Evolution: Als Spinnen noch Schwänze besaßen

(05.02.2018) Chimerarachne yingi aus dem 100 Millionen Jahre alten Burmesischen Bernstein wurde in der renommierten Zeitschrift Nature Ecology and Evolution von einem Forscherteam aus China, Deutschland, der USA und England unter Beteiligung von Jason Dunlop vom Museum für Naturkunde Berlin beschrieben.

Chimerarachne schaut wie eine Spinne aus und zeigt einige wichtige Merkmale der Webspinnen. Überraschend ist der lange geiselartige Schwanz.

Die Autoren vermuten daher, dass Chimerarachne entweder die primitivste bekannte Spinne ist oder zu einer Gruppe ausgestorbene Spinnentiere gehört, die sehr nah am Ursprung der Spinnen lag. Fest steht: es gab eine Zeit in der Spinnen Schwänze besaßen.

Museum für Naturkunde Berlin

Webspinnen sind eine der Erfolgsgeschichte der Natur, mit mehr als 47.000 lebenden Arten. Sie haben einige Schlüsselmerkmale entwickelt: u.a. (1) Spinnwarzen, um Seide für Netze zu produzieren oder um ihre Eier darin einzuwickeln, (2) ein männliches Tastorgan, mit dem die Spermien während der Paarung in das Weibchen übertragen werden, und (3) Gift, um ihre Beute zu lähmen.

Chimerarachne yingi schaut auf den ersten Blick aus wie ein Vertreter der Gliederspinnen (Mesothele).

Das sind die primitivsten bekannten lebenden Webspinnen. Diese besitzen immer noch einen segmentierten Hinterleib. Aufgrund der Anatomie der Gliederspinnen erwarteten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bei der Untersuchung des Objektes vier Paare Spinnwarzen zentral an der Bauchseite des Hinterleibs.

Chimerarachne hat nur zwei Paare gut entwickelter Spinnwarzen am hinteren Bereich des Hinterleib, jedoch zusätzlich noch ein kleines Paar, welches möglicherweise noch im Entwickelungsprozess war.

Das Tastorgan ist einfach und ähnelt eher dem einer Langkieferspinne (z.B. Vogelspinne) als einer Gliederspinne. Ob Chimerarachne giftig war konnte nicht erforscht werden.

Bekannt ist, dass die Vorfahren der Spinnentiere wahrscheinlich einen Schwanz besaßen, ähnlich den noch lebenden Geißelskorpionen.

„Unsere vertiefende Forschung an Chimerarachne ergab, dass es eine Zeit gab, in der es in der Natur Spinnen mit Schwänzen gab“, so Wissenschaftler Jason Dunlop, „und dies will ich an alle, die sich für Natur und Spinnen begeistern kommunizieren“.

Alle Merkmale zusammen betrachtet besaß Chimerarachne einen recht einzigartigen Körperbau unter den Spinnentieren und kann wichtige Fragen zum Aufbau und Aussehen ursprünglicher Spinne beantworten, z.B. wie sich Spinnwarzen und Tastorgane entwickelt haben.

Chimerarachne gilt aber nicht als direkter Vorfahre der modernen Webspinnen. Fossilen von Spinnen sind bereits aus über 300 Millionen Jahre alten Gesteinen bekannt. Stattdessen gehört Chimerarachne einer ausgestorbenen Gruppe an, aus der die Webspinnen entstanden sind.

Der Name Chimerarachne stammt von dem Mischwesen „Chimära“ aus der griechischen Mythologie und wurde ausgewählt, da die Fossilien Merkmale verschiedene Spinnentiere verbinden. Der Artname yingi ehrt Herr Yanling Ying, Sammler eines der neue Tiere.

Publikation

Wang, B., Dunlop, J. A., Selden, P. A., Garwood, R. J., Shear, W. A., Müller, P. & Lei, X. 2018. Cretaceous arachnid Chimerarachne yingi gen. et sp. nov. illuminates spider origins. Nature Ecology and Evolution. Doi http://dx.doi.org/10.1038/s41559-017-0449-3



Weitere Meldungen

Die Gartenkreuzspinne Araneus diadematus – adultes Weibchen.; Bildquelle: Rainer Altenkamp

Wegen Insektensterben: Häufigkeit von Netzspinnen drastisch reduziert

Die Grossen Radnetzspinnen sind im schweizerischen Mittelland in den letzten 40 Jahren in ihrer Häufigkeit drastisch zurückgegangen. Als Hauptgrund dafür gilt das sinkende Nahrungsangebot für diese insektenfressenden Tiere
Weiterlesen

Die Seidenspinne Nephila senegalensis im Aquazoo Löbbecke Museum Düsseldorf auf der Hand von Anna Bartz vom Universitätsklinikum Bonn.; Bildquelle: Philipp Schroeder/Aquazoo Löbbecke Museum Düsseldorf

Spinnenseide zur Heilung von Knochen und Knorpel

Zur Therapie von umfangreicheren Knochenbrüchen, Osteoporose und Tumoren suchen Ärzte Ersatzmaterial. Anna Bartz, Doktorandin in der Orthopädie und Unfallchirurgie des Universitätsklinikums Bonn, verfolgt einen innovativen Ansatz
Weiterlesen

Mikroskopische Visualisierung der Bakterien im Pilz; Bildquelle: Leibniz-HKI

Spinnenbiss führt zu neuen Wirkstoffen

Der Biss einer Spinne verursachte eine schwere Entzündung und kostete einer Australierin den Unterarm. Doch diese tragisch verlaufende Infektion führte ein internationales Forscherteam zu neuen Wirkstoffen, den sogenannten Necroximen
Weiterlesen

Universität Greifswald

Das Geheimnis der Wespenspinne

Die Wespenspinne (Argiope bruennichi) ist groß und auffällig. In den letzten Jahren hat sie sich nach Nordeuropa ausgebreitet
Weiterlesen

Spinnennetz, überlagert mit der Strukturoberfläche der Domänen eines Spinnenseidenproteins. Die Methionin-Seitenketten sind als farbige Stäbchen hervorgehoben.; Bildquelle: pixabay.com / Collage: Hannes Neuweiler

Spinnenseide: Ein verformbares Protein liefert Verstärkung

Wissenschaftler der Universität Würzburg haben herausgefunden, dass Spinnenseide ein außergewöhnliches Protein enthält
Weiterlesen

Universität Greifswald

Australische Spinnenart produziert extrem elastische Fangnetze

Fangnetze zu bauen. Ein Wissenschaftler der Universität Greifswald hat zusammen mit Forschenden aus den USA, Taiwan und Argentinien den Aufbau und die Eigenschaften der Spinnfäden einer australischen Spinnenart genauer untersucht
Weiterlesen

Universität Hamburg

Modisch auf acht Beinen: Springspinne nach Karl Lagerfeld benannt

Der weiße Haarschopf und die schwarze Sonnenbrille waren die Markenzeichen des Modezars und gebürtigen Hamburgers Karl Lagerfeld (1933–2019)
Weiterlesen

Blick in die Sammlung der Sektion Arachnologie am Senckenberg Forschungsinstitut in Frankfurt.; Bildquelle: Senckenberg

World Spider Catalog: Online-Datenbank erleichtert Spinnenforschern die Arbeit

Die Online-Datenbank „World Spider Catalog“ wurde in einem weltweit einmaligen Projekt mit Artenkatalogen verschiedener europäischer naturkundlicher Museen verknüpft
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen