Größeneinschätzungen von Tieren: Wie präzise sind die Erinnerungen?

(29.04.2021) Teilnehmerinnen und Teilnehmer für eine Online-Studie gesucht

Häufig wird die Größe der Tiere nach einer Begegnung unterschiedlich eingeschätzt – wie bei Spinnen. Doch welche Prozesse sind hierfür verantwortlich? Hängt die eigene Einschätzung davon ab, wieviel Angst eine Person hat?

Universität Mannheim

Psychologinnen und Psychologen der Universität Mannheim möchten dieses Phänomen anhand von verschiedenen Tierbildern – in dem Fall von Spinnen- und Schmetterlings-Bildern – näher untersuchen.

Für die Studie werden Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit oder ohne Angst vor Spinnen gesucht.

Teilnehmende erhalten die Möglichkeit, einen Einblick in interessante Forschung zum Thema Angst zu werfen und diese aktiv zu unterstützen. Durch Ihre Teilnahme tragen Sie zu einem besseren Verständnis und potenziell zu Verbesserungen in der Behandlung von Angststörungen bei.

Die Teilnahme an der Studie dauert circa 20 bis 30 Minuten. Im Zuge der Studie können Teilnehmende an einem Gewinnspiel teilnehmen, bei dem fünf 10 Euro Einkaufsgutscheine verlost werden.

Die Studie kann nur am PC durchgeführt werden (nicht auf einem Tablet oder Smartphone) und wird von den Browsern Chrome, Edge, Opera und Safari unterstützt (Achtung: kein Firefox).

Interessierte können über diesen Link weitere Informationen finden und an der Studie teilnehmen!

Die Studie läuft voraussichtlich bis Ende Juni.



Weitere Meldungen

Forscher*innen haben erstmals das gesamte Erbgut des Zwergflusspferdes (Choeropsis liberiensis) entschlüsselt.; Bildquelle: Zoo Duisburg gGmbH

Wie Säuger das Wasser zurückeroberten

Flusspferde und Wale sind nahe Verwandte, aber ihre „aquatische“ Haut stammt nicht von einem gemeinsamen Vorfahren
Weiterlesen

Freuen sich auf den Projektstart - Dr. Lisa Bachmann (vorne), Dr. Jan Langbein (v.li.), Dr. Nina Melzer und Volker Röttgen; Bildquelle: FBN/Isabel Haberkorn

Institut für Nutztierbiologie Dummerstorf startet Innovationsnetzwerk für gesunde und „glückliche“ Kühe

Das Netzwerk unter Projektleitung der Tierärztin Dr. Lisa Bachmann verfolgt als Zielstellung unter anderem die Entwicklung von Ställen, die auf die Sinneswahrnehmung und physiologischen Bedürfnisse der Tiere ausgerichtet sind
Weiterlesen

The Influence of Dentistry in Equine Performance; Bildquelle: Carla Michel Omura

Kostenloses Equine Webinar: The Influence of Dentistry in Equine Performance

VAHL-Webinar (Pferde) mit Carla Michel Omura am Dienstag, 11. Mai 2021, 16:30 Uhr CET (auf Englisch)
Weiterlesen

Universität Wien

Fleißiger als Bienen: Vögel und Fledermäuse bestäuben Pflanzen der Anden

Bestäuber wie Bienen, Schmetterlinge, Fledermäuse und Vögel haben maßgeblich zur Entstehung der großen Diversität an Blütenpflanzen beigetragen
Weiterlesen

Afrikanische Wildhunde im Moremi Game Reserve in Botswana. Das Tier vorne hat ein GPS-Halsband, das die zurückgelegten Wege während der Abwanderung registriert.; Bildquelle: Arpat Ozgul/UZH

Studie der Universität Zürich zu den Wanderungen Afrikanischer Wildhunde

Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 520'000 Quadratkilometer in fünf Ländern
Weiterlesen

Raps ist bei Honigbienen beliebt.; Bildquelle: Albin Andersson

Honigbienen fliegen auf Raps, Apfelblüten haben das Nachsehen

Rapsfelder ziehen Honigbienen magisch an. Sind die Felder direkt neben Apfelanlagen, fliegen die Insekten eher zu den gelben Blüten als zu den nahegelegenen Obstbäumen
Weiterlesen

Marderhund (Nyctereutes procyonoides); Bildquelle: Dorian D. Dörge, Goethe-Universität Frankfurt

Der Marderhund hat das Potenzial zur Übertragung von SARS-CoV-2

Forscher*innen vom LOEWE-Zentrum für Translationale Biodiversitätsgenomik (TBG) haben erstmals das gesamte Erbgut des Marderhundes sequenziert und genetische Belege dafür gefunden, dass er SARS-CoV-2 übertragen kann
Weiterlesen

Kordofan-Giraffe; Bildquelle: Fiona MacKay, Pretty Fly Photography

Umfassende Erbgut-Analysen bestätigen vier Arten von Giraffen mit insgesamt sieben Unterarten

Optisch sind sie kaum zu unterscheiden, aber genetische Analysen zeigen: Es gibt vier Arten von Giraffen mit insgesamt sieben Unterarten
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

22.04.