Girls’ und Boys’ Day an der TiHo Girls’ und Boys’ Day an der TiHo

(08.04.2005) TiHo gewährt Schülerinnen und Schülern Einblick in ihren Alltag.

Am 28. April 2005 haben Mädchen und Jungen der Klassen 5 bis 10 die Möglichkeit einen Einblick in verschiedene Arbeitsfelder an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover zu erlangen. In insgesamt 18 Einrichtungen der TiHo können sich die Schülerinnen und Schüler über die Arbeit im Labor, in den Kliniken, der Verwaltung oder dem Lehr- und Forschungsgut Ruthe informieren.

Die Hälfte der Plätze soll in diesem Jahr an Jungen vergeben werden. Die TiHo ist damit der Zeit voraus. Bundesweit ist der ehemalige Mädchen-Zukunftstag noch eine Veranstaltung nur für Schülerinnen. Jungen müssen an dem Tag wie gewohnt in die Schule gehen. Es ist aber geplant das Angebot im nächsten Jahr bundesweit für Jungen zu erweitern.

Da viele Jungen von ihren Schulen in diesem Jahr noch nicht frei gestellt werden, gibt es für sie an der TiHo noch freie Plätze.  Jungen, die einen Einblick in die Welt der Veterinäre gewinnen, einen Tag auf dem Lehr- und Forschungsgut erleben oder ein Labor von innen sehen möchten, können sich im Frauen- und Gleichstellungsbüro der TiHo melden.

Die Schülerinnen und Schüler werden den Vormittag in einer der teilnehmenden Einrichtungen der TiHo verbringen, nachmittags erwartet sie eine gemeinsame Abschlussveranstaltung mit Prof. Dr. Josef Kamphues aus dem Institut für Tierernährung der TiHo. Er wird den teilnehmenden Kindern die Bedeutung der richtigen Ernährung von Tieren zur Vermeidung von Erkrankungen näher bringen.

Der Girls’ Day findet am 28. April zum fünften Mal statt. Er wurde ursprünglich als Mädchen-Zukunftstag ins Leben gerufen und soll junge Frauen mit zahlreichen Aktionen dazu ermuntern, sich über Arbeitsfelder zu informieren, die sie bei ihrer Berufswahl nur selten in Betracht ziehen. Im Mittelpunkt stehen dabei naturwissenschaftliche und technische Berufe.

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Exemplar einer von vielen bisher unbeschriebenen Nachtfalterarten aus Ecuador; Bildquelle: Gunnar Brehm/FSU

Mit dem „Genom-Scanner“ 135 neue Falterarten entdeckt

Insektenforscher der Universitäten Jena und Wien legen Gen-Datenbank für die Bestimmung von tropischen Nachtfaltern an - Publikation in „PLOS ONE“
Weiterlesen