Aktuelle Studie zeigt: Mehrheit befürwortet Heimtierhaltung in Seniorenheimen

(29.12.2010) Ein Wellensittich auf der Schulter einer älteren Dame, ein Meerschweinchen, das von seinem Herrchen mit Löwenzahn gefüttert wird, eine Katze, die behaglich auf den Füßen ihres Frauchens liegt: Heimtiere in Seniorenheimen sind schon längst keine Seltenheit mehr.

Und: Laut einer aktuellen Umfrage des Bremer Meinungsforschungsinstituts TheConsumerView (TCV) befürwortet die Mehrheit der Deutschen Heimtierhaltung in Seniorenheimen. Befragt wurden über 1.000 repräsentativ ausgewählte Tier- und Nicht-Tierhalter aus dem gesamten Bundesgebiet:

"88,8 Prozent aller Befragten sind der Meinung, dass Heimtierhaltung in Seniorenheimen erlaubt sein sollte", so Uwe Friedemann, Geschäftsführer von TCV. Dafür sprechen sich besonders Kleintierfreunde, die Meerschweinchen, Hamster oder Mäuse halten, aus: Ganze 97,8 Prozent von ihnen befürworten das Halten von Heimtieren in Altenheimen. Und auch Ziervogelfans sind mit 97,5 Prozent überzeugt von der Idee, Hund, Katze, Kaninchen und Co. in entsprechenden Einrichtungen wohnen zu lassen.

"Unterschiede konnten wir zwischen weiblichen und männlichen Befragten feststellen: Immerhin 94,4 Prozent aller befragten Frauen stimmten für die Heimtierhaltung in Altenheimen, bei den Männern waren es 'nur' 83,9 Prozent", erläutert Friedemann weitere Ergebnisse der Umfrage.

"Erstaunlich fanden wir die vielen positiven Antworten der befragten Nichttierhalter. 78,8 Prozent von ihnen stehen einer Tierhaltung in Einrichtungen der Altenpflege positiv gegenüber." Weitere Informationen zu aktuellen Umfrageergebnissen rund um das Thema "Heimtiere" gibt es auch online unter www.ivh-online.de

Artikel kommentieren

Magazin

Hessen

Tiere in der Therapie – Spielerei oder wirksame Unterstützer?

Gemeinsame Fortbildungsveranstaltung der Landestierärztekammer Hessen und der Psychotherapeutenkammer Hessen am 8. November 2019 in Frankfurt am Main 
Weiterlesen

Georg-August-Universität Göttingen

Darf man Tiere essen?

Darf der Mensch Tiere nutzen? Und wenn ja, wie sieht ein ethisch korrekter Umgang mit Tieren aus?
Weiterlesen

Die Anwesenheit von Tieren während einer Therapiesitzung wirkt sich positiv auf das Sozialverhalten von Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma aus.; Bildquelle: REHAB Basel

Therapie mit Tieren verbessert das Sozialverhalten von Patienten mit Hirnverletzungen

Eine tiergestützte Therapie kann die soziale Kompetenz von Patienten mit Hirnverletzungen fördern und ihre emotionale Beteiligung an der Therapie erhöhen
Weiterlesen

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Vogelbeobachtung in Pflegeeinrichtungen: Studie zum Einfluss auf das Wohlbefinden

Die Studie basiert auf der so genannten Biophilia-Hypothese, gemäß derer jeder Mensch eine Veranlagung zur Natur in sich trägt und sich dadurch in ihr wohlfühlt
Weiterlesen

Prof. Dr. Stefan Reber; Bildquelle: Uniklinikum Ulm

Landbewohner mit Nutzierkontakt können Stress besser bewältigen

Was macht das Landleben eigentlich so gesund? Die dörfliche Ruhe, die frische Luft oder die intakte Nachbarschaft?
Weiterlesen

Wissenschaft

Universitäten

Neuerscheinungen