Das Schildkrötenschwein: Entdeckung einer neuen prähistorischen Spezies in Südafrika

(31.01.2017) Ein Forscherteam vom Museum für Naturkunde Berlin, dem Museum of South Africa und der University of the Witwatersrand in Johannesburg hat fossile Schädel mit gewaltigen Hauern beschrieben, die zu Vertretern einer ausgestorbenen Art von Pflanzenfressern gehören.

Die neu entdeckte Art, Bulbasaurus phylloxyron, füllt eine entscheidende Lücke im Fossilbericht der frühen Verwandten der Säugetiere.

Museum für Naturkunde Bulbasaurus gehört zu einer Gruppe ausgestorbener Tiere, die als Dicynodontier bezeichnet werden. „Dicynodontier sind äußerst merkwürdig aussehende Tiere mit Schildkröten-ähnlichen Hornschnäbeln, Hauern und einem gedrungenen Körper, der an ein Schwein erinnert.

Heute gibt es keine vergleichbaren Tiere mehr, aber sie waren die erfolgreichsten Pflanzenfresser ihrer Zeit“, erläutert Christian Kammerer vom Museum für Naturkunde Berlin.

Dicynodontier gab es bereits vor den Dinosauriern. Am häufigsten waren sie im Perm, vor ca. 260 Millionen Jahren. Äußerlich erinnern sie zwar an Reptilien, doch sie sind in Wirklichkeit frühe Verwandte der Säugetiere. „So seltsam es klingt – diese Tiere sind näher mit Ihnen und mir verwandt als mit Schildkröten oder Dinosauriern“, so Christian Kammerer.

Die Bulbasaurus-Exemplare wurden zuerst von dem Koautor der Studie, Roger Smith vom Iziko Museum of South Africa und der University of the Witwatersrand entdeckt und gesammelt. Christian Kammerer erkannte bei einem Besuch der südafrikanischen Sammlung, dass diese Exemplare zu einer neuen Art gehören müssen, denn ihre Hauer waren ungewöhnlich groß.

„Mir war klar, dass diese Schädel nicht zu den zu der Zeit häufig vertretenen Arten gehören konnten, denn verglichen mit ihren Zeitgenossen hatten diese Dicynodontier gewaltige Hauer.“ Bulbasaurus war ein recht kleines, etwa hundegroßes Tier mit vergleichsweise riesigen Hauern.

Überhaupt hat Bulbasaurus an seinem Schädel viele Merkmale, die man bisher nur von späteren Verwandten kannte. Daraus lässt sich schließen, dass diese Merkmale schon bei kleinen Arten entstanden sind und bei ihren riesigen Nachfahren erhalten blieben, also keine Anpassung an die zunehmende Körpergröße waren.

Die neue Art ist deshalb bedeutend, weil sie eine problematische Lücke im Fossilbericht schließt. Bulbasaurus gehört zur Geikiiden-Familie der Dicynodontier, einer Gruppe, die einige der häufigsten und verbreitetsten Arten des oberen Perms umfasst.

Warum die Geikiiden-Dicynodontier in den früheren Gesteins-Schichten nicht gefunden wurden, war lange ein Rätsel.

Aus den Funden anderer Dicynodontiergruppen lässt sich schließen, dass sich die Geikiiden schon früh in der Evolutionsgeschichte der Dicynodontier entwickelt haben, aber in diesen älteren Schichten wurden nie Geikiidenfossilien gefunden.

Das Phänomen wird als “Geisterlinie” (ghost lineage) bezeichnet. Den Wissenschaftlern ist klar, dass eine Gruppe von Organismen zu einem bestimmten Zeitpunkt existiert haben muss, aber es hat sich bisher kein fossiler Beleg dafür gefunden.

Um die Geisterlinie der Geikiiden aufzuklären, mussten erst intensive Feldforschung und die eingehende Untersuchung von Museumsexemplaren zusammenkommen. „Dass Exemplare einer so seltenen Art überhaupt gesammelt wurden, ist der Verdienst des umfangreichen, Jahrzehnte dauernden Feldforschungsprogramms von Roger Smith”, sagt Kammerer.

„Dicynodontierschädel sehen sich alle ähnlich, und wenn man kein Spezialist für diese Gruppe ist, kann man leicht die artspezifischen Unterschiede an den Objekten übersehen. Ich bin sicher, dass viele Lücken in der Stammesgeschichte durch Museumsexemplare gefüllt werden können. Man braucht nur Zeit und Fachwissen.”

Publikation

Kammerer, C. F., & Smith, R. M. H. 2016. An early geikiid dicynodont from the Tropidostoma Assemblage Zone (late Permian) of South Africa. PeerJ 5:e2913; DOI 10.7717/peerj.2913.
https://peerj.com/articles/2913/



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Deshayesites deshayesi mit original Perlmuttschale; Kreide, Apt,  124 Millionen Jahre (Saratow, Russland); Bildquelle: NHM Wien, Alexander Lukeneder

NHM Wien erhielt Privatsammlung von Ammoniten

Wertvoller Sammlungszuwachs in der Geologisch-Paläontologischen Abteilung des Naturhistorischen Museums Wien
Weiterlesen

Museum für Naturkunde - Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung

Ein neuer Name für die Seekuh aus dem Mainzer Becken

Die Wirbeltierpaläontologin Manja Voß und ihr Kollege Oliver Hampe vom Museum für Naturkunde Berlin fanden heraus, dass sich insgesamt zwei Arten von fossilen Seekühen im Mainzer Becken nachweisen lassen
Weiterlesen

Flusspferd-Schädel aus dem Pleistozän. In den 20 Mio. Jahren zuvor setzten sich große Huftierarten gegenüber kleineren durch, so dass Huftiere insgesamt durch gerichtete Selektion immer größer wurden.; Bildquelle: Senckenberg

Warum Huftiere im Neogen größer wurden

Bis zum Beginn des Pleistozäns wurden Huftiere immer größer; maßgeblich dafür verantwortlich ist das Prinzip der gerichteten Selektion, schreiben Senckenberg-Wissenschaftlerinnen im Fachjournal "Proceedings of the Royal Society B"
Weiterlesen

Die Fußknochen des neuen Riesenpinguins (links) im Vergleich mit denen eines Kaiserpinguins, dem größten lebenden Pinguin (rechts).; Bildquelle: Senckenberg

Ältester fossiler Riesenpinguin: Pinguinvielfalt entstand früher, als bisher vermutet

Senckenberg-Wissenschaftler Dr. Gerald Mayr hat ein neu entdecktes Fossil eines Riesen-Pinguins mit einer Körperlänge von etwa 150 Zentimetern beschrieben
Weiterlesen

Acht fossile Vogelfüße aus der Grube Messel bezeugen Krokodilangriffe vor 48 Millionen Jahren; Bildquelle: Springer Heidelberg

Fossile Vogelfüße bezeugen Krokodilangriffe vor 47 Millionen Jahren

Senckenberg-Ornithologe Dr. Gerald Mayr hat bisher unbeschriebene fossile Vogelfüße aus dem UNESCO Weltnaturerbe Grube Messel untersucht
Weiterlesen

Das Paläontologen-Team des Naturhistorischen Museums bei der Bergung einer der Stoßzähne. Ein dünner Mantel aus Gipsbandagen dient zur Stabilisierung.; Bildquelle: NHM Wien

Ur-Mammut bei Bauarbeiten an der A5 entdeckt

Mitte August 2016 wurden durch das Team der Geologisch-Paläontologischen Abteilung des Naturhistorischen Museums Wien nahe Bullendorf im niederösterreichischen Weinviertel sensationelle Mammutreste geborgen
Weiterlesen

LMU

Neue Gattung von Knochenfischen aus dem Trias entdeckt

Eine Studie über 240 Millionen Jahre alte Fischfossilien vom Monte San Giorgio gibt Hinweise darauf, wie rasch sich die Lebenswelt nach dem größten Artensterben erholt hat
Weiterlesen

Die meisten Funde von Pappochelys bestehen aus zerlegten Skeletten, die vermutlich von Raubtieren zerbissen oder sogar verschlungen und wieder ausgespien wurden; Bildquelle: SMNS, R. Schoch

Älteste Schildkröte der Welt in Deutschland entdeckt

Ein neues Missing Link klärt den Ursprung der Schildkröten. Der Sensationsfund einer 240 Mio. Jahre alten Ur-Schildkröte in Baden-Württemberg (Vellberg) schließt eine weltweite Fundlücke
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen





[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...