Erster direkter Nachweis eines Wal jagt Wal - Szenarios in früheren Ozeanen

(10.01.2019) In einer im open-access Journal PLOS ONE publizierten Studie, liefern Manja Voss, Paläontologin am Museum für Naturkunde Berlin, und ihre Kollegen den ersten Nachweis fossilen Mageninhalts des Urwals Basilosaurus isis aus Wadi Al Hitan („Tal der Wale“) in Ägypten.

Demnach bestand die Nahrung dieses Wals vor allem aus Jungtieren der zeitgleich vorkommenden kleineren Walart Dorudon atrox und charakterisiert Basilosaurus als einen Spitzenräuber in marinen Ökosystemen des Obereozäns vor etwa 35 Millionen Jahren.

Die UNESCO Welterbestätte Wadi Al Hitan war einst von einem Flachmeer bedeckt und ist einzigartig aufgrund ihres Reichtums an Fossilien, vor allem an ausgestorbenen Walen.

Die beiden häufigsten Walarten in Wadi Al Hitan sind der 15 – 18 Meter lange Basilosaurus isis und der 5 Meter lange Dorudon atrox.

Zwischen beiden Spezies wird schon lange eine Räuber-Beute-Beziehung vermutet aufgrund indirekter Belege wie Bissspuren an Schädeln von D. atrox Jungtieren.

Mit Hilfe des neuen Fundes können die Autoren nun die größeren paläoökologischen Zusammenhänge im späten Eozän Ägyptens nachzeichnen und B. isis als einen Meeresräuber identifizieren, der an der Spitze der Nahrungspyramide stand.

In einer von der National Science Foundation geförderten Grabungskampagne hat im Dezember 2010 ein internationales Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern unter Leitung von Prof. Philip D. Gingerich (University of Michigan) das etwa 16 Meter lange Skelett eines B. isis geborgen.

Vom Skelett waren der Schädel, die Zähne, Wirbel, Rippen und die Langknochen der Extremitäten erhalten. Neben Bruchstücken eines großen Knochenfisches fanden die Paläontologinnen und Paläontologen auch Reste von Jungtieren von D. atrox in der Körperhöhle des B. isis Skeletts.

Eines der D. atrox Individuen zeigte sogar Bissspuren, die mit den Zähnen von B. isis in Verbindung gebracht werden konnten.

In ihrer Publikation schlussfolgern die Autoren, dass die enorme Körpergröße, die lange und kräftige Schnauze, zugespitzte Schneidezähne und scharfe Backenzähne B. isis nicht als Aasfresser sondern fleischfressenden Spitzenräuber kennzeichnen.

Vor dem Hintergrund, dass Wadi Al Hitan als Kinderstube und Aufzuchtgebiet für Dorudon Wale interpretiert wird, repräsentiert dieser Fundort die perfekte Jagdregion für B. isis, welcher vorzugsweise junge und kleine Dorudons fraß.

Funde wie dieser helfen uns die vielfältigen Wechselbeziehungen zwischen Organismen in einem marinen Ökosystem zu verstehen und erweitern unser Wissen über die Ökologie von Urwalen und die trophischen Ebenen in der Nahrungspyramide ehemaliger Ozeane. Letztendlich helfen uns diese Erkenntnisse auch das heutige Ökosystem Meer besser zu verstehen und zu schützen.

Diese Forschungsarbeit ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit von Erstautorin Dr. Manja Voss (Museum für Naturkunde Berlin), Dr. Mohammed Sameh M. Antar (Department of Geology and Paleontology, Nature Conservation Sector, Egyptian Environmental Affairs Agency, Cairo), Dr. Iyad S. Zalmout und Prof. Philip D. Gingerich (beide Museum of Paleontology, University of Michigan, Ann Arbor, USA).

Publikation

Der Artikel “Stomach contents of the archaeocete Basilosaurus isis: apex predator in oceans of the late Eocene” wird am 09.01.2019 in der Zeitschrift PLOS ONE publiziert (http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0209021).




Weitere Meldungen

In der Studie verwendete Fossilien, wie sie in Marokko gefunden wurden.; Bildquelle: Christian Klug / UZH

Ausgestorbener Panzerfisch Titanichthys filterte Nahrung aus dem Wasser

Er lebte vor 380 Millionen Jahren in den Meeren des späten Devons und war bis zu sieben Meter lang: Der Panzerfisch Titanichthys
Weiterlesen

Höhlenbär-Fossilien in einer der untersuchten Höhlen in Rumänien.; Bildquelle: Iona Meleg

Höhlenbären waren Vegetarier

Wissenschaftler vom Senckenberg Center for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team den Nachweis für eine rein vegetarische Ernährung der ausgestorbenen Höhlenbären in Europa erbracht
Weiterlesen

Museum für Naturkunde Berlin

Zahnabrieb bei einem fossilen Reptil: Rechts vor Links schon in der Urzeit

Ein internationales Wissenschaftlerteam unter der Leitung von Mark MacDougall vom Museum für Naturkunde Berlin und Robert Reisz von der University of Toronto untersuchte den Zahnabrieb bei einem fossilen Reptil
Weiterlesen

Dr. Rainer Schoch mit dem Fossil des ältesten Urzeit-Salamanders der Welt Triassurus; Bildquelle: SMNS, T. Wilhelm

Ältester Urzeit-Salamander der Welt entdeckt

Der Ursprung der heutigen Amphibien - Frösche, Salamander und Blindwühlen - ist noch immer weitgehend rätselhaft
Weiterlesen

Knochen des 11,5 Millionen Jahre alten Schlangenhalsvogels aus der Hammerschmiede. Zum Größenvergleich rechts außen der Oberarmknochen eines heutigen Amerikanischen Schlangenhalsvogels ; Bildquelle: Gerald Mayr, Senckenberg

Tropischer Schlangenhalsvogel lebte im Allgäu

Paläontologen bergen 11,5 Millionen Jahre alte Fossilien in der Menschenaffen-Fundstelle Hammerschmiede
Weiterlesen

Museum für Naturkunde Berlin

Konnten die ältesten Meeresreptilien ihren Schwanz abwerfen?

Ein internationales Team von Forschenden unter Leitung von Mark MacDougall vom Museum für Naturkunde Berlin, untersuchte die Schwanzanatomie von fossilen Mesosauriern, den ältesten bekannten Meeresreptilien
Weiterlesen

Säugetier mit modernem Gehör, aber primitiven Zähne; Bildquelle: Scott Hartman

Säugetier mit modernem Gehör, aber primitiven Zähne

Ein internationales Forscherteam hat in der Zeitschrift „Nature“ ein Fossil aus Madagaskar beschrieben, das in Wissenschaftskreisen als Sensationsfund gilt
Weiterlesen

Ein Schnitt durch den Haiwirbel zeigt Wachstumsringe, ähnlich denen in Baumstämmen.; Bildquelle: Patrick L. Jambura

Riesiger Teenagerhai aus der Urzeit

Fossile Wirbel geben Einsichten zum Wuchs und Aussterben einer mysteriösen Haigruppe: Wissenschaftler der Universität Wien konnten Teile einer Wirbelsäule, die 1996 an der Nordküste Spaniens gefunden wurde, der ausgestorbenen Gruppe der ptychodonten Haie zuordnen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen