegen Wirkstoffe, fehlende Therapieansätze und eine sinkende Impfbereitschaft die Bekämpfung der Erreger.

Alle interessierten Bürger sind eingeladen, sich einen Tag lang gemeinsam mit einem Fachpublikum intensiv mit den verschiedenen Aspekten der Infektionsforschung zu beschäftigen, mitzudiskutieren und Fragen zu stellen. Sämtliche Vorträge werden in englischer Sprache gehalten. Um eine kostenlose Anmeldung unter www.helmholtz-hzi.de/deadlykillers wird gebeten. Dort finden Sie auch das vollständige Programm zur Veranstaltung.

Das Symposium findet im Rahmen der internationalen Doktorandenausbildung „HZI Graduate School“ statt, einer gemeinsamen Doktorandenschule des HZI, der Medizinischen Hochschule Hannover, der Technischen Universität Braunschweig und der Tierärztlichen Hochschule Hannover.

Diese Vortragsreihen, in denen renommierte Experten über wichtige Themengebiete aus der Infektionsforschung referieren, werden bereits zum siebten Mal am HZI abgehalten.

www.helmholtz-hzi.de

Weitere Meldungen

Prof. Dr. Dr. Thomas Vahlenkamp, Direktor des Instituts für Virologie der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig; Bildquelle: Universität Leipzig/Swen Reichhold

"Nach derzeitigem Kenntnisstand ist auszuschließen, dass das Virus auf Haustiere übertragen wird"

Können sich Haustiere mit dem Coronavirus infizieren? Es gibt entsprechende Berichte aus China und Belgien
Weiterlesen

Martin Schwemmle; Bildquelle: Universitätsklinikum Freiburg

Forschung zu Fledermaus-Viren und ihrer Übertragbarkeit auf Menschen

Wie tierische Viren es immer wieder schaffen menschliche Zellen zu infizieren, erforschen Wissenschaftler*innen des Universitätsklinikums Freiburg an Influenzaviren
Weiterlesen

Phagenhülle dockt an und inhibiert das Influenza-Virus; Bildquelle: Barth van Rossum, FMP

Phagen-Kapsid gegen Influenza: Passgenauer Inhibitor verhindert virale Infektion

Ein neuer Ansatz macht Hoffnung auf neue Therapieoptionen gegen die saisonale Influenza und Vogelgrippe
Weiterlesen

(links) 3D-Montage eines Mäusegehirns: repräsentative Schnitte sind aus einer lückenlosen Serie so angeordnet, dass auf der linken Hemisphäre ein Referenzbild aus einem Hirnatlas und auf der rechten Hemisphäre der genau dazu passe; Bildquelle: Georg Hafner

Tollwut- und Schnupfenviren helfen Neurowissenschaften

Ein „entschärftes“ Tollwutvirus hilft Göttinger Forschenden des Sonderforschungsbereichs 889 „Zelluläre Mechanismen sensorischer Verarbeitung“: gehirnweite Vernetzung von molekular definierten Nervenzellen wird sichtbar
Weiterlesen

Rasterelektronenmikroskopische Aufnahme von Ebolaviren (blau gefärbt) in einer befallenen Zelle.; Bildquelle: National Institute of Allergy and Infectious Diseases

Neue Ebolavirus-Varianten schneller erkennen und bekämpfen

In der Demokratischen Republik Kongo kämpfen die Menschen mit einem seit 2018 andauernden Ebolavirus-Ausbruch, der bereits über 2.000 Tote verursacht hat
Weiterlesen

Professor Dr. Arnold Grünweller mit einem Aglaia-Strauch im Sarawak Biodiversity Center (SBC) in Borneo. Aus dieser Pflanze isolieren SBC-Mitarbeiter Silvestrol, mit dem Grünweller und sein Team arbeiten.; Bildquelle: Sarawak Biodiversity Center;

Künstlicher Wirkstoff hemmt Coronaviren

Ein künstlicher Virenhemmstoff drängt Krankheitserreger wie das Coronavirus zurück, wirkt aber ebenso gut gegen andere gefährliche Viren wie das Lassa- oder das Zika-Virus.
Weiterlesen

Insekten können verschiedenste Viren beherbergen.; Bildquelle: Sofia Paraskevopoulou

Hunderte neuer Viren in Insekten entdeckt

Neue Viren, die Krankheiten auslösen, stammen oft von Tieren. Bekannte Beispiele sind das aus Mücken stammende Zika-Virus, die Vogelgrippe-Viren sowie das Kamel-assoziierte MERS-Virus
Weiterlesen

BfR

BfR-Forum zu bakterienfressenden Viren als Mittel gegen Krankheitserreger

Steigende Zahlen an Antibiotikaresistenzen und hartnäckige Krankheitskeime lassen Bakteriophagen seit einigen Jahren wieder in den Fokus des wissenschaftlichen Interesses rücken
Weiterlesen