life-science-success 2019: Online-Konferenz für Life Science

(06.09.2019) Vom 12. bis 20 September zeigt die life-science-success 2019 neue Wege für Mensch, Forschung und Wirtschaft - unsere Leser sind gratis mit dabei!

Die life-science-success vernetzt die Wirtschaft mit der Wissenschaft. Sie ist eine Plattform für Führungskräfte, Forscher, Entscheider, Geschäftspartner und Mitarbeiter von heute und morgen. Fokussiert auf die Naturwissenschaften ermöglicht diese Spezialisierung eine gezielte Vernetzung und der Austausch wird hoch effizient.

life-science-success 2019: Online-Konferenz für Life Science

Einflussreiche Manager/innen, international renommierte Wissenschaftler und erfahrene Berater spannen einen facettenreichen Bogen über die Digitalisierung – ihre Anwendungen, Chancen, aber auch Herausforderungen und Risiken. Lassen Sie sich inspirieren von Pionieren: 20 Vortragende, 44 Best Practice Präsentationen, …

Das vollständige Programm finden Sie hier!

Wenn Sie dem Link https://life-science-success.com/netzwerk folgen, kommen Sie direkt zu unserer Anmeldeseite:im Feld Code „Vet-Magazin“ eingeben, sind Sie ohne Teilnahmegebühren mit dabei.

Eine Anmeldung ist für die Teilnahme die einzig notwendige Voraussetzung, Ihnen die Zugangsdaten zur Konferenz zugeschickt werden können.

Einflussreiche Manager/innen, international renommierte Wissenschaftler und erfahrene Berater spannen einen facettenreichen Bogen über die Digitalisierung – ihre Anwendungen, Chancen, aber auch Herausforderungen und Risiken. Lassen Sie sich inspirieren von Pionieren: 20 Vortragende, 44 Best Practice Präsentationen, …



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Warum Lebewesen schrumpfen

Klimabedingter Lilliput-Effekt bei Belemniten nachgewiesen
Weiterlesen

Vet-Webinare

Webinar: Die Ratte als Patient in der Kleintierpraxis

Das Webinar mit Dr. Tina Brezina am 18. März 2020 ist dank der freundlichen Unterstützung durch MSD Tiergesundheit kostenfrei!
Weiterlesen

Blaumeisen ; Bildquelle: Kristina Beck

Soziale Netzwerke geben Aufschluss über Dates von Blaumeisen

Blaumeisen, die im Winter öfters gemeinsam Nahrung suchen, bilden häufig ein Brutpaar oder gehen miteinander fremd im darauffolgenden Frühjahr
Weiterlesen

Museum für Naturkunde - Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung

Museum für Naturkunde Berlin erforscht stachelbewehrte Drachenschwänze

Ein Team von Forschenden unter Erstautor Till Ramm, Doktorand am Museum für Naturkunde Berlin, veröffentlichte in der Zeitschrift ‚Biology Letters‘ eine Studie zur Evolution von Schwanzstacheln bei Reptilienn
Weiterlesen

Alexander Hecker M.Sc. und Prof. Dr. Stefan Schuster, Lehrstuhl für Tierphysiologie an der Universität Bayreuth.; Bildquelle: Christian Wißler

Bayreuther Biologen ergründen die Rolle der Mauthnerzellen in tierischen Gehirnen

Die Gehirne der meisten Fisch- und Amphibienarten enthalten ein Paar auffällig großer Nervenzellen. Es sind die größten Zellen, die in tierischen Gehirnen vorkommen
Weiterlesen

Eine Hummel beim Versuch; Bildquelle: Dieter Mahsberg

Ernährung von Hummeln hat Einfluss auf Fortpflanzungsfähigkeit und Überleben

Sterben Bienen an falscher Ernährung? Professorin Sara Diana Leonhardt erforscht mit ihrer Arbeitsgruppe am Wissenschaftszentrum Weihenstephan der Technischen Universität München (TUM) die Interaktionen von Pflanzen und Insekten
Weiterlesen

(links) 3D-Montage eines Mäusegehirns: repräsentative Schnitte sind aus einer lückenlosen Serie so angeordnet, dass auf der linken Hemisphäre ein Referenzbild aus einem Hirnatlas und auf der rechten Hemisphäre der genau dazu passe; Bildquelle: Georg Hafner

Tollwut- und Schnupfenviren helfen Neurowissenschaften

Ein „entschärftes“ Tollwutvirus hilft Göttinger Forschenden des Sonderforschungsbereichs 889 „Zelluläre Mechanismen sensorischer Verarbeitung“: gehirnweite Vernetzung von molekular definierten Nervenzellen wird sichtbar
Weiterlesen

Prof. Dr. Sebastian Steinfartz ist Professor für Molekulare Evolution und der Systematik für Tiere an der Universität Leipzig.; Bildquelle: Universität Leipzig/Swen Reichhold

Meerechsen zählen auf den Galápagos-Inseln

Ein Forschungsteam unter Leitung von Prof. Dr. Sebastian Steinfartz von der Universität Leipzig untersucht ab kommender Woche die Nahrungsökologie sowie die Populationsgrößen von Meerechsen auf den Galápagos-Inseln
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

03.01.