Verschollen geglaubte Bernsteine mit Inklusen wiederentdeckt

(17.07.2017) Die Königsberger Bernsteinsammlung war einst die größte wissenschaftliche Sammlung tierischer und pflanzlicher Einschlüsse in Bernstein aus dem Baltikum.

Teile der Sammlung wurden 1944 von Königsberg in den Westen transportiert. Der gerettete Bestand – knapp 20.000 Objekte, darunter etwa 12.000 Einschlüsse von Insekten und anderen Organismen – wird heute an der Universität Göttingen treuhänderisch für die Stiftung Preußischer Kulturbesitz verwahrt und wissenschaftlich betreut.


Bizarr gestaltete Larve eines Schmetterlingshafts aus der Ordnung der Netzflügler (Neuroptera: Ascalaphidae) in Baltischem Bernstein – im Juni 2017 von der Harvard University zurückerhalten
Der Kustos des Geowissenschaftlichen Museums der Universität Göttingen, Dr. Alexander Gehler, stieß nun am Museum of Comparative Zoology der Harvard University auf Material, das der Königsberger Sammlung zuzuordnen ist. Im Juni 2017 wurden knapp 400 wertvolle Objekte wieder mit der in Göttingen aufbewahrten Sammlung vereint.

Jährlich wird die Sammlung von mehreren Dutzend Forschenden aus dem In- und Ausland genutzt. Vor einem Aufenthalt in Göttingen fragen sie an, ob das jeweils gewünschte Material vorhanden und verfügbar ist.

Dabei handelt es sich zum Beispiel um Kiefernnadeln, Köcherfliegen oder Kakerlaken, die seit etwa 50 Millionen Jahren in Harz konserviert sind. Den jetzigen Fund der als Kriegsverlust verschollen geglaubten Stücke brachte eine Ameise ins Rollen.

Im Sommer 2016 blieb die Suche nach dem Holotypus, also dem „Urstück“ einer 1910 erstmals beschriebenen Ameisenart zunächst erfolglos. In der Online-Datenbank des Museum of Comparative Zoology der Harvard University stieß Gehler schließlich auf ein artgleiches Tier, das der vor mehr als 100 Jahren publizierten Abbildung des Stückes der Königsberger Sammlung verdächtig glich.

Bei der weiteren Datenbank-Recherche entdeckte er auf einigen Fotos von Bernsteinen mit eingeschlossenen Insekten Inventarnummern der Königsberger Universität. Etwa 60 Objekte konnten so identifiziert werden – es musste sich um seit Langem verliehenes Material handeln. Leihunterlagen existierten aus der Zeit der Sammlung in Königsberg nicht mehr.

Mit großem Einsatz und zeitintensiver Suche, insbesondere von Dr. Ricardo Perez-de la Fuente, konnten die Experten des Museums in den USA knapp 400 Bernsteine identifizieren, die zur Königsberger Sammlung gehören.

Dabei handelte es sich zu einem nicht unerheblichen Teil um Originalmaterial zu zahlreichen wissenschaftlichen Publikationen, darunter allein 45 Typus-Exemplare. Beide Seiten waren sich von Anfang an einig, dass die wertvollen Objekte in die ursprüngliche Sammlung zurückgebracht werden sollen, was Perez-de la Fuente persönlich übernahm.

Diese Objekte werden nun in Göttingen inventarisiert und wissenschaftlich ausgewertet. „Einige der teils spektakulären und äußerst raren Stücke“, so der Leiter des Geowissenschaftlichen Museums, Prof. Dr. Joachim Reitner, und Gehler, „werden auch bald der Öffentlichkeit zugänglich sein: im Rahmen eines geplanten Dauerausstellungsbereichs zum Themenkomplex Bernstein in unserem Museum, dessen Eröffnung für Anfang 2018 geplant ist.“

Mit über 100.000 Objekten war die Bernsteinsammlung der Albertus-Universität Königsberg die einst größte wissenschaftliche Sammlung ihrer Art. Im Spätherbst 1944 wurden die bedeutendsten Bestände dieser Sammlung mit anderen wertvollen Kulturgütern Königsberger Sammlungen nach Westen transportiert.

Die Reise endete vorerst im ehemaligen Salzbergwerk Wittekind-Hildasglück im niedersächsischen Volpriehausen in der Nähe der Partneruniversität Göttingen. Im September 1945 zerstörte eine Explosion in der Schachtanlage, die auch als Munitionslager genutzt worden war, wesentliche Teile der dorthin verlagerten Bestände der Universitäten Königsberg und Göttingen.

Kurz vor der Explosion wurden jedoch zwei Holzkoffer mit den wertvollen Bernsteinen gesichert. Nach Zwischenstationen in Kunstgutlagern der Britischen Besatzungszone gelangte der gerettete Teil der Bernsteinsammlung mit knapp 20.000 Objekten an die Universität Göttingen, wo sie treuhänderisch für die Stiftung Preußischer Kulturbesitz verwahrt wird.




Weitere Meldungen

Zahlreiche Exemplare der Kateridenkäfer in einem Bernstein vom Institut für Geologie und Paläontologie in Nanjing (China). Mit eingeschlossen sind Pollenkörner von primitiven Seerosen.; Bildquelle: Georg Oleschinski/Uni Bonn

Käfer wechselten in der Kreidezeit den Speiseplan

Wie ein Schnappschuss konserviert Bernstein vergangene Welten. Ein internationales Team um Paläontologen der Universität Bonn hat nun vier neue Käferarten im versteinerten Baumharz aus Myanmar beschrieben, die zur Familie der Kateretidae gehören
Weiterlesen

Ungewöhnlichen Fund: Ein winziger Eidechsen-Vorderfuß der Gattung Anolis ist im rund 15 bis 20 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen.; Bildquelle: Jonas Barthel

Seltenes Echsenfossil überdauerte im Bernstein

Der winzige Vorderfuß einer Eidechse der Gattung Anolis ist vor rund 15 bis 20 Millionen Jahre in Bernstein eingeschlossen worden. Bei dem seltenen Fossil ist unter dem Mikroskop jedes Detail erkennbar.
Weiterlesen

Bauchansicht der Larve eines Fächerflüglers, die in einem nur etwa fünf Millimeter großen baltischen Bernstein eingeschlossen ist.; Bildquelle: Hans Pohl/FSU

Teilchenbeschleuniger enträtselt Parasitenlarve

Als der Jenaer Biologe Dr. Hans Pohl auf eBay ein in Bernstein eingeschlossenes Insektenfossil aufspürte, war die Entdeckerfreude groß
Weiterlesen

Stechmücke der Gattung Forcipomyia im miozänen Bernstein Neuseelands; Bildquelle: International Association for Gondwana Research und Alexander Schmidt, Universität Göttingen

Erste Bernsteinfossilien Neuseelands entdeckt

Paläontologen finden große Bernsteinvorkommen auf der Südhalbkugel
Weiterlesen

Ein seltener Fund: Die neue Wasserläufer-Art, eingeschlossen in Spanischen Bernstein.; Bildquelle: Senckenberg

Wasserläufer in Bernstein: neu entdeckte Wanzenart ist der älteste bekannte Fund weltweit

Senckenberg-Wissenschaftlerin Mónica M. Solórzano Kraemer hat gemeinsam mit einem internationalen Team zwei neue Wanzenarten in einem Bernstein entdeckt
Weiterlesen

Konserviert in einem goldenen Sarg: Trauermücke eingebettet in Fushun-Bernstein; Bildquelle: Bo Wang / Universität Bonn

Chinesische Mücken an der Ostsee

Es ist ein merkwürdiger Befund, über den Forscher aus China, Europa und den USA in der Zeitschrift „Current Biology“ berichten: Vor 50 Millionen Jahren lebten im Osten Asiens ganz ähnliche Insekten wie in Nordeuropa
Weiterlesen

 49 Millionen Jahre alten Milbe im Baltischen Bernstein, die sich am Kopf einer Spinne festgesaugt hat; Bildquelle: Universität Manchester

Computertomographie eines Milbe-Fossils im Bernstein

Ein Deutsch-Britisches Forscherteam veröffentlicht am 9.11.2011 in der Fachzeitschrift Biology Letters den Fund einer winzigen, 49 Millionen Jahre alten Milbe im Baltischen Bernstein, die sich am Kopf einer Spinne festgesaugt hat
Weiterlesen

CT-Scan von Eusparassus crassipes; Bildquelle: A. McNeal, University of Manchester

Fossile Riesenkrabbenspinnen nach mehr als 44 Millionen Jahren entschlüsselt

Hochaufgelöste Bilder von Bernsteinfossilien belegen jetzt, dass Eusparassus, eine Gattung der Riesenkrabbenspinnen, schon vor 44 Millionen Jahren existierte
Weiterlesen