Harte Bedingungen für den Pferdehuf im Winter

(17.12.2019) Die Hufe eines Pferdes wachsen das ganze Jahr über. Doch sobald das Wetter kühler wird, verlangsamt sich das Hornwachstum von durchschnittlich sechs Millimeter pro Monat auf ungefähr die Hälfte im Winter.

Doch auch in der kalten Jahreszeit verliert das Aus- und Beschneiden der Hufe nicht an Wichtigkeit: Durch ausbalancierte und glatte Hufe können Risse oder Fragmentierungen am Horn auf ein Minimum reduziert werden. Im Abstand von durchschnittlich sechs Wochen sollte das Pferd beim Hufschmied vorgestellt werden.  

Ein weiterer Grund spricht für die Beibehaltung des bisherigen Hufschmiede-Intervalls: Pferde, die auf rauen, vormals schlammigen und nun uneben gefrorenen Böden unterwegs sind, sollten regelmäßig auf Prellungen und Abszessbildung in der Hornkapsel kontrolliert werden.

Ein Pferd mit einer schweren Prellung oder einem Abszess ist in der Regel sichtbar lahm. Tieren mit einer leichten Prellung hilft häufig eine kurzzeitige Reduktion des Trainingspensums.

Andernfalls bedarf es eines Tierarztes oder Hufschmiedes, der zuerst die schmerzende Stelle lokalisiert und anschließend bei Bedarf die Sohle an der betreffen Stelle öffnet. In der Folge kann möglicherweise vorhandener Eiter abfließen und führt auf diese Weise zu einer Druckentlastung.  

Nicht selten wirkt das Pferd bereits nach einer solchen Maßnahme sichtbar entspannter. Aus einem großen Wattepad oder einer Kinderwindel kann nun ein Hufschuh konstruiert werden, der die offene Stelle am Huf vor Schmutz und Keimbelastung schützt.  

In der kalten Jahreszeit stehen viele Pferde nicht selten im Matsch. Dann werden die Hufe weicher und nehmen im Zweifel zu viel Feuchtigkeit auf. Deshalb ist es wichtig, dass die Pferde sich möglichst wenig auf schlammigen Böden aufhalten.

Die geschickte Platzierung von Heu an verschiedenen und möglichst trockenen Arealen der Weide, erhöhte Kiesbetten rund um Wassertröge und das Ausbringen und Verlegen von Bodenrastern in stark frequentierten Bereichen, wie beispielsweise im Einzugsbereich der Weidetore, stellen bereits erste Verbesserungen dar.  

Ob Pferde barhuf oder beschlagen durch den Winter gehen, hängt vor allem vom jeweiligen Tier und dessen Einsatzzweck ab. Unabhängig davon gilt jedoch: Die Hufe sollten täglich ausgekratzt und kontrolliert sowie regelmäßig behandelt werden.

Anke Klabunde, aid.de



Weitere Meldungen

Pferdehuf ohne Eisen; Bildquelle: JoRe (Eigenes Werk) [CC-BY-SA-3.0 via Wikimedia Commons

Problemlos eisenlos: Management von Teilzeit-Barhufgängern

Pferdebesitzer geben ihren Pferden vor allem in den Wintermonaten häufig eine Auszeit vom täglichen Training. Nicht selten werden den Tieren während dieser Phase auch die Hufeisen abgenommen, so dass sie eine Zeit lang barhuf unterwegs sind
Weiterlesen

Sohle vor der Therapie; Bildquelle: Mag. Karin Schmid

Fallbericht: Septische Gonitis bei einem Hufrehepatienten

Mag. Karin Schmid beschreibt die homöopathische Therapie eines Hufrehepatienten, der im Rahmen einer Akuterkrankung Symptome zeigt, welche schlussendlich zum konstitutionellen Arzneimittel führen
Weiterlesen

Pferd

MRT beim Pferd: Heilungschancen bei Nageltritten verbessert

Es passiert immer wieder: Das Pferd tritt sich einen Nagel in den Huf. Reiter oder Tierhalter sollten den Nagel jedoch nicht selbst entfernen und sofort den Tierarzt rufen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen