Rätselhafter Fall des Monats: Dieses Mal stellt Laboklin Ihnen einen Fall bei einem spanischen Rassepferd vor

(19.04.2019) Nun haben Sie die Osterfeiertage über Zeit zu grübeln was die Symptome denn bedeuten könnten.

Dysphagie, Hypersalivation, Schwäche und Gewichtsverlust bei einem spanischen Rassepferd (P.R.E.)

  • Antonio Meléndez-Lazo DVM, MSc, PhD, MRCVS (LABOKLIN Labor für Klinische Diagnostik, Bad Kissingen, Germany)
  • Roberto Rey Conejo DVM (LABOKLIN Spanien, Madrid)
  • María Luisa Rodríguez Pozo (Hospital Veterinario San Vicente, Sant Vicent del Raspeig, Spanien)

SIGNALEMENT UND ANAMNESE

Ein 11 Jahre alter P.R.E Wallach wurde an die Klinik (Hospital Veterinario San Vicente) wegen einer seit 3 Tagen andauernden Dysphagie, Hypersalivation, Schwäche und Gewichtsverlust überwiesen. Seit einer Woche war darüber hinaus eine Leistungsintoleranz aufgefallen und vor wenigen Stunden eine Pigmenturie.

Der Patient wurde mit Suxibuzon/Phenylbutazon (3,3mg/kg p.o.) und einer einmaligen Dexamethason-Gabe (0,1 mg/kg i.v.) behandelt, zeigte jedoch keine deutliche Besserung.

KLINISCHE UNTERSUCHUNG:

In der klinischen Untersuchung zeigte das Pferd einen Body Condition Score von 4/9 und milde Atrophie der Glutealmuskulatur (Abb. 1).

In der neurologischen Untersuchung fand sich eine Dysphagie und ein verminderter Muskeltonus der Zunge. In der vollständigen Maulhöhlenuntersuchung und Endoskopie des Sinussystem, Pharynx und Larynx wurden keine Auffälligkeiten festgestellt.


Abb. 1 Deutliche Muskelatrophie der Sitzbein- und Glutealmuskulatur

WEITERFÜHRENDE UNTERSUCHUNGEN

Hämatologie und klinische Chemie

Ein Blutbild (ADVIA 120), klinische Chemie (Olympus AU400) und Fibrinogenbestimmung (Hitzepräzipitation) wurden durchgeführt (Tab. 1 und 2). Die makroskopische Serumuntersuchung war unauffällig.


Tab 1. Ergebnisse des Blutbildes


Table 2. Ergebnisse der klinischen Untersuchung

Harnuntersuchung

Eine Urinprobe wurde entnommen (Abb. 2) und eine Urinanalyse durchgeführt (Tab. 3). Ein Aliquot wurde zentrifugiert und der Überstand mit einem unzentrifugierten Aliquot verglichen. Der Überstand war in beiden Aliquots verfärbt und im Urinsediment fanden sich keine Erythrozyten. Eine Hämaturie wurde daher ausgeschlossen.


Abb. 2. Harnprobe mit dunkelrot-brauner Färbung

Tab. 3. Ergebnisse der chemischen Urinuntersuchung
Tab. 3. Ergebnisse der chemischen Urinuntersuchung

FRAGEN

  • Was ist Ihre Interpretation der hämatologischen Befunde?
  • Findet sich in der klinischen Chemie ein eindeutiger Hinweis auf die Diagnose?
  • Was ist die wahrscheinlichste Ursache der Urin-Färbung und inwiefern unterstützt die Urinuntersuchung im vorliegenden Fall die Diagnosefindung?
  • Welche weiterführenden Tests würden Sie durchführen?


Die Auflösung erhalten Sie wie immer in der kommenden Woche!



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Laboklin

Rätselhafter Fall des Monats: Pferd mit abdominalen Schmerzen - mit Auflösung!

Ein 30jähriges Warmblutpferd wurde mit einem akuten Abdomen an eine Klinik für Großtiere überwiesen - was sind Ihre wichtigsten Differentialdiagnosen?
Weiterlesen

Urine samples

Rätselhafter Fall des Monats April 2019: Auflösung

Dysphagie, Hypersalivation, Schwäche und Gewichtsverlust bei einem spanischen Rassepferd (P.R.E.)
Weiterlesen

Histologisches Bild der Leber eines Pferdes mit Jakobskreuzkraut-Vergiftung. Die portalen Bereiche zeigen eine geringgradige lymphozytäre und neutrophile Infiltration und geringgradige Ablagerung von Bindegewebe (H&E, 100-fache Vergröß; Bildquelle: Laboklin

Angloaraber-Wallach mit multiplen Hautläsionen

Auflösung zu dem Pferdefall "Angloaraber-Wallach mit multiplen Hautläsionen“ aus der letzten Woche. Wäre das auch Ihre Diagnose gewesen?
Weiterlesen

Abbildung 1. Befunde des abdominalen Ultraschalls: Vergrößerte Leber mit abgerundeten Rändern und dilatierte Gallengänge.

Angloaraber-Wallach mit multiplen Hautläsionen

Laboklin präsentiert Ihnen den rätselhaften Pferde-Fall des Monats Februar 2019 zum Grübeln und Miträtseln
Weiterlesen