Ein neuer Name für die Seekuh aus dem Mainzer Becken

(10.03.2017) Die Wirbeltierpaläontologin Manja Voß und ihr Kollege Oliver Hampe vom Museum für Naturkunde Berlin fanden heraus, dass sich insgesamt zwei Arten von fossilen Seekühen in ca. 30 Millionen Jahre alten Sedimenten des Mainzer Beckens nachweisen lassen.

Die beiden neu entdeckten Arten sind außerdem so verschieden von allen anderen bekannten Seekühen, dass sie eine eigenständige Gruppe bilden mit dem Gattungsnamen Kaupitherium.

Museum für Naturkunde - Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung Während der Entstehung der Alpen im Zeitalter des Oligozäns, vor ca. 30 Millionen Jahren, waren weite Teile Deutschland von einem Flachmeer bedeckt; die Nordsee reichte bis zum Niederrhein und den heutigen Mittelgebirgen und der Vorläufer des heutigen Mittelmeeres, die Paratethys, erstreckte sich bis nach München.

Eine ca. 300 km lange und 40 km breite Meeresstraße verband Nordsee und Urmittelmeer und die Bereiche um Basel, Kassel, Mainz und Frankfurt a. M. waren damals seichte, sand- und tongefüllte Buchten.

Dank ausgezeichnet erhaltener Fossilfunde vor allem im Mainzer Becken, wo z.B. Überreste von Haien, Rochen und Seekühen freigelegt wurden, erlangten die ‚Mainzer Meeressande‘ weitreichende Bekanntheit.

Seekühe sind eine außergewöhnliche Gruppe von Säugetieren, da sie vollständig an ein Leben im Wasser angepasst sind und sich rein vegetarisch ernähren. Die noch heute vorkommenden Arten, auch bekannt als Manatees und Dugongs, sind auf die Küstenregionen und Flussläufe der Tropen und Subtropen beschränkt.

Deshalb sind die Funde von Seekühen im Mainzer Becken und der anliegenden Regionen etwas ganz Besonderes, weil Sie anzeigen, dass bei uns das Klima vor 30 Millionen Jahren viel wärmer war.

Die ersten Reste einer Seekuh, ein einzelner Zahn, wurden bereits 1838 gefunden und als Halitherium schinzii beschrieben. Seither sind aus gleichalten Ablagerungen eine Vielzahl weiterer Funde, auch ganzer Skelette, bekannt und zum Teil als verschiedene Seekuharten beschrieben worden.

Diese erlangten allerdings nie Gültigkeit, so dass lange Zeit die Existenz von einer einzigen Art angenommen wurde. Beobachtungen von Unterschieden im Körperbau zogen aber immer wieder Verwirrung nach sich und es stellte sich die Frage wie viele Seekuharten nun tatsächlich im einstigen Oligozänmeer Mitteldeutschlands vorkamen.

Die Berliner Wirbeltierpaläontologin Manja Voß und ihr Kollege Oliver Hampe gingen dieser Frage auf den Grund und fanden nun heraus, dass sich insgesamt zwei Arten nachweisen lassen.

Wie aber konnten sich zur selben Zeit zwei verschiedene Arten denselben Lebensraum und dieselbe Nahrung teilen? Dies ist gar nicht so unwahrscheinlich und kommt auch in der heutigen Lebewelt häufig vor.

Der Vergleich von Skeletten der beiden Seekuharten ergab, dass sich wesentliche Unterschiede in der Ausbildung des Hinterhauptes und in der Bezahnung finden. Wahrscheinlich hängen diese Verschiedenheiten damit zusammen, dass sich beide Arten ihre gemeinsame Nahrungsquelle, nämlich hauptsächlich Seegras, unterschiedlich aufteilten.

Zudem geht man davon aus, dass es in der erdgeschichtlichen Vergangenheit eine viel größere Vielfalt an Seegräsern gab als heute, so dass es denkbar ist, dass sich die beiden verschiedenen Seekühe auf bestimmte Seegräser spezialisierten und dadurch vermieden sich in die Quere zu kommen.

Beide Wissenschaftler konnten außerdem feststellen, dass keine der oligozänen Seekühe in die Gattung Halitherium gehört.

Da nur ein einzelner Zahn die materielle Grundlage für diese Gattung bildet und es unmöglich war ihn irgendeiner der bisher bekannten Seekuharten eindeutig zu zuordnen, bleibt der Gattungsname lediglich auf diesen Zahn beschränkt. Die beiden neu beschriebenen Arten sind zudem so verschieden von allen anderen Seekühen, dass sie eine eigenständige Gruppe bilden.

Also musste ein neuer Gattungsname her. Dieser setzt sich nun aus dem latinisierten Wort zu Ehren von Prof. Dr. J.J. Kaup und dem griechischen Wort für Tier zusammen: Kaupitherium.

Einige der Seekuh-Fossilien können in den Ausstellungen der naturkundlichen Museen z.B. von Mainz, Frankfurt a.M., Darmstadt besichtigt werden.

Publikation

Voss, M. & Hampe, O. 2017. Evidence for two sympatric sirenian species (Mammalia, Tethytheria) in the early Oligocene of Central Europe, Journal of Paleontology http://dx.doi.org/10.1017/jpa.2016.147



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Messeler Urpferd (Eurohippus messelensis), Fund aus dem Jahr 2016; Bildquelle: W. Fuhrmannek, HLMD

Präparation des Urpferdchens abgeschlossen

Seit Mitte der 60er Jahre bis heute führt das Hessische Landesmuseum Darmstadt planmäßig wissenschaftliche Grabungen in der Grube Messel durch. Die Grube steht seit 1995 als „Naturerbe der Menschheit“ unter dem Schutz der UNESCO
Weiterlesen

28.000 Jahre altes Fossil aus der Nordsee; Bildquelle: Naturhistorisches Museum Rotterdam

DNA enthüllt die Geschichte der Säbelzahnkatzen

Wissenschaftlern der Universität Potsdam ist es gelungen, wesentliche neue Erkenntnisse zur Geschichte zweier Arten von Säbelzahnkatzen, speziell während der letzten 50.000 Jahre, zu gewinnen
Weiterlesen

48 Millionen altes Vogelskelett aus der Grube Messel mit Bürzeldrüse (markiert); Bildquelle: Sven Traenkner/ Senckenberg

Forscher finden 48 Millionen Jahre alte Fette in Vogelfossil

Normalerweise widerstehen Weichteile dem Zahn der Zeit nicht und bei den meisten Fossilfunden von Wirbeltieren handelt es sich nur um die Knochen.
Weiterlesen

UZH

Bisher unbekanntes Aussterben grosser Meerestiere entdeckt

Vor über zwei Millionen Jahren verschwand ein Drittel der Haie, Wale, Meeresvögel und -schildkröten. Dieses bisher in der Erdgeschichte unerkannte Aussterben der grössten marinen Megafauna hatte nicht nur beachtliche Folgen für die Artenvielfalt
Weiterlesen

Deshayesites deshayesi mit original Perlmuttschale; Kreide, Apt,  124 Millionen Jahre (Saratow, Russland); Bildquelle: NHM Wien, Alexander Lukeneder

NHM Wien erhielt Privatsammlung von Ammoniten

Wertvoller Sammlungszuwachs in der Geologisch-Paläontologischen Abteilung des Naturhistorischen Museums Wien
Weiterlesen

Flusspferd-Schädel aus dem Pleistozän. In den 20 Mio. Jahren zuvor setzten sich große Huftierarten gegenüber kleineren durch, so dass Huftiere insgesamt durch gerichtete Selektion immer größer wurden.; Bildquelle: Senckenberg

Warum Huftiere im Neogen größer wurden

Bis zum Beginn des Pleistozäns wurden Huftiere immer größer; maßgeblich dafür verantwortlich ist das Prinzip der gerichteten Selektion, schreiben Senckenberg-Wissenschaftlerinnen im Fachjournal "Proceedings of the Royal Society B"
Weiterlesen

Die Fußknochen des neuen Riesenpinguins (links) im Vergleich mit denen eines Kaiserpinguins, dem größten lebenden Pinguin (rechts).; Bildquelle: Senckenberg

Ältester fossiler Riesenpinguin: Pinguinvielfalt entstand früher, als bisher vermutet

Senckenberg-Wissenschaftler Dr. Gerald Mayr hat ein neu entdecktes Fossil eines Riesen-Pinguins mit einer Körperlänge von etwa 150 Zentimetern beschrieben
Weiterlesen

Museum für Naturkunde

Das Schildkrötenschwein: Entdeckung einer neuen prähistorischen Spezies in Südafrika

Ein Forscherteam vom Museum für Naturkunde Berlin, dem Museum of South Africa und der University of the Witwatersrand in Johannesburg hat fossile Schädel mit gewaltigen Hauern beschrieben
Weiterlesen


[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...