Weniger Neurodermitis bei Kindern dank Nutztieren und Katzen

(02.12.2010) Kinder von Müttern, die mit Nutztieren und Katzen leben, sind besser gegen Neurodermitis geschützt. Bis zum zweiten Lebensjahr erkranken sie weniger häufig an dieser schmerzhaften Entzündung der Haut.

Universität Zürich Dies zeigt eine Studie von Forschenden der Universität Zürich und ihren Kollegen anderer Universitäten, die jetzt im «Journal of Allergy & Clinical Immunology» publiziert wird.

Neurodermitis (auch «atopische Dermatitis» oder «atopisches Ekzem» genannt) ist eine chronische und schmerzhafte Entzündung der Haut. Die Krankheit tritt oft in der frühen Kindheit auf, meist beginnt sie schon im Säuglingsalter. Sie betrifft bis zu 20 Prozent der Kinder in industrialisierten Ländern und gehört damit zu den häufigsten Hauterkrankungen im Kindesalter.

So gross das Leiden für die Kleinsten, so gross auch ist der Bedarf, diese Krankheit besser zu verstehen. Doch Neurodermitis ist eine allergische Krankheit, und die Ursachen aller allergischer Krankheiten sind komplex: Denn: Genetische Faktoren und Umwelteinflüsse wirken sich wechselseitig auf das Immunsystem aus. Forschungsergebnisse zeigen, dass allergische Krankheiten bei Kindern weniger häufig auftreten, wenn sie auf einem Bauerhof aufwachsen und wenn deren Mütter während der Schwangerschaft auf einem Bauerhof leben.

Schützende Wirkung haben dabei der Kontakt zu Nutztieren, der Genuss von Milch vom Bauernhof sowie der Kontakt mit Bestandteilen von Bakterien. Allerdings konnte dieser schützende Effekt bezüglich der Neurodermitis bisher noch nicht nachgewiesen werden.

In der jetzt im «Journal of Allergy & Clinical Immunology» (JACI) erschienenen Studie analysieren Caroline Roduit aus der Forschungsgruppe von Roger Lauener von der Universität Zürich zusammen mit Kollegen anderer Universitäten nun erstmals, welchen Effekt vorgeburtliche Umwelteinflüsse und genetische Mechanismen auf die Entwicklung von Neurodermitis während der ersten beiden Lebensjahre haben.

Die Autorinnen und Autoren der Studie untersuchten hierfür Kinder in ländlichen Gegenden aus fünf europäischen Ländern (Österreich, Finnland, Frankreich, Deutschland, Schweiz). Von den insgesamt 1'063 untersuchten Kindern stammten 508 Kinder aus Bauernfamilien und 555 aus Nicht-Bauernfamilien.

Die Forschenden konnten nachweisen, dass bei Kindern von Müttern, die ihre Schwangerschaft im Umfeld von Nutztieren oder Katzen verlebten, das Risiko geringer war, in den ersten beiden Lebensjahren an einer Neurodermitis zu erkranken.

Zudem identifizierten sie bei diesen Kindern zwei Gene, welche für die angeborene Immunität zentral sind, und deren Ausprägung mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit verbunden ist, dass eine allergische Krankheit diagnostiziert wird.

Diese Forschungsresultate sind nicht nur angesichts der Grösse des Leidens und seiner weiten Verbreitung von grosser Bedeutung, sie unterstützen zusätzlich auch die Theorie, dass die Wechselwirkungen zwischen Genen und Umwelt und dem sich entwickelnden Immunsystem eine Rolle spielen bei der Entwicklung von Neurodermitis bei kleinen Kindern.

Literatur:
Caroline Roduit, MD, MPH, Johanna Wohlgensinger, PhD, Remo Frei, PhD, Sondhja Bitter, MD, Christian Bieli, MD, PhD, Susanne Loeliger, Gisela Büchele, MPH, Josef Riedler MD, Jean-Charles Dalphin, MD, PhD, Sami Remes, MD, Marjut Roponen, PhD, Juha Pekkanen, MD, Michael Kabesch, MD, Bianca Schaub, MD, Erika von Mutius, MD, MSc, Charlotte Braun-Fahrländer, MD, Roger Lauener, MD, and the PASTURE study group: Prenatal animal contact and gene expression of innate immunity receptors at birth are associated with atopic dermatitis, in: Journal of Allergy & Clinical Immunology (JACI), doi:10.1016/j.jaci.2010.10.010

Dieses Forschungsprojekt wurde unterstützt von der Kühne-Stiftung

www.kuehne-stiftung.org

Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Die Anwesenheit von Tieren während einer Therapiesitzung wirkt sich positiv auf das Sozialverhalten von Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma aus.; Bildquelle: REHAB Basel

Therapie mit Tieren verbessert das Sozialverhalten von Patienten mit Hirnverletzungen

Eine tiergestützte Therapie kann die soziale Kompetenz von Patienten mit Hirnverletzungen fördern und ihre emotionale Beteiligung an der Therapie erhöhen
Weiterlesen

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Vogelbeobachtung in Pflegeeinrichtungen: Studie zum Einfluss auf das Wohlbefinden

Die Studie basiert auf der so genannten Biophilia-Hypothese, gemäß derer jeder Mensch eine Veranlagung zur Natur in sich trägt und sich dadurch in ihr wohlfühlt
Weiterlesen

Prof. Dr. Stefan Reber; Bildquelle: Uniklinikum Ulm

Landbewohner mit Nutzierkontakt können Stress besser bewältigen

Was macht das Landleben eigentlich so gesund? Die dörfliche Ruhe, die frische Luft oder die intakte Nachbarschaft?
Weiterlesen

The Swedish Research Council

Dog ownership linked to lower mortality

A team of Swedish scientists have used national registries of more than 3.4 million Swedes aged 40 to 80 to study the association between dog ownership and cardiovascular health
Weiterlesen

Tauben

Neues Forschungsprojekt zu Mensch-Tier-Beziehungen im Ruhrgebiet

Tiere als Objekte in den Museen des Ruhrgebiets. Zur Repräsentation von Tieren und Mensch-Tier-Beziehungen von der Vormoderne bis zur Gegenwart
Weiterlesen

Leitfaden zur Leseförderung mit Hund

Gratis: Leitfaden zur Leseförderung mit Hund

Besser lesen mit Hund – das ist zugleich Titel und Motto des neuen Leitfadens für Pädagogen und Hundehalter, den die Initiative ‚Zukunft Heimtier‘ gemeinsam mit Experten erarbeitet hat
Weiterlesen

Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs e.V.)

Haustiere: Garant für subjektives Wohlbefinden?

Welchen Einfluss Haustiere auf unser alltägliches Wohlbefinden ausüben, haben Psychologinnen in einer aktuellen Studie untersucht. Die Ergebnisse wurden nun im „Journal of Positive Psychology“ veröffentlicht
Weiterlesen

Medizinische Hochschule Hannover

Symposium "Tierisch interessant" im Serengeti-Park

Um die Wege aus psychischen Krisen geht es bei einem zweitägigen Symposium der Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) im Serengeti-Park in Hodenhagen
Weiterlesen

Wissenschaft

Universität

Neuerscheinungen

24.05.