Pferde gut auf Weidegang vorbereiten

(07.03.2012) Wenn die Weidesaison beginnt, gilt auch für viele Pferde: raus ins Grüne. Denn der Aufenthalt auf der Weide entspricht noch am ehesten einer artgerechten Haltungsform.

Auf keinen Fall sollte eine abrupte Veränderung von Stall- bzw. Boxenhaltung zur Freilandunterbringung auf der Weide erfolgen.

Pferde gut auf Weidegang vorbereiten Denn Pferde, die über den Winter Heu, Stroh und Kraftfutter erhalten haben, vertragen eine plötzliche Futterumstellung nicht. Durchfall und vor allem lebensgefährliche Koliken können dann die Folge sein.

Denn für die Verdauung und Verwertung des Grünfutters benötigt das Pferd spezielle Darmbakterien, die im Winter aufgrund des Mangels an frischem Gras nur noch in kleinen Mengen vorhanden sind.

Erst durch eine allmähliche Futterumstellung können sich diese Darmbakterien wieder vermehren. Daher sollte das Pferd an mehreren Tagen hintereinander nur für durchschnittlich zwanzig Minuten angeweidet werden.

Zeigt das Pferd keine Symptome einer Unverträglichkeit, kann das Zeitfenster für die nächsten Tage erhöht werden. Wird den Tieren vor dem Weidegang Heu gereicht, kann das Auftreten von Koliken vermieden werden.

Wichtig ist der tägliche Weidegang an der Hand. Im Regelfall empfiehlt es sich nicht, das Pferd beim Anweiden frei auf der Weide laufen und grasen zu lassen. Denn häufig lässt sich das Tier nicht rechtzeitig einfangen und frisst auf diese Weise mehr Gras als es verträgt. Die Fresszeit wird so sukzessive auf bis zu 24 Stunden verlängert.

Die sprichwörtlich fetten Weiden in Deutschland sind aufgrund ihres Energie- und Eiweißreichtums bei gleichzeitig artenarmem Bewuchs nicht nur für die guten Futterverwerter unter den Pferden als Risiko einzuschätzen.

Sind die Rippen nicht mehr bequem zu fühlen, ist der Weidegang einzuschränken. Hier bietet sich an, das Pferd täglich nur stundenweise ins Gras zu lassen und es anschließend auf einem (Sand-)Paddock mit Raufutter unterzubringen.

Alternativ kann eine Weide auch portioniert und die Tiere regelmäßig umgestellt werden. Aber auch in diesem Fall ist eine Zufütterung von Stroh oder grobem Heu empfehlenswert.

Anke Klabunde, aid.de


Weitere Meldungen

Abb. 2: Wachstumsringe am Huf; Bildquelle: Laboklin

Rätselhafter Fall des Monats: Hufrehe bei einem Traber- was steckt dahinter?

Im Fall des Monats Juni 2020 stellt Laboklin einen 16 Jahre alter Traber- Wallach vor, der seit 24 Stunden Bewegungsunlust, Steifheit und Schwäche zeigte
Weiterlesen

Paulo Marques; Bildquelle: VAHL

Free Equine Webinar: Equine rehab case discussions - part II

Webinar am 20. Mai 2020 mit Paulo Marques, well known in the equine world as a board member of the IAVRPT
Weiterlesen

Przewalski-Pferde im Hustai Nationalpark.; Bildquelle: Dorj Usukhjargal

Bestand der Przewalski-Pferde nicht durch Inzucht gefährdet

Senckenberg-Wissenschaftler haben herausgefunden, dass der Bestand des Przewalski-Pferds nicht durch Inzucht gefährdet ist. Genetische Untersuchungen zeigen, dass die seit 1992 ausgewilderten Wildpferde trotz des kleinen Zuchtbestandes keine verringerte genetische Variabilität aufweisen
Weiterlesen

Solange Mikail

Kostenloses Equine Webinar: Rehabilitation in competition

Webinar am 3. Juni 2020 mit Solange Mikail – „Rehabilitation in competition“
Weiterlesen

Paulo Marques; Bildquelle: VAHL

Free Equine Webinar: Equine rehab case discussions

Webinar am 20. Mai 2020 mit Paulo Marques, well known in the equine world as a board member of the IAVRPT
Weiterlesen

Von links nach rechts: Catherine McGowan (UK), Allison Stewart (Australien), Andy Durham (UK), Melody DeLaat (Australien), Hal Schott (USA), Nick Frank (USA); Bildquelle: flemmkomm

Mehr als 40 Wissenschaftler auf dem 4. Global Equine Endocrine Symposium 2020

Vom 6. bis 10 Januar 2020 trafen sich mehr als 40 der führenden Endokrinologen im Bereich Pferdegesundheit aus der ganzen Welt in Bayern auf dem Global Equine Endocrine Symposium 2020 (GEES2020)
Weiterlesen

Friedrich-Loeffler-Institut (FLI)

Weitere Infektionen mit klassischem Bornavirus gefunden

Neu veröffentlichte Studie in „The Lancet Infectious Diseases“ gibt Aufschluss über Infektionen mit dem Borna Disease Virus (BoDV-1) beim Menschen
Weiterlesen

Abb. 1. Abdominaler Ultraschall der vergrößerten Leber mit abgerundeten Leberrändern.; Bildquelle: Laboklin

Rätselhafter Fall des Monats: Inappetenz und Bewusstseinstrübung bei einem Pony - mit Auflösung

Im Fall des Monats Dezember stellt Laboklin eine 10jährige Ponystute mit Inappetenz, Tachykardie und einem reduziertem Kotabsatz seit 12 Stunden vor
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen