Länderübergtreifender Ausbruch von Listeria monocytogenes steht in Zusammenhang mit Verzehr von Lachserzeugnissen

(13.11.2018) Verzehrfertige Lachserzeugnisse, wie kalt geräucherter oder marinierter Lachs, sind die wahrscheinliche Quelle eines Ausbruchs von Listeria monocytogenes, der seit 2015 in Dänemark, Deutschland und Frankreich auftrat.

Die EFSA und das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) setzten Ganzgenomsequenzierung zur Identifizierung des länderübergreifenden Ausbruchs ein.

EFSA Bis zum 8. Oktober 2018 wurden in den betroffenen Ländern 12 Fälle gemeldet, darunter vier Todesfälle.

Im August 2017 meldete Dänemark das erste Cluster von Fällen, die mit dem Verzehr von in Polen produziertem verzehrfertigem Räucherlachs zusammenhingen.

Daraufhin wurden Kontrollmaßnahmen durchgeführt und andere EU-Mitgliedstaaten und zuständige Behörden informiert.

Im Oktober 2017 meldete Frankreich den Nachweis desselben Listeria-Stammes in mariniertem Lachs vom selben polnischen Verarbeitungsbetrieb, der bei der dänischen Ausbruchsuntersuchung ermittelt wurde.

Der jüngste Fall im Zusammenhang mit dem Krankheitsausbruch wurde im Mai 2018 in Deutschland gemeldet.

Mangels Ganzgenomsequenzierungs-Daten zu den in dem polnischen Verarbeitungsbetrieb genommenen Umwelt- und Lebensmittelproben kann derzeit nicht bestätigt werden, ob es in dem verdächtigten Betrieb zur Kontamination kam.

Bis Informationen über die norwegischen Primärerzeuger des in den kontaminierten Chargen verwendeten Lachses gemeldet und bewertet wurden, kann auch die Möglichkeit einer Kontamination auf Primärproduktionsebene nicht ausgeschlossen werden.

Die Identifizierung des gleichen Listeria-Stammes in einem Lachserzeugnis in Frankreich und ein aus Deutschland gemeldeter neuer Fall beim Menschen deuten darauf hin, dass die Kontaminationsquelle noch immer aktiv ist und kontaminierte Produkte auch in andere EU-Länder als Dänemark geliefert wurden.

Schwangere, ältere Menschen und immungeschwächte Menschen haben ein höheres Risiko, an Listeriose zu erkranken.Link:

Multi-country outbreak of Listeria monocytogenes sequence type 8 infections linked to consumption of salmon products



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

eq boku

Produktschonende Inaktivierung von Listerien bei der Weiterverarbeitung von Molkenproteinen

Niedrige Temperaturen und ein saures Milieu begünstigen die Nutzung einer wirksamen Methode zur Inaktivierung von Listerien (und anderen Keimen) bei der Weiterverarbeitung von Molkenproteinen – ohne wertvolle Inhaltsstoffe zu zerstören
Weiterlesen

Listerien sind Überlebenskünstler, den Hygienemaßnahmen in der Lebensmittelproduktion entkommen sie etwa dank einer nun identifizierten, genetischen 'Stressinsel'; Bildquelle: Institut für Milchhygiene/Vetmeduni Vienna

Warum manche Listerien umfassenden Hygienemaßnahmen entkommen können

In der Lebensmittelproduktion gibt es hohe Standards für Sauberkeit und Hygiene. Bakterien, wie Listeria monocytogenes, können diesen Maßnahmen trotzdem entkommen
Weiterlesen

EFSA

Zahl der Campylobacter- und Listeria-Infektionen in der EU steigt weiter

Die Zahl der Fälle von Listeriose und Campylobacteriose beim Menschen nahm im Jahr 2014 erneut zu, womit sich die seit 2008 beobachtete steigende Tendenz fortsetzte
Weiterlesen

Toilette

Lebensmittelsicherheit: Listerien-Check in öffentlichen Toiletten

Die öffentlichen Toiletten Wiens stehen im Mittelpunkt einer Studie der Forschungsgruppe „Globale Lebensmittelsicherheit“ an der Vetmeduni Vienna
Weiterlesen

Die gesammelten Erd- und Wasserproben wurden im Labor auf ihren Bakteriengehalt untersucht; Bildquelle: Beatrix Stessl/Vetmeduni Vienna

Forscher finden antibiotikaresistente Listerienstämme in der Erde

Listerien sind extrem genügsame Bakterien. In geringen Mengen finden sie sich fast überall, auch in Erde und Wasser. Um ihre Verbreitung besser zu verstehen, untersuchten WissenschafterInnen vom Institut für Milchhygiene an der Vetmeduni Vienna verschiedene Erd- und Wasserproben in Österreich
Weiterlesen

Für die Probennahme wird die Käserinde abgeschabt; Bildquelle: Elisa Schornsteiner / Vetmeduni Vienna

Lebensraum Käse – Forschende entschlüsseln Leben auf der Käserinde

Bakterien und Pilze tragen wesentlich zur Reifung und zum Aroma verschiedener Käsesorten bei. Welche Mikroorganismen sich auf der Rinde des Vorarlberger Bergkäses tummeln, und was sie dort tun, erforschten WissenschafterInnen vom Institut für Milchhygiene an der Vetmeduni Vienna in Zusammenarbeit mit der Landwirtschaftskammer Vorarlberg
Weiterlesen

Mit Listerien kontaminierter Quargel forderte in den Jahren 2009 und 2010 etliche Todesopfer; Bildquelle: Kathrin Rychli/Vetmeduni Vienna

Listerienstämme im Quargel – Forschende auf der Spur tödlicher Bakterien

Milchprodukte müssen hygienisch produziert werden, sonst drohen den KonsumentInnen gefährliche Erkrankungen. Genau das passierte in den Jahren 2009 und 2010. Zwei verschiedene Listerienstämme im Quargel verursachten damals 34 Erkrankungen, davon 8 Todesfälle
Weiterlesen

EFSA und ECDC Zoonosenbericht

EFSA und ECDC legen Zoonosenbericht 2012 vor

Menschliche Infektionen mit Campylobacter waren 2012 erstmals seit fünf Jahren leicht rückläufig. Dennoch bleibt die Campylobakteriose die am häufigsten gemeldete Zoonose, und es wäre verfrüht, von einem beginnenden Abwärtstrend zu sprechen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen