Menschen beurteilen Individuen einer anderen Art nach menschlichen Stereotypen

(09.07.2014) Menschen sind einer Studie der Freien Universität Berlin zufolge in ihrer Beurteilung von Individuen einer anderen Art stark von stereotypen menschlichen Vorstellungen über Alter, Status und Geschlecht beeinflusst.

Für die Studie beobachteten unter der Leitung der Psychologin Jana Uher 91 Studierende der Verhaltensbiologie Individuen einer Javaneraffenkolonie der Ethologiestation in Utrecht.

 Untersucht wurde die Fähigkeit der Personen, sich schnell einen Eindruck von der "Persönlichkeit" anderer Individuen einer ihnen unbekannten Art zu machen.

"Die intuitiven Vorstellungen wirken wie eine Brille, durch die wir uns einen Eindruck von fremden Individuen machen", erklärt Jana Uher, Leiterin der Arbeitsgruppe "Vergleichende Differentielle und Persönlichkeitspsychologie" an der Freien Universität Berlin. Die Ergebnisse wurden im renommierten Journal of Research on Personality veröffentlicht.

Die an der Studie teilnehmenden Studiereden wurden zunächst in wissenschaftlichen Beobachtungsmethoden unterrichtet und lernten dann die ihnen noch unbekannte Affenart kennen.

Sie beobachteten jeweils zu zweit fünf Affenindividuen intensiv über fünf Tage hinweg. Auch acht Forscher der Ethologiestation beurteilten die ihnen bekannten Affen mittels zweier "Persönlichkeitsfragebögen".

Jana Uher ging zunächst davon aus, dass die Beobachtung von nur fünf Individuen einer unbekannten Art nicht ausreichen würde, um deren individuelle Besonderheiten erfassen zu können.

Besonders überraschend sei gewesen, dass die Beobachtungen der Studierenden, denen die Affenart zuvor vollkommen unbekannt gewesen war, mit den Eindrücken der Experten nahezu übereinstimmten. Daran ließe sich ablesen, dass der Mensch sich enorm schnell einen Eindruck von fremden Individuen, auch einer anderen Art, machen könne.

Um zu untersuchen, wie zutreffend die Eindrücke der Beobachter waren, analysierten die Forscher die gesammelten Daten genauer. Dabei wurde zwischen dem Verhalten von Individuen und dem, wie Beobachter das Verhalten einordnen unterschieden und beides systematisch miteinander verglichen.

Auf diese Weise stellten die Wissenschaftler fest, dass die Beurteilungen der Persönlichkeit der Affenindividuen stark stereotypen Vorstellungen über menschliche Individuen entsprachen.



Weitere Meldungen

Dr. Mara-Daria Cojocaru, Leiterin des Rottendorf-Projekts; Bildquelle: privat/Hochschule für Philosophie München (HFPH)

Rottendorf-Symposium 2021: Solidarität mit Tieren - interdisziplinäre Debatte zur Solidaritätsforschung

Am 3. und 4. September 2021 findet das diesjährige Rottendorf-Symposium zum Thema „Solidarity with animals“ statt.
Weiterlesen

Mikail und sein Vater Haissam haben sich mit Schafpudeldame Anna angefreundet; Bildquelle: Marcel Mompour

Tiergestütztes Therapiekonzept am Herz- und Diabeteszentrum NRW

Mit Schafpudeldame Anna verfolgt das Bad Oeynhausener Kinderherzzentrum erstmals den Ansatz einer tiergestützten Therapie
Weiterlesen

Technische Universität Berlin

Ein Hundeleben und sein CO2-Fußabdruck

Die erste Ökobilanz des Haustieres offenbart signifikante Auswirkungen auf die Umwelt
Weiterlesen

Umfrage: Mensch-Tier-Beziehung in Krisenzeiten

Umfrage: Mensch-Tier-Beziehung in Krisenzeiten

Die Stiftung Bündnis Mensch & Tier möchte Sie ganz herzlich zu einer Studie einladen, in der sie gerne mehr über Ihr Zusammenleben mit Tieren in der Zeit vor und in der Corona-Krise erfahren möchte
Weiterlesen

Georg-August-Universität Göttingen

Darf man Tiere essen?

Darf der Mensch Tiere nutzen? Und wenn ja, wie sieht ein ethisch korrekter Umgang mit Tieren aus?
Weiterlesen

Hessen

Tiere in der Therapie – Spielerei oder wirksame Unterstützer?

Gemeinsame Fortbildungsveranstaltung der Landestierärztekammer Hessen und der Psychotherapeutenkammer Hessen am 8. November 2019 in Frankfurt am Main 
Weiterlesen

Die Anwesenheit von Tieren während einer Therapiesitzung wirkt sich positiv auf das Sozialverhalten von Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma aus.; Bildquelle: REHAB Basel

Therapie mit Tieren verbessert das Sozialverhalten von Patienten mit Hirnverletzungen

Eine tiergestützte Therapie kann die soziale Kompetenz von Patienten mit Hirnverletzungen fördern und ihre emotionale Beteiligung an der Therapie erhöhen
Weiterlesen

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Vogelbeobachtung in Pflegeeinrichtungen: Studie zum Einfluss auf das Wohlbefinden

Die Studie basiert auf der so genannten Biophilia-Hypothese, gemäß derer jeder Mensch eine Veranlagung zur Natur in sich trägt und sich dadurch in ihr wohlfühlt
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen