Evolution: Als Spinnen noch Schwänze besaßen

(05.02.2018) Chimerarachne yingi aus dem 100 Millionen Jahre alten Burmesischen Bernstein wurde in der renommierten Zeitschrift Nature Ecology and Evolution von einem Forscherteam aus China, Deutschland, der USA und England unter Beteiligung von Jason Dunlop vom Museum für Naturkunde Berlin beschrieben.

Chimerarachne schaut wie eine Spinne aus und zeigt einige wichtige Merkmale der Webspinnen. Überraschend ist der lange geiselartige Schwanz.

Die Autoren vermuten daher, dass Chimerarachne entweder die primitivste bekannte Spinne ist oder zu einer Gruppe ausgestorbene Spinnentiere gehört, die sehr nah am Ursprung der Spinnen lag. Fest steht: es gab eine Zeit in der Spinnen Schwänze besaßen.

Museum für Naturkunde Berlin

Webspinnen sind eine der Erfolgsgeschichte der Natur, mit mehr als 47.000 lebenden Arten. Sie haben einige Schlüsselmerkmale entwickelt: u.a. (1) Spinnwarzen, um Seide für Netze zu produzieren oder um ihre Eier darin einzuwickeln, (2) ein männliches Tastorgan, mit dem die Spermien während der Paarung in das Weibchen übertragen werden, und (3) Gift, um ihre Beute zu lähmen.

Chimerarachne yingi schaut auf den ersten Blick aus wie ein Vertreter der Gliederspinnen (Mesothele).

Das sind die primitivsten bekannten lebenden Webspinnen. Diese besitzen immer noch einen segmentierten Hinterleib. Aufgrund der Anatomie der Gliederspinnen erwarteten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bei der Untersuchung des Objektes vier Paare Spinnwarzen zentral an der Bauchseite des Hinterleibs.

Chimerarachne hat nur zwei Paare gut entwickelter Spinnwarzen am hinteren Bereich des Hinterleib, jedoch zusätzlich noch ein kleines Paar, welches möglicherweise noch im Entwickelungsprozess war.

Das Tastorgan ist einfach und ähnelt eher dem einer Langkieferspinne (z.B. Vogelspinne) als einer Gliederspinne. Ob Chimerarachne giftig war konnte nicht erforscht werden.

Bekannt ist, dass die Vorfahren der Spinnentiere wahrscheinlich einen Schwanz besaßen, ähnlich den noch lebenden Geißelskorpionen.

„Unsere vertiefende Forschung an Chimerarachne ergab, dass es eine Zeit gab, in der es in der Natur Spinnen mit Schwänzen gab“, so Wissenschaftler Jason Dunlop, „und dies will ich an alle, die sich für Natur und Spinnen begeistern kommunizieren“.

Alle Merkmale zusammen betrachtet besaß Chimerarachne einen recht einzigartigen Körperbau unter den Spinnentieren und kann wichtige Fragen zum Aufbau und Aussehen ursprünglicher Spinne beantworten, z.B. wie sich Spinnwarzen und Tastorgane entwickelt haben.

Chimerarachne gilt aber nicht als direkter Vorfahre der modernen Webspinnen. Fossilen von Spinnen sind bereits aus über 300 Millionen Jahre alten Gesteinen bekannt. Stattdessen gehört Chimerarachne einer ausgestorbenen Gruppe an, aus der die Webspinnen entstanden sind.

Der Name Chimerarachne stammt von dem Mischwesen „Chimära“ aus der griechischen Mythologie und wurde ausgewählt, da die Fossilien Merkmale verschiedene Spinnentiere verbinden. Der Artname yingi ehrt Herr Yanling Ying, Sammler eines der neue Tiere.

Publikation

Wang, B., Dunlop, J. A., Selden, P. A., Garwood, R. J., Shear, W. A., Müller, P. & Lei, X. 2018. Cretaceous arachnid Chimerarachne yingi gen. et sp. nov. illuminates spider origins. Nature Ecology and Evolution. Doi http://dx.doi.org/10.1038/s41559-017-0449-3



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Georg-August-Universität Göttingen

Göttinger Biologen entdecken Genomverdopplung in Spinnen und Skorpionen

Um die Vielfalt in der Natur und deren evolutive Mechanismen zu verstehen, setzen Evolutionsbiologen auf die vergleichende Analyse von Genomen
Weiterlesen

Springspinne Phidippus mystaceus saugt eine Mücke aus; Bildquelle: David E. Hill, Peckham Society, Simpsonville, South Carolina

Spinnen fressen jedes Jahr 400 bis 800 Millionen Tonnen Beutetiere

Spinnen werden seit langer Zeit verdächtigt, zu den wichtigsten Fressfeinden der Insekten zu gehören
Weiterlesen

Professor Wolfgang Nentwig von der Universität Bern; Bildquelle: Lisa Schäublin/ NMBE

Berner Initiative will die gesamte Artenvielfalt der Spinnen bis in 30 Jahren erforschen

Kürzlich haben sich 34 Forschungspartner zu einer Initiative vereint, die zum Ziel hat, bis in 30 Jahren 95 Prozent aller Spinnenarten der Welt zu erfassen
Weiterlesen

Die Baldachinspinne Oreonetides glacialis (KOCH, 1872) entpuppte sich als die häufigste Art auf einer kargen Karsthochebene der Zugspitze.; Bildquelle: Dr. Jörg Spelda, Museum Mensch und Natur, München.

Zwei Drittel der deutschen Spinnenfauna per Barcode erfasst

Mit 60 % der (echten) Spinnenarten und 70 % der Weberknechte ist inzwischen ein umfassender Anteil der deutschen Arachnidenfauna mit den artspezifischen Barcodes im Rahmen des German Barcode of Life - Projektes (GBOL) in der Referenzdatenbank erfasst
Weiterlesen

Zart und zäh zugleich: Spinnenseide. Raffinierte Hierarchie und Ordnung auf verschiedensten Längenskalen; Bildquelle: Markus Anton und Periklis Papadopoulos/Universität Leipzig und Max-Planck-Institut für Polymerforschung Mainz

Zart und dennoch robust: Neue Erkenntnisse über Spinnenseide gewonnen

Physiker der Universität Leipzig haben gemeinsam mit ausländischen Partnern bei Experimenten mit Laserstrahlen völlig neue Erkenntnisse über die Beschaffenheit von Spinnenseide gewonnen
Weiterlesen

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Wie Spinnenmänner dem Kannibalismus nach der Paarung entkommen können

Spinnenmännchen die vorsichtig bei der Paarung sind, haben größere Chancen, während des Geschlechtsakts vom Weibchen nicht gefressen zu werden
Weiterlesen

Radnetzspinne Larinia jeskovi; Bildquelle: Gabriele Uhl

Spinnenmännchen sichern sich Vaterschaft durch Verstümmelung ihrer Partnerinnen

Eine neue Studie von Forscherinnen und Forschern der Universität Greifswald und Bia³ystok (Polen) zeigt, dass Spinnen ihre Vaterschaft sichern, indem die Männchen die äußeren Genitalstrukturen der Weibchen zerstören
Weiterlesen

Foto einer Spinnenlarve mit verdoppelten Pedipalpen – ein Gliedmaßen-Paar, das vorne am Kopf sitzt; Bildquelle: Universität Göttingen

Ein Gen für Spinnen-Taster

Göttinger Entwicklungsbiologen finden Gen für die Kontrolle der Tasterentwicklung bei Spinnen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen