Tierversuche - Anzahl um 30 Prozent gesunken

(26.04.2004) Zunahme im Bereich Gentechnik

Uppsala/Oxford (pte, 26. April 2004 17:25) - Eine Untersuchung der Universität Uppsala http://www.uu.se belegt, dass die Anzahl der Tierversuche in den vergangenen drei Jahrzehnten um 30 Prozent abgenommen hat. Untersucht haben Hans-Erik Carlsson und sein Forschungsteam fast 3.000 wissenschaftliche Publikationen, in denen Tierversuche genannt wurden und haben die Anzahl von Tieren, die in den Versuchen verwendet wurden, verglichen, wie die BBC berichtet.

Die Abnahme sei auf die vermehrte Verwendung von Alternativmethoden, wie Experimenten an Zellkulturen, zurückzuführen. Groß geschrieben werden auch die im Englischen so genannten three Rs: Replacement, Reduktion und Refinement, also Ersatz, Reduktion und Verbesserung von Tierversuchen. In heutigen Tierversuchen werden genauer ausgewählte Tiere verwendet als noch vor 30 Jahren, was die Zahl der Tiere verringern kann. Außerdem wird vermehrt an das Wohl der Tiere gedacht und es werden mehr Kontrollen durchgeführt.

In Großbritannien unterstützt das House of Lords die Methode der three Rs und will ein Center gründen, in dem Alternativen zu Tierversuchen entwickelt werden. Peter Kohl von der University of Oxford http://www.ox.ac.uk sieht vor allem das Computermodell, bei dem Systeme im Körperinneren nachgeahmt werden, als eine geeignete Alternative zum Tierversuch.

Im Jahr 2002 wurden in Großbritannien 2,73 Mio. Tiere zu Tierversuchszwecken verwendet, 84 Prozent davon für Forschung und Arzneimittelentwicklung, der Rest der Tiere in Sicherheitstest für Kosmetika. Die Tierschutzorganisation Frame (Fund for the Replacement of Animals in Experiments) http://www.frame.org.uk sieht jedoch in den kommenden Jahren einen Anstieg der Tierversuche im Bereich der Erforschung der Folgen von gentechnisch manipulierten Lebensmitteln, da es hierzu noch kaum Untersuchungen gibt.

Quelle: Pressetext Austria


Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Exemplar einer von vielen bisher unbeschriebenen Nachtfalterarten aus Ecuador; Bildquelle: Gunnar Brehm/FSU

Mit dem „Genom-Scanner“ 135 neue Falterarten entdeckt

Insektenforscher der Universitäten Jena und Wien legen Gen-Datenbank für die Bestimmung von tropischen Nachtfaltern an - Publikation in „PLOS ONE“
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Internationales 20170324

Neuerscheinungen