Pisa und Hunde in der Schule

(24.02.2005) Kleine Ursachen - große Wirkung

Hunde in der Schule können die Unterrichtssituation und damit auch das Lernklima in vielfältiger Weise verbessern. Dies zeigte unter anderen auch eine Studie der Konrad Lorenz Forschungsstelle gemeinsam mit dem IEMT und dem Institut für Psychologie der Universität Wien an Volkschulklassen im 20. Wiener Gemeindebezirk.

So verbesserte die bloße Anwesenheit eines Hundes in einer ersten Volksschulklasse mit Kindern vorwiegend nicht-deutschsprachigen Hintergrunds signifikant und nachhaltig das Unterrichtsklima. Die Kinder gingen lieber in die Schule, Verhaltensanalysen zeigten, dass der soziale Zusammenhalt der Klasse anstieg. Sehr aktive Kinder wurden ruhiger, zurückgezogene Kinder beteiligten sich stärker an Gruppenaktivitäten. Die Aggressivität in der Klasse nahm ab. Der Hund wirkte als "sozialer Katalysator². Zugleich stieg die Aufmerksamkeit der Klassenlehrerin gegenüber, die dadurch besser mit der Klasse zurechtkam, ihre Unterrichtsaufgabe besser erfüllen konnte und daher auch selbst mit Arbeitssituation zufriedener war.

Eine parallel durchgeführte psychologische Untersuchung unterstrich diese Ergebnisse und zeigte - im Vergleich zu einer Kontrollklasse ohne Hund - bei jenen Schülern, die über einige Monate mit dem Klassenhund zusammen waren, erhöhtes Selbstbewusstsein, Verantwortung und soziale Kompetenz. Zudem verbesserte sich das Einfühlungsvermögen der "Hundeschüler².

Obwohl sich die gegenwärtige Schuldiskussion fast ausschließlich um die Organisationsform der Schule dreht, spielen in der Praxis des Schulalltags Faktoren wie Lernfreude und Motivation - von Schülern und Lehrern - eine weit wichtigere Rolle. Es bedarf vieler Änderungen im Detail, um den grauen Schulalltag in eine spannende Welt der Herausforderungen und Entdeckungen zu verwandeln.

Dabei wird auch das diesbezügliche Potenzial von Hunden und anderen Schultieren noch viel zu wenig genutzt. Veraltete Vorschriften bilden hier zum Teil noch Barrieren, die es zu überwinden gilt. Die bevorstehenden Schulreformen sind eine gute Gelegenheit, auch an Details zu denken: z.B. daran, dass Hunde in der Schule die Unterrichtssituation wesentlich verbessern können. Und das, ohne zusätzliche Kosten zu verursachen.

www.iemt.at

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Helga Widder, Dr. Elisabeth Marsch, Markus Hübl und Dr. Sonja Hammerschmied

Tagungsbericht: 5. Internationales TAT-Symposium

Unter dem Titel "Tiere helfen heilen – Prävention, Salutogenese und Resilienz" stand das diesjährige TAT Symposium 
Weiterlesen

Tagung Tiergestützte Therapie

3. Tagung Tiergestützte Therapie – bedeutsame Augenblicke für Mensch und Tier

Die Nachsorge Bunter Kreis gGmbH und das Klinikum Augsburg laden am 2. und 3. Juli 2010 zur 3. Tagung Tiergestützte Therapie ein
Weiterlesen

Josef Leibetseder-Preis 2010

Josef Leibetseder-Preis 2010

Im Rahmen des TAT-Symposiums 2010 soll erstmals ein Zeichen gesetzt werden und das beste Projekt, das angewandte tiergestützte Interventionen dokumentiert und im Rahmen eines Posters präsentiert wird, mit 1.000 Euro dotiert werden
Weiterlesen

Manuela Wedl; Bildquelle: Foto privat

Studie: Tierliebe bedeutet soziale Kompetenz

These durch Untersuchung im Kindergarten bestätigt, die Ergebnisse erscheinen nun in der Dezember-Ausgabe des Magazins "anthrozoös" der International Society of Anthrozoology (ISAZ)
Weiterlesen