Zertifikatskurs Tiergestützte Dienstleistungswissenschaft

(23.09.2015) Berufsbegleitender Zertifikatskurs „Tiergestützte Dienstleistungswissenschaft als beruflich-professionelles Handlungsfeld“ der Universität Gießen startet zum Sommersemester 2016 – Bewerbungen bis 31. November 2015 möglich

Arbeit mit Tieren als Dienstleistung: Wie kann ich mich selbständig machen? Was sind die finanziellen Voraussetzungen? Welche rechtlichen Vorgaben muss ich beachten? Wie mache ich mein Angebot bekannt?

Universität Gießen Die Zahl der Fachkräfte, die in ihrem pädagogischen, sozia¬len, medizinischen oder therapeutischen Arbeitsfeld Tiere zur Unterstützung einsetzen, steigt stetig. Immer häufiger werden Tiere in Altenheimen, Schulen und Hospizen, aber auch in Logopädie-Praxen oder bei Resozialisierungsprogrammen eingesetzt.

Umgekehrt gelingt es möglichen Anbietern oft nicht, ihre Angebote bekannt zu machen. Im Sommersemester 2016 bietet die Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) daher erstmals den berufsbegleitenden Zertifikatskurs „Tiergestützte Dienstleistungswissenschaft als beruflich-professionelles Handlungsfeld“ an.

Die Leitung hat Prof. Dr. Thomas Brüsemeister, Professur für Soziologie mit Schwerpunkt Sozialisation und Bildung.

„Mit diesem neuen Angebot reagieren wir einerseits auf die zunehmenden Professionalisierungsprozesse im Sektor der tiergestützten Arbeit und andererseits auf die notwendige Erschließung neuer Arbeitsfelder in diesem Bereich“, erklärt Prof. Brüsemeister: „Wichtig sind professionell ausgebildete und eigenständige Anbieter.“

Um eine bessere Finanzierung sicherzustellen, sei eine staatliche Anerkennung der Aus- und Weiterbildung im Feld der tiergestützten Berufe nötig, betonen Prof. Brüsemeister und sein Team. Ziel des interdisziplinär ausgerichteten Kursangebots ist es, durch eine Eingliederung in universitäre Strukturen und wissenschaftliche Fundierung eine solche staatliche Anerkennung zu erreichen.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollen durch den Kurs qualifiziert werden, ihre theoretischen, methodischen und praktischen Fähigkeiten in der Arbeit mit Tieren zu reflektieren und zu erweitern.

Ihre bereits in der Berufsausbildung erworbenen Kenntnisse sollen im Kursverlauf aufgegriffen und vertieft werden, um das professionelle Handeln, aber auch die Reflexionsfähigkeit weiter zu schulen.

Mit Hilfe des wissenschaftlichen Handwerkszeuges gewinnen die Kursteilnehmerinnen und Teilnehmer neue Perspektiven auf ihre berufliche Praxis und erhalten neue Impulse für ihren Arbeitsalltag.

Der interdisziplinäre Ansatz ermöglichst es, sowohl Einblicke in die betriebswirtschaftlichen, rechtlichen und ethischen Grundlagen zu geben als auch die berufsspezifischen Tätigkeitsfelder der Pflegewissenschaften, Pädagogik und der Medizin zu beleuchten.

Zudem werden veterinärmedizinische Grundkenntnisse zu Haltung, Verhalten oder Tierschutz vermittelt.

Die Dozentinnen und Dozenten des Zertifikatskurses sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der JLU sowie Expertinnen und Experten aus der Praxis. Neben der Präsenzlehre ermöglichen E-Learning-Elemente die berufsbegleitende Teilnahme an dem Weiterbildungsangebot.

Voraussetzungen

Der Kurs richtet sich an Personen, die ein abgeschlossenes Studium oder eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem pädagogischen, sozialen, medizinischen oder therapeutischen Bereich besitzen und mindestens seit einem Jahr in diesem tätig sind. Pro Studienjahr werden maximal 24 Bewerberinnen und Bewerber zugelassen. Das Angebot ist kostenpflichtig.

Bewerbungen sind ab sofort möglich; Bewerbungsschluss ist der 31. November 2015.

Die Entwicklung des Zertifikatskurses „Tiergestützte Dienstleistungswissenschaften“ wurde im Rahmen des Verbundprojekts „WM³ Weiterbildung Mittelhessen“ aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union im Rahmen des Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ gefördert.

Beginn des Zertifikatskurses: April 2016

www.uni-giessen.de/cms/tdw



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Hessen

Tiere in der Therapie – Spielerei oder wirksame Unterstützer?

Gemeinsame Fortbildungsveranstaltung der Landestierärztekammer Hessen und der Psychotherapeutenkammer Hessen am 8. November 2019 in Frankfurt am Main 
Weiterlesen

Tiergestützte Interventionen

Tiergestützte Interventionen

Praxisbuch zur Förderung von Interaktionen zwischen Mensch und Tier - von Theres Tillmann, Andrea Stamm Näf und Lily Merklin

Weiterlesen

Tiergestützte Therapie im Freiheitsentzug

Tiergestützte Therapie im Freiheitsentzug

Das erste Buch zum Thema Tiergestützte Therapie im Strafvollzug in Europa ist erschienen - von Theres Germann-Tillmann und Bernadette Roos Steiger
Weiterlesen

Ingrid Stephan, Gründerin und Leiterin des Instituts für soziales Lernen mit Tieren in Niedersachsen; Bildquelle: Forschungskreis Heimtiere in der Gesellschaft

Tiergestützte Interventionen: Internationale Auszeichnung geht an Ingrid Stephan

Ingrid Stephan, die Gründerin und Leiterin des Instituts für soziales Lernen mit Tieren in Lindwedel, hat in New York die bedeutendste Auszeichnung des internationalen Dachverbands für Mensch-Tier-Interaktionen erhalten
Weiterlesen

Die Anwesenheit von Tieren während einer Therapiesitzung wirkt sich positiv auf das Sozialverhalten von Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma aus.; Bildquelle: REHAB Basel

Therapie mit Tieren verbessert das Sozialverhalten von Patienten mit Hirnverletzungen

Eine tiergestützte Therapie kann die soziale Kompetenz von Patienten mit Hirnverletzungen fördern und ihre emotionale Beteiligung an der Therapie erhöhen
Weiterlesen

Boehringer Ingelheim

Boehringer Ingelheim und Ipsos präsentieren Einblicke in die Beziehung zwischen Mensch und Tier in Europa

3.000 Haustierbesitzer in fünf europäischen Ländern waren Zielgruppe der 2017 vom internationalen Forschungsinstitut Ipsos durchgeführten Studie zur Beziehung zwischen Mensch und Tier
Weiterlesen

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Vogelbeobachtung in Pflegeeinrichtungen: Studie zum Einfluss auf das Wohlbefinden

Die Studie basiert auf der so genannten Biophilia-Hypothese, gemäß derer jeder Mensch eine Veranlagung zur Natur in sich trägt und sich dadurch in ihr wohlfühlt
Weiterlesen

Online-Test zur Überprüfung der Sachkunde in der Tiergestützten Intervention mit Hunden

TVT bietet ersten Online-Test zur Überprüfung der Sachkunde in der Tiergestützten Intervention mit Hunden

Das Interesse an Tiergestützter Intervention, dem professionellen Einsatz von Tieren im Rahmen sozialer Berufe aus Pädagogik, Therapie und Fördermaßnahmen steigt seit einigen Jahren kontinuierlich an
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen