Tier - Mensch - Gesellschaft: Ansätze einer interdisziplinären Tierforschung

(03.08.2014) Das Land Hessen fördert ein profilbildendes Projekt der Universität Kassel, den LOEWE Schwerpunkt „Tier - Mensch - Gesellschaft: Ansätze einer interdisziplinären Tierforschung“ mit 3,57 Millionen Euro bis Ende 2016.

Prof. Dr. Ing. Lawerenz (Vizepräsident der Universität Kassel), Prof. Dr. Speitkamp (Universität Kassel), Wissenschaftsminister Boris Rhein; Bildquelle: Andreas Fischer
Prof. Dr. Ing. Lawerenz (Vizepräsident der Universität Kassel), Prof. Dr. Speitkamp (Universität Kassel), Wissenschaftsminister Boris Rhein
Die Wissenschaftler wollen dabei Beziehungs-Geflechte zwischen Mensch und Tier in der Gesellschaft zu erforschen. Die interdisziplinäre Forschung setzt bei aktuellen Debatten über den Umgang mit Tieren an (Tierversuche, Massentierhaltung, Tierrechte), geht aber bewusst auch darüber hinaus.

Ein Ziel ist es, diese Diskussionen durch systematische Grundsatzüberlegungen voranzubringen.

„Mit beiden Projekten wirken Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Kassel direkt in die Gesellschaft. Wer sich die Beschleunigung unseres Lebens und Arbeitens anschaut, erkennt die Notwendigkeit neuer Kommunikationsregeln, wie sie im Rahmen von Social Link entwickelt werden.

Das Projekt „Tier-Mensch-Gesellschaft“ zielt unter anderem auf die Gestaltung von Tier-Mensch-Beziehungen in der heutigen Zeit ab. Wir freuen uns sehr, dass mit diesen LOEWE-Schwerpunkten unsere exzellenten Forschungsstrukturen weiter ausgebaut werden“, erklärte Prof. Dr. Martin Lawerenz, Vizepräsident der Universität Kassel.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

… und wenn es doch Liebe ist?

… und wenn es doch Liebe ist?

Neues zur Hund-Mensch-Beziehung - von Clive Wynne
Weiterlesen

Social Media Kampagne "A Unique Bond"; Bildquelle: Boehringer Ingelheim

Eine positive Einstellung: Nur ein Katzensprung

Eine von Boehringer Ingelheim in Auftrag gegebene Untersuchung zeigt, dass 96 % der Hundebesitzer und 91 % der Katzenbesitzer meinen, dass ihr Haustier einen positiven Einfluss auf ihren Alltag habe.
Weiterlesen

Boehringer Ingelheim

Boehringer Ingelheim und Ipsos präsentieren Einblicke in die Beziehung zwischen Mensch und Tier in Europa

3.000 Haustierbesitzer in fünf europäischen Ländern waren Zielgruppe der 2017 vom internationalen Forschungsinstitut Ipsos durchgeführten Studie zur Beziehung zwischen Mensch und Tier
Weiterlesen

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Vogelbeobachtung in Pflegeeinrichtungen: Studie zum Einfluss auf das Wohlbefinden

Die Studie basiert auf der so genannten Biophilia-Hypothese, gemäß derer jeder Mensch eine Veranlagung zur Natur in sich trägt und sich dadurch in ihr wohlfühlt
Weiterlesen

Prof.Dr. med.vet. Hermann Bubna-Littitz (Obmann TAT), Helga Widder (Geschäftsführerin), Ursi Köstl (Kompetenzzentrum Steiermark), Dr. Gerald Gatterer (Vorstandsmitglied), Dr. med. Marianne Reifberger (TAT-Zweigstellenleiterin OÖ); Bildquelle: TAT

30 Jahre Tiere als Therapie – eine Erfolgsgeschichte

Der Verein Tiere als Therapie/TAT feierte am 7. Oktober 2018 sich und sein 30–jähriges Bestehen. Obmann Hermann Bubna-Littitz, Geschäftsführerin Helga Widder und Gerald Gatterer, langjähriges  Vorstandsmitglied von TAT, führten durch die Tagung
Weiterlesen

Prof. Dr. Stefan Reber; Bildquelle: Uniklinikum Ulm

Landbewohner mit Nutzierkontakt können Stress besser bewältigen

Was macht das Landleben eigentlich so gesund? Die dörfliche Ruhe, die frische Luft oder die intakte Nachbarschaft?
Weiterlesen

Gutes Tier - böser Mensch?

Gutes Tier - böser Mensch?

Psychologie der Mensch-Tier-Beziehung - von Jürgen Körner
Weiterlesen

Einführung in die Tierethik

Einführung in die Tierethik

Sind die Belange von Tieren von moralischer Bedeutung? Was dürfen wir mit Tieren tun, was nicht? Von Philipp Bode
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen