Dicke Pferde setzen sich durch: Gewicht bestimmt Rangordnung bei der Fütterung

(16.09.2015) Nach Ansicht eines Teams von britischen Wissenschaftlern korreliert die Dominanz eines Pferdes innerhalb der Herde mit seinem Gewicht: Je höher die Position eines Tieres in der Rangordnung, desto dicker war es in der Mehrzahl der erhobenen Fälle.  

Die Wissenschaftler der Universität in Bristol beobachteten und analysierten mit Hilfe von Videoaufzeichnungen im Rahmen eines Fütterungsversuchs 203 domestizierte Pferde in Freilandhaltung. Für diese Untersuchung wurden allen Pferden einer Herde individuelle Futterportionen zeitgleich zur Verfügung gestellt.  

Untersucht wurden in dieser Studie die Anzahl an "Verschiebungen", die sich in der Folge zwischen den einzelnen Herdenmitgliedern aufgrund des Futterangebots ergaben: Die Stärke der Dominanz bzw. der hierarchische Rang wurden anhand der Entfernungen zwischen den Tieren und dem Futter gemessen - also beispielsweise die Häufigkeit, mit der ein Tier ein anderes von der Futterstation vertrieben hat, bzw. selbst vertrieben wurde.  

Der Ernährungszustand der Pferde wurde mit Hilfe des Body Condition Scores (BCS) anhand einer Neun-Punkte-Skala ermittelt. Gleichzeitig wurden von jedem Versuchspferd Daten über sein Alter und seine Größe erhoben.  

Die Ergebnisse dieser Studie sind nicht nur einmalig, sondern durchaus auch verblüffend: Es wurde eine starke Beziehung zwischen der Dominanz und dem BCS identifiziert. Der Dominanz-Grad war bei übergewichtigen Pferden bis zu elfmal höher im Vergleich zu ihren schlanken Artgenossen.

Aber auch das Alter der Tiere hat Einfluss auf das Verhalten gegenüber Herdenmitgliedern: Pferde mittleren Alters waren eher dominant als jüngere und ältere Tiere, während die Größe keinen Einfluss auf die Vorherrschaft hatte.  

Die Autoren dieser Studie weisen jedoch darauf hin, dass Dominanz bei Pferden sehr kontextspezifisch ist: Ein in Bezug auf Futter sehr dominantes Tier muss nicht zwingend in allen Lebensbereichen ein vergleichbares Verhalten zeigen. Möglicherweise ist es in einem anderen Kontext, beispielsweise bei der Nutzung des Unterstands, weniger dominant.  

Im Rahmen dieser Studie stellten die Wissenschaftler weiterhin fest, dass Herden mit geringer Variation in Bezug auf das Alter und auf die Größe der Tiere mehr Interaktionen untereinander zeigten als Herdenzusammensetzungen mit deutlichen Unterschieden in diesen Kennzahlen.

Dieser Befund legt nahe, dass in Gruppen gehaltene Pferde unterschiedlichen Alters und Rassezugehörigkeit in einer vermutlich deutlich friedlicheren Koexistenz leben.

Anke Klabunde, aid.de



Weitere Meldungen

Wie eine Futterbox geöffnet werden kann, schauen sich Pferde vom Menschen ab.; Bildquelle: HfWU

Kopieren Pferde das Verhalten von Menschen?

Studie an Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU) zeigt erstaunliche Beobachtungs- und Lernfähigkeiten von Pferden
Weiterlesen

Pferd

Internationale Studie zeigt erstaunliche Fähigkeiten von Pferden, sich selbständig aus Boxen und Gattern zu befreien

Pferde entriegeln selbständig alle gängigen Tür- und Torverschlüsse und öffnen Elektrozaungriffe und Karabiner. Diese Fähigkeit bringen sie sich offenbar selbst bei. Dies zeigt eine jetzt veröffentlichte Studie
Weiterlesen

Handbuch Pferdeverhalten

Handbuch Pferdeverhalten

Ursache, Therapie und Prophylaxe von Problemverhalten - von Margit H. Zeitler-Feicht
Weiterlesen

Pferd mit stark ausgeprägten Augenfalten (links) und ohne Augenfalten (rechts); Bildquelle: Universität Bern, Sara Hintze

Sorgenfalten bei Pferden objektiv erfassen

Eine der grössten Herausforderungen der Tierschutzforschung liegt darin, zuverlässige Indikatoren für Leiden und Wohlbefinden bei Tieren zu etablieren
Weiterlesen

Pferd

Was Augenfalten über die Gefühle von Pferden sagen

Das Auge eines Pferdes gilt als Spiegel seiner Seele. Als besonders ausdrucksstark werden die Falten über dem Augapfel gewertet, die von vielen Reitern und Pferdebesitzern als ein Indikator für Unbehagen, mindestens aber als Sorgenfalten interpretiert werden
Weiterlesen

Pferd beim Koppen; Bildquelle: Agroscope

Mit Koppen bewältigen Pferde Stress

Forschende von Agroscope, den Universitäten Neuenburg und Bern sowie der ETH Zürich führten eine Studie mit koppenden Pferden durch und stellten Erstaunliches fest: Tiere mit dieser Verhaltensstörung reagieren zwar empfindlicher und stärker auf Stress, scheinen den Stress aber über das Koppen auch besser abbauen zu können
Weiterlesen

Das blinde Pferd: Haltung, Pflege und Arbeit

Das blinde Pferd: Haltung, Pflege und Arbeit

Augenkrankheiten sind bei Pferden keine Seltenheit. Was aber tun, wenn das eigene Pferd plötzlich erblindet - von Ellen Drost
Weiterlesen

Pferdeverhalten

Pferdeverhalten: Körpersprache und Kommunikation, Lernstrategien und Pferdeerziehung

Der Doppelband Pferdeverhalten von Barbara Schöning hilft, Pferdeverhalten zu erkennen, richtig zu deuten und die passenden Schlüsse für den Umgang mit dem Tier zu ziehen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen